AlltagsabenteuerNachrichten und Politik

DORTMUND: Weltstadt mit Herz?…

..oder Provinzkaff mit Parteifilz und Korruptionssumpf?

Morgens gehe ich ja immer frohgemut zur Arbeit. Unterwegs höre ich über mein Handy den örtlichen Radiosender „Do 91,2“.

Die Musik ist gut, und man wird über die Geschehnisse rund um und in Dortmund auf den laufenden gehalten. Heute war dann mal wieder ein Tag, wo einem normalen Menschen der Hut hoch gehen muss, und er vor Wut und diesem Gefühl nach Strich und Faden von den Politikern und anderen in entsprechenden Positionen sitzenden Bürokraten nach Strich und Faden verarscht zu werden, vor Wut die Fäuste ballt.

So kurz nach Sieben Uhr, ich war gerade beim Bäcker an der Ecke angekommen, höre ich in den Nachrichten, dass bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz in Dorstfeld jahrelang Steuergelder in Millionenhöhe verschwendet worden sind.

So sind von dem verantwortlichen Mitarbeiter Ausschreibungen nicht ordnungsgemäß durchgeführt worden, sondern es sind bevorzugt Firmen mit Aufträgen versorgt worden, mit denen der Mitarbeiter auch privat Kontakte unterhielt.

Das ist das Ergebnis einer Prüfung des Bundesrechnungshofes. Demnach hat die Behörde gegen Vergaberichtlinien und das Gebot der Sparsamkeit verstoßen.

So soll für einen Messestand Marmorfußboden für fast 400 Euro pro Quadratmeter gekauft worden sein. Das günstigste Angebot habe bei acht Euro gelegen. Kern der Prüfungsergebnisse ist jedoch, dass 4 Unternehmen für Druck, Text und Fotoarbeiten immer wieder Aufträge erhalten hatten, obwohl Konkurrenten günstiger gewesen wären.

Ausschreibungen, zu denen die Bundesbehörde verpflichtet gewesen wäre, wurden unterlassen. Darunter der Druck eines Jubiläumsbandes mit einer Auflage von eintausend Stück für 108.000 Euro (wer rechnen kann: ein Buch hat allein in der Herstellung schon 108,00 Euro gekostet). Wer glaubt so etwas (selbst wenn es nur zum Selbstkostenpreis ist) verkaufen zu können, ist schlichtweg ein Idiot! Gerade einmal 1.400 Euro sind deshalb durch den Verkauf zurückgeflossen.

Wie bereits erwähnt: Einer der für die Auftragsvergabe zuständigen Mitarbeiter hat laut Bundesrechnungshof auch privat geschäftlich mit den Auftragnehmern zu tun. Das schlimmste daran: Der Mann sitzt offenbar noch immer auf seinem Posten, und die Verantwortliche „sieht keinen Handlungsbedarf für personelle Konsequenzen“..So weit, so gut, denke ich, und marschiere fröhlich pfeiffend munter weiter meines Wegs…..

Gerade mal 5 Minuten später, auf der Emscherbrücke in Schönau, die nächste Nachricht aus einem anderen Amt: In Dortmund gibt es eine Bargeld-Affäre, in deren Verlauf 1,1 Millionen Euro Steuergelder spurlos verschwunden sind, und in die der OB verstrickt ist. Nun werden dafür 2 langjährige Mitarbeiterinnen gefeuert, weil Sie  (so die offizielle Aussage) Barschecks ungeprüft an die hauptbeschuldigte ehemalige OB-Mitarbeiterin ausgegeben haben. Allerdings sind Sie von Ihren Vorgesetzten ausdrücklich dazu angewiesen worden, keine Prüfung durchzuführen! „Sie wären bei der Stadtkasse“, so hieß es, „und nicht beim Rechnungsprüfungsamt“…. Der Bürgermeister, der scheinbar in die Affäre verstrickt ist, steht voll hinter den Kündigungen…… So ist das also in Dortmund (und höchstwahrscheinlich auch in Rest-Deutschland):

Hast Du genügend kriminelle Energie, und bescheisst Du mit Absicht im grossen Stil, darfst Du die Kohle behalten, und kein Hahn kräht danach! Machst Du aber nur deinen Job, und Kohle kommt weg, obwohl Du dich an die Anweisungen gehalten hast, ist deine Pension Geschichte!! 

Ich glaube ich werde mal langsam die Mistgabel aus dem Keller holen, und das Pech vorwärmen, wenn’s so weitergeht, wird’s hoffentlich bald knallen, und dann will ich der erste sein, der die ganze korrupte Brut mit Fackel und Forke aus dem Rathaus treibt……

Schlagworte

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

2 Geistesblitze

  1. Hei Dopamin (oder darf ich dich Dope nennen? ;-))
    habe 3 deiner Einträge gelöscht, da ich mal vermute dass du nicht an Parkinson leidest, sondern mal wieder die Space-Server nicht reagiert haben, und die erst alle Versuche den Kommentar zu veröffentlichen mit Fehler abgebrochen haben, und dann alle auf einmal eingetragen.
    Macht nix…
    Der Onkel Doc. hilft.
     
    Grüße aus Dortmund

  2. Ja, ich finde auch, dass Verschwendung von Steuermitteln ein Straftatbestand werden sollte. Wer die Zeit hat, sollte sich die Bemerkungen des Bundesrechnungshofes mal ziehen (www.bundesrechnungshof.de) und gründlich studieren, es wird so manches schwarze Loch aufgedeckt, in dem Milliarden verschwinden – in jedem Ressort… Dagegen sind die Diätenerhöhungen der Bundestagsabgeordneten Peanuts…

Geistesblitz da lassen..

Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das: