Nachrichten und Politik

Duplizität der Ereignisse…

...oder! Einer macht's vor, und alle anderen machen's nach!

…oder! Einer macht’s vor, und alle anderen machen’s nach!

Was war das für ein Gezeter und Geschrei, als Nokia hier trotz Rekordgewinn die Leute einfach auf die Strasse schmiss.
Von Produkt-Boykott war die Rede – jaja..wer’s glaubt…
Die lieben Politiker aalten sich im Blitzlichtgewitter der Presse im Kreis der Ex-Nokianern und waren natürlich seeeehr, seeeeehr betroffen.
Nun, NOKIA ist eine ausländische Firma, und die Firmenleitung ist weit, weit weg. Von daher wird es die Jungs aus der Vorstandsetage soviel interessieren wie ein Eisbärenpups, was die deutschen Ex-Arbeitnehmer von denen halten.
Das wirklich wichtige und schöne was wir daraus lernen ist aber ganz was anderes: Nämlich, dass schlechte Beispiele immer noch kopiert und verbessert (oder verschlimmert; kommt auf den persönlichen Standpunkt an; also sozusagen mit eigener Vorstandsdame oder als irgendeine Nummer am Montageband) werden können. Doch nicht wieder eine ausländische Firma, das wäre ja nix neues. Nööö…sozusagen eine Urdeutsche Institution, ein Kleinod deutscher Ingenieurskunst, eine Perle unter den Automobilen…Na? Erraten???
Genau die Rede ist von BMW.
Die sind hier ansässig.
Schreiben Riesengewinne.
Und schmeissen gleich erst mal 8000 Leute raus. Uuups…
Mal gespannt wie hoch die Volksseele hier jetzt kocht. Wahrscheinlich genau so hoch wie immer: Normal Null.
Oder darunter.
Ist aber egal.
Spätestens wenn in dieser Bananenrepublik nur noch HARTZ IV-Empfänger vor sich hinvegetieren, hat sich das mit der „Binnennachfrage“ sowieso erledigt.
Dann braucht hier auch nichts mehr produziert zu werden. Weil sich dann nämlich keiner mehr auch noch das kleinste Fitzelchen Luxusgüter erlauben kann. Damit meine ich keine Yacht oder einen Nerzmantel, sondern so Dinge wie mal einen Besuch im Theater oder einen Fernseher mit 36 Zentimeter Bildschirmdiagonale.
Macht ja nix ist ja eh alles auf Pump denken die Konzernbosse.
Hier folgt eine Werbeanzeige:
Tja Jungs falsch gedacht! Hättet ihr in BWL besser aufgepasst, hättet sogar Ihr’s gewusst. Die Banken überschlagen sich nämlich nicht mit Kreditangeboten für das Klientel, dass das monatliche Existenzminimum von der Agentur für Arbeit aufs Konto überwiesen bekommt. Also liebe Firmenchefs, Manager und sonstige Steuerflüchtlinge: Macht so weiter. Ihr seid auf einem guten Weg!!
ACHTUNG BITTERBÖSER ZYNISMUS: Es hört sich jetzt vielleicht vermessen an, aber ich muss fairerweise den Personalverantwortlichen Recht geben:
Warum viel Geld für Dumpfbacken bezahlen?
Was hat der deutsche Arbeitnehmer noch einem Schwellenland-Tagelöhner voraus?
Was rechtfertigt den hohen Lohn??
Was früher im Zusammenspiel Arbeitgeber – Arbeitnehmer Super funktionierte, weil es noch so was wie Loyalität, Zusammenhalt und auch Interesse an der Firma gab, greift heute nicht mehr. Nicht umsonst sind früher viele Verbesserungsvorschläge von Mitarbeitern gemacht worden. Aber Heute? Man sollte erst mal aufmerksam die Medienberichte verfolgen, bevor man sich bei den grossen deutschen Unternehmen bewirbt.
Es könnte ja sonst dummerweise passieren,  dass niemand aus der Führungsetage noch auf freiem Fuss ist um den Arbeitsvertag zu unterzeichnen. Bei der kriminellen Energie, die die deutschen Top-Manager so an den Tag legen, würde selbst Kaufhaus-Erpresser Dagobert grün vor Neid.
Der wusste aber auch, wenn er erwischt wird, geht er in den Knast.
Bei den German High-Potentials gibts wieder nur ein böses „Du-Du“ vom Staatsanwalt. Dann wird ein lächerlicher Deal ausgehandelt so in der Art: „ach komm, zahl wenigstens 10% zurück“, und die Anzug-Gangster dürfen die nächste Firma kaputtsanieren.
Doch mal Spaß beiseite!! Ist selbst dort oben in der dünnen Luft der Vorstandsetagen (was wohl zur Sauerstoffunterversorgung einiger Gehirne geführt hat) kein Verständnis für Ehre, Recht und Anstand gegeben, wer masst sich dann das Recht an es von den Mitarbeitern ganz tief unten an der Basis zu verlangen?
Oder Klartext: warum sich den Arsch für eine Firma aufreissen, wenn die in dem Arbeitnehmer nur eine Nummer ohne Wert sehen. Man ist bestenfalls Lohnsklave, wird genauso behandelt, und ist genauso ersetzlich.
Dazu passt dann leider auch die Entwicklung in Bezug der Qualifikation. Was hier in Deutschland mittlerweile Ausbildung genannt wird ist eine Lachnummer.
Ich habe in meinem Berufsleben 2 komplette Ausbildungen gemacht, und war auch selber als Ausbilder tätig. Und ich kann bestätigen: Pro 10 Jahres-Dekade halbiert sich die Interesse der Firmen daran Ausbildungsinhalte zu vermitteln. Das Duale System greift nicht mehr. Beispiel IT-Branche: Viele kleine Firmen, die alle unter Kostendruck stehen. Da setzt sich kein Dipl.-Inf. zum Azubi und erklärt dem grundlegendes Wissen.
Soll sich der doch im Internet schlau machen.
Nur das allernötigste Grundwissen vermitteln, und dann mitlaufen lassen.
Ungefähr so: „Ja, das ist ein PC. An dem kleinen Schalter schaltest Du ihn ein. Und wenn Du was wissen willst, dann drücke die Taste F1“.
In anderen Handwerks-Berufen mag das System ja funktionieren. Allerdings sollte Deutschland nicht das Ziel haben Weltmarktführer für Friseure zu werden.
Jetzt sollte man ja glauben: Okay, in den verpönten Schuh-Verkäufer- Gänsestopfer – Autoscooter-Einparker-Jobs, da arbeiten eben nur die, die für einen richtigen Beruf zu blöd sind. Naja, als Aktenschieber bei der Arge, dafür wird’s bei den meisten geistigen Tieffliegern grade noch reichen. Wenn die Tendenz im Ländle so weitergeht brauchen wir da auch bald gaaaanz viele von. Schön wär’s! Ein Beispiel was sich heute auf den Hochschulen tummelt? Da mein derzeitiger Arbeitgeber im Technologiepark, direkt neben der Uni liegt, habe ich das zweifelhafte Vergnügen morgens den geistigen Ergüssen der Superschlauen von Morgen lauschen zu dürfen.
Letzte Woche im Bus 2 Mädels.
Nennen Wir Sie: Kelly Bundy 1 und Kelly Bundy 2.
Nummer 1 fragt also Nummer 2: „Du, Kelly ist es möglich die Halbwertszeit irgendwie grafisch darzustellen?“ Nummer 2 antwortet: „Neee, das kann ich mir nicht vorstellen“ –  Normalerweise kommt hier bei den Sitcoms eingespieltes Gelächter, im echten Leben möchte man am liebsten den Kopf an die Haltestange des Busses bangen (nein, nicht den eigenen)..
Bleibt nur zu hoffen, dass die netten Damen nicht auf Lehramt studieren.
Ich würde mal vermuten irgendendwas völlig sinnentleertes akademisches aus der Rubrik: „was die Welt bestimmt nicht braucht“.
Ich tippe mal auf Eventmanager. Allerdings hat sich mir noch nicht offenbart was man da studieren muss.
Ausser vielleicht wie man beim Strip-Poker bescheisst… ZYNISMUS ENDE

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

Ein Kommentar

  1. Hi Doc, war lange nicht hier, sorry, aber oben beschriebene Missstände haben mich  zZ. fest im Griff, mich ziemlich sprachlos gemacht. Nee ne, so sprachlos jetzt auch nich, dass ich gar nix mehr auf die Reihe krieg. Nen Gruß krieg ich noch hin. Wünsch dir paar schöne Feiertage und keine faulen Ostereier! =(:)

Geistesblitz da lassen..

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: