Zur Werkzeugleiste springen
Fernsehen und Medien

Morituri te salutant…

…oder: die (Geistig)-Todgeweihten grüßen dich!!…

 

War es früher nicht toll?
Alles war so klar! So einfach!!
Die Bildzeitung war der Antichrist im Blätterwald, und wurde nur von Menschen gelesen, die ADS hatten, weil Die sich mehr als den in riesigen Lettern geschriebenen Aufmacher sowieso nicht merken konnten. Die wirklich wichtigen Informationen holte man sich aus der regionalen Tageszeitung, und überregional aus den Nachrichten der öffentlich-rechtlichen Sender.  Es gab 3 Fernsehsender, und die reichten völlig aus. Vater verdiente das Geld in der gleichen Firma wie schon sein Vater, und sofern er nicht von sich aus kündigte, war er bis zur Rente dort. Mutter machte den Haushalt, und die Kinder gingen zur Schule, in der Sie was lernten und wenn Sie fertig waren, fingen Sie beim Daddy in der Firma an. Die Firmen zahlten richtige Gehälter von denen man Leben konnte, und nahmen die Kinder der Angestellten gerne, da es hohe Einstellungs-Kosten für Assessment-Center vermied. Ein herrlich, einfacher, schöner Wirtschaftskreislauf mit einer Win-Win Situation für alle Seiten. 

Seit gar nicht allzu langer Zeit wissen wir:

Alles ist anders: Promis bekennen sich im Fernsehen (zwar nur in der Werbung, aber immerhin) zu BILD Die Botschaft lautet: BILD ist eine richtige Zeitung! Na, wer hätte das im Jahre 32 nach Wallraff gedacht?!

Regionale Tageszeitungen gibt es zwar noch, werden aber hauptsächlich  dazu benutzt, um auf dem Wochenmarkt Fisch darin einzuwickeln. Ob Minnie Krause von gegenüber im Alter von 95 verstorben ist, interessiert Otto Normalverbraucher nämlich herzlich wenig (es sei denn er würde auf der Erbenliste stehen). Außerdem sind die meisten Pendler morgens schon längst auf dem Weg zur Arbeit, bevor sich der Zeitungszusteller aus dem Bett gequält hat.

Vater kann jeden Monat froh sein, wenn er am Ende des Monats noch seinen Job hat, und Mutter macht nebenher 2 Putz Jobs, um der Familie wenigstens ein Mindestmaß an Luxus zu ermöglichen. Hat Sie dazwischen noch Zeit, verprasst Sie die eben hart erarbeitete Kohle in den zahlreichen Shopping-Kanälen, wo der sichtlich in die Jahre gekommene Mr.T Sie darüber aufklärt, dass der FlavorWave Ofen (eine bizzare Mischung aus Putzeimer und Taschenlampe) benötigt wird, damit Frau in der Lage ist endlich richtig für Ihre geliebte Familie kochen zu können, und Sie deshalb gegen teuer Geld völlig überflüssigen Elektro-Schrott kauft, der kaum zu Hause ausgepackt, schon wegen mieser Verarbeitungsqualität auseinanderfällt.

Elektro-Schrott made in U.S.A.

Zu allem Überfluss versorgt uns das private Fernsehen nicht nur mit “Verbraucherinformationen” (der sich das genial Wort ausgedacht hat, sollte für den Medienpreis vorgeschlagen werden) , sondern leider auch mit dem Wissen, was wir als Bundesbürger brauchen, um heil durchs kaum noch bezahlbare Leben zu kommen.

Talkshows und Gerichtsshows sei Dank, wissen wir jetzt, dass durch Silikon aufgepumpte Riesenmöpse immer einen Auftritt im Fernsehen ermöglichen, und dass normale Themen scheinbar niemanden interessieren.

Dank dieser Aufklärungsbemühungen wissen wir jetzt auch, dass wir mehrere Arten Jugendlicher, bzw. jugendlicher Heranwachsender haben.

weiter rechte Seite >

Gemeinsam haben die Windelkacker nur, dass Sie sämtlich weniger Hirn als ein Pantoffeltierchen haben. Der Rest sind eher marginale Unterschiede.

Doch dröseln wir mal die einzelnen Unterkategorien auf.

Rubrik 1:

hübsche, weibliche, aber leider völlig durchgeknallte pubertierende Bulemiekranke Teenager, die durch ständiges schlankkotzen nicht nur den Mageninhalt, sondern auch Großteile des Gehirns im Klo runtergespült haben.

Diese Spezies ist bevorzugt bei “Germanys Next Top Modell“ auf Sendung

Germanys Next Top Modell

Rubrik 2:

Kiddies die kacke aussehen, nichts im Kopf haben, aber den festen Glauben verinnerlicht haben, mit dieser Fähigkeit wirklich gar nichts zu können, Karriere machen zu können.

Zu finden bei “Deutschland sucht den Superstar

Deutschland sucht den Superstar

Rubrik 3:

stinkfaule Teenager, die kacke aussehen, nicht singen können, und auch noch zu faul sind, zur Verrichtung der Notdurft das Bett zu verlassen.

Diese Spezies gibt es bei: “Schluss mit Hotel Mama!”

Schluss mit Hotel Mama!

Rubrik 4:

der Rest sind schulpflichtige, schwer erziehbare Kleinkriminelle, die anderen Mitschülern das Essensgeld aus den Klamotten prügeln, und sich in der Sendung: “die strengsten Eltern der Welt”  wiederfinden.

die strengsten Eltern der Welt

Wirklich Schade, dass dieses einst für seine Dichter und Denker bekannte Land zu einer Nullchecker-Republik verkommt.  Wenn diese sich rasant nach unten drehende Spirale der Dummheit nicht gestoppt wird, wird es nicht mehr lange dauern, bis wir mit unserer Sprachkultur und dem Sprachschatz wieder bei steinzeitlichen Grunzlauten angekommen sind.

Wenn ich mir die Gespräche der Kiddies untereinander anhöre, fürchte ich aber, dass wir nur noch eine Faustkeil-Breite davon entfernt sind…

in diesem Sinne:

Ich mach mir jetzt erst mal lecker Schmackofatz!!

 

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

4 Geistesblitze

  1. Liebes Doktor So… ähm Hackenbush Team,ich arbeite nun seit ein paar Monaten in einer Tankstelle und bekomme den von Ihnen beschriebenen Sachverhalt täglich, persönlich, am eigenen Leibe, mit. Ich kann Ihnen nur zustimmen. Die Jugend verblödet immer mehr. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, das diese Intelligenzlosigkeit durch "sich gegenseitig auf die Fresse hauen" und "gegenseitiges abziehen (beklauen)" kaschiert wird, um dem wahren Grund, nämlich Dummheit, keine Blöße geben zu müssen. Was mir da manchmal vor die Theke tritt ist nur mit einer stark getönten Sonnenbrille zu ertragen. Aber was soll ich Ihnen sagen, es nicht nur die Jugend. Die Gesellschaft ändert sich. Wo ich als 9 jähriger noch mit Matchbox Autos im Sandkasten spielte, und Heidi im Fernsehen sah, sitzen heute Kinder gleichen Alters vor mir im Bus, auf dem Weg zur Uni, und erzählen welche Hardcore-Pornos sie schon gesehen haben und wer den längsten Pippimann hat. Wenn man die globale Situation der Entwicklung der Menschheit betrachtet, stellt man sich die Frage, ob die atomare Abrüstung wirklich so eine gute Sache war.Zu Giga: Ich hab Giga schon seit dem ersten Tag an im Fernsehen verfolgt (zwar mit gelegentlichen Aussetzern) aber im Ganzen und Großen all die Jahre, in denen Giga lief. Ich war begeistert, als es ein Sender schaffte mich über all die Spiele aufzuklären, die ich mir in mein Regal wünschte. Klar waren es oft Sendungsinhalte die auf bestimmte Zielgruppen aus waren (SpamDeluxe — schüttel.. ), aber die Brücke zwischen Infotainment und Show stützten sie immer, und hielten sich so einen bestimmten UserStamm. Aber was dann ab September 08 passierte, war schon nicht mehr witzig. Und die Abschaltung des GigaForums (April 09 ? ) ist genau so unwitzig. Eine Community bricht zusammen. Was soll man dazu sagen… Das einzige PC-Magazin zur Zeit : C’t mit dem Schnurrer, das kann man sich noch angucken ohne dabei gleich an Selbstmord denken zu müssen.Ach ja, und bevor ichs vergess…Geile Artikel, ich komm gerne wieder.: )

  2. @Sigi – ich gebe zu.. Nein, habe ich nicht. Das letzte Stück Enthüllungsjournalismus war "1 Jahr Leiharbeiter undercover" von Markus Breitscheidel. Hab’s allerdings im Fernsehen gesehen. Sein Buch "Arm durch Arbeit – Ein Undercover-Bericht" habe ich nicht gelesen. Fand die TV-Reportage aber schon schlimm genug. Und 18 Euro für ein Buch..Tja, schade sitzt ja bei einem auf Niedriglohn-Niveau dahindümpelndem nicht wirklich dran…Und zum Thema Dummheit:Ein Freund von mir (Hochschulabschluß, Dipl.-Kfm.) darf jetzt für 1,50 Euro am Tag an einer Brennpunkt-Schule die Kinder davon überzeugen, warum es besser ist in der Schule aufzupassen, und dass Bewerbungen in schriftlicher Form und in Briefform erfolgen sollten, und nicht auf einem zerknitterten Stück Papier mit Lösegeldforderung geschrieben, welches um einen Stein gewickelt wurde, welches wiederum beim Arbeitgeber durchs Fenster gepfeffert wurde…. Die Kiddies interessiert’s nicht die Bohne. Der ist nach 5 Tagen schon völlig desillusioniert, was die Intelligenz und Leistungsbereitschaft der zukünftigen HARTZ-IV Empfänger angeht….LG Peter

  3. Mal wieder deutlich und unmissverständlich – Danke für deinen Artikel. (und die Links (-;)Haste den neuen Wallraff schon gelesen? Da muss frau sich wirklich schämen, dass sich dieser Staat "sozial" nennt.LG Sigi*

Geistesblitz da lassen..

auch interessant..
Close
Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das: