Privat

Bewerbungen schreiben ist gut für die Figur….

…oder: Marschübungen mit leichtem Gepäck

Am 31.3 endet ja mein befristeter Arbeitsvertrag bei meinem bisherigen Arbeitgeber (ich berichtete darüber in einem früheren Blog). Mittlerweile habe ich dies nun auch in Form eines förmlichen Briefes der Personalabteilung schwarz auf weiß.

Meine Forderung, dass ich nur für mehr Geld, den Job weiter ausüben würde, war mit Sicherheit DAS KO-Kriterium, warum der Vertrag nicht nochmals um ein halbes Jahr verlängert wurde (Nach dem halben Jahr wäre sowieso Schluß dort gewesen, da die Firma keine Festanstellungen mehr macht. Lieber sucht man sich alle 2 Jahre neue Leute. Es gibt zwar einen Stamm an Alt-Mitarbeitern, die noch unbefristete Arbeitsverträge haben, doch die Leitung ist froh über jeden, der von denen freiwillig geht, und Platz macht für einen wieder leicht zu entsorgenden “Befristeten”).

Doch zurück zu mir: Nun ja, beim Einstellungsgespräch waren ganz andere Zahlen zum Verdienst genannt worden, die mal eben 500 Euro Brutto über dem tatsächlichen Verdienst lagen. Dafür wollte ich einen Ausgleich haben. Es hätten keine 500 Euro sein müssen, aber selbst ein aufstocken von 200 Euro, wäre ja von mir als positive Bereitschaft der Leitung akzeptiert worden.

Zu glauben ein aufstocken um 200 Euro würden den Arbeitgeber an den Rand des Ruins führen sind übrigens völlig unbegründet. Nach inoffiziellen Infos der Kollegen (man beachte den entsprechenden Passus im Arbeitsvertrag: “über das Gehalt ist stillschweigen zu bewahren”) bekommen (oder in meinem Fall bekamen) andere Kollegen für die gleiche Tätigkeit ca. 1000 Euro Brutto mehr. Und ohne jetzt zu sehr Zahlen zu veröffentlichen, ist der geschätzte pro Kopf –Umsatz bei optimaler Auslastung des CCA (mein Einkommen zugrundegelegt) ungefähr 5mal höher als das Brutto-Gehalt (inklusive Lohnneben-Kosten). Hier muss man bei Umsatz auch schon von Gewinn sprechen, denn es geht hier um eine reine Dienstleistung, bei der kein Material in irgendeiner Weise heraus gerechnet werden muss.

Ja, wie kann ein Arbeitnehmer auch denken, es gibt in diesem Land eine faire Bezahlung. Dass mein Vertrag nicht verlängert wurde, hatte mit Sicherheit auch “Exempel statuierende” Gründe. Denn natürlich gibt es dann auch Trittbrettfahrer, die auch mehr Geld haben wollen, wenn man selber etwas mehr Geld erkämpft hat. Mit Recht, meiner Meinung nach, denn ich vertrete die Ansicht, dass aus Fairness für die gleiche Arbeit auch das gleiche Geld gezahlt werden soll. Sollte in einem Arbeitsvertrag schon der Passus drinstehen: “über das Gehalt ist stillschweigen zu bewahren” kann der Arbeitnehmer sicher sein, dass er sich in einer monetären Zweiklassengesellschaft befindet, bei der er selber der dumme August ist.

Die letzten Tage habe ich deshalb verstärkt mit Bewerbungsschreiben formulieren verbracht. Das blöde ist, dass wir immer diese tollen Bewerbungsmappen versenden. Die sehen zwar schick aus, wirken auch wesentlich seriöser als eine lose Blatt-Sammlung, kosten allerdings auch ein bisschen was. Mit Glück bekommt man die Mappen von den Firmen in einwandfreiem Zustand zurück. Rechnen sollte man aber nicht damit. Dazu kommt dann noch ein großer Umschlag, Porto, Papier und Druckertinte nicht zu vergessen. Das deckelt grade mal die Kosten von 5,00 Euro, die man pro versandte Bewerbung von der Agentur ersetzt bekommt. 

Gott sein Dank, war jetzt nach 2 Wochen absolutem Pisswetter, wo man gar nichts machen konnte, endlich mal 2 Tage Sonne pur! Das tolle Wetter habe ich sofort ganz unverschämt ausgenutzt. Durch die 2 Wochen Klausur in den eigenen 4 Wänden, war mein Gewicht mal wieder um ein paar Kilo gestiegen (wieso, verdammt, passiert mir das immer?) Da fällt mir der Satz ein: Kalorien sind kleine Tiere, die Nachts kommen, und die Kleidung enger nähen…

weiter rechte Seite >

Also, gestern den Nokia Sports Tracker angeworfen, und los.

exportierte Strecke in Webansicht

(oben sieht man ein auf die Webseite exportiertes Workouts des Tages. Die roten Markierungen auf dem Bild bedeuten folgendes:
Zu 1.) ebenfalls möglich ist es Mediendateien zu exportieren, die man auf der Tour erstellt oder gehört hat. So kann man anderen Sports Tracker Usern interessante Sehenswürdigkeiten auf der Strecke anzeigen lassen.
Zu 2.) ein schönes Goodie: wenn man rechts im Diagramm mit der Maus die Strecke nachzeichnet, erscheint auf der Karte ein roter Punkt, der die Strecke mitwandert.)

Mit 4 Bewerbungsmappen  bewaffnet machte ich mich auf den Weg zu den diversen Adressen, um die Mappen gleich persönlich abzugeben. Zum einen um das Porto zu sparen, und natürlich, damit ich wieder ein paar Tausend Kalorien verbrenne. Am Ende des gestrigen Tages hatte ich 21,15 Kilometer runter marschiert. Dementsprechend Matsche war ich auch. Heute das gleiche Spiel: 5 Mappen eingesackt und los! 17,73 Km habe ich heute Satellitenüberwacht runter gerasselt. In Kalorien waren das 1500 Kcal bzw. 1800 Kcal. Aber viel Wichtiger! Auf der Waage waren das gleich 2,5 Kilo an 2 Tagen…

In der City machte ich dann einen kleinen Zwischenstopp in meinem Lieblings-Cafe.

Las Salinas - Kleppingstraße

Es standen dort schon Tische draußen, und die Sonne lud dazu ein, einen Latte Macciato zu trinken.

Nach einer Stunde draußen, war mir dann aber doch sowas von kalt, dass ich mich wieder per Pedes auf den Weg nach Hause machte. Nachts sind es hier auch noch nur um die 2 Grad. Das ist mal noch so eben um den Gefrierpunkt. Und bei 10 Grad Außentemperatur kann man auch noch nicht allzulange draußen sitzen, ohne sich irgendwelche Körperteile abzufrieren.

Morgen soll’s auch schön werden. Ein günstiger Zeitpunkt um den Balkon aufzuräumen, und schon mal langsam die Caipirinha- Zutaten auf Lager zu legen. Der Versuch mir heute mein Lieblingsgetränk zur Belohnung zu mixen, war ein Griff ins Klo. Cachaca war alle, dafür musste Vodka herhalten, Limetten gab’s noch nirgendwo, aber ich vermutete mal, dass Zitronen den gleichen Zweck erfüllen könnten. Eis und Eiswürfel-Beutel waren ebenso nicht mehr im Haus. Statt Eiswürfel hätte ich höchstens Brühwürfel nehmen können. Dieses Experiment wollte ich dann aber doch nicht wagen! Letztlich wurde aus dem Caipi ein Red-Bull Wodka ohne Eis! Lediglich der Strohhalm war Caipi-mäßig.

Sowas konnte mich aber nicht wirklich trösten!!

[/fusion_builder_column][/fusion_builder_row][/fusion_builder_container]

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

12 Kommentare

  1. @Brigitte – keine schlechte Idee. Auf dem Bild siehst du die haltestelle Fliednerheim. Das ist übrigens die Haltestelle aus der Flashanimation oben links auf meiner Seite. Ich finde Mädels auch hübscher als blöde Häuser. Ich werde in der Stadt mal die Mädels fotografieren und katalogisieren..@Tina – und in den Tüten sind dann Taschen und Schuhe???liebe Grüße an euch Beide

  2. Ich wünsche dir auch viel Erfolg. Das " leichte" Gepäck habe ich immer auf dem Rückweg aus der Stadt…grins–allerdings in einer anderen Form….so eher in Tüten :-)Daumendrück…Lieben GrußTina

  3. Na, dann wünsche ich Dir viel Erfolg. Du machst das schon ;-)Und? Wieviel "Sehenswürdigkeiten" hast Du so erwischt? (Ich mußte ja schon schmunzeln, als ich das las – wieso eigentlich :-)) ).Lieben Gruß,Brigitte

  4. … auch wenn ich mich bei manchen Männer schon frage, warum ausgerechn et die die Krone der Schöpfung genannt werden :-D (Anwesende natürlich ausgenommen)P.S. Reiche hiermmit auch gleich noch das fehlende ‚e‘ nach ;-))

  5. @Anette – Dazu möchte ich mich jetzt und hier nicht weiter äußern.. Es gehört eben echte Größe dazu, seine Fehler offen einzugestehen. Wir Männer können das! Aber wir sind ja auch nur eine Haaresbreite vom Homo Superior entfernt!!… 😉

  6. Offensichtlich – allerdings mit dem kleinen Unterschied, dass du dich öffntlich outest in Bezug auf dein Fitness-Programm. Frau würde ja niemals öffentlich zugeben wie sehr sie sich quält um ihre Figur in Schuss zu halten … rspektive, dass sie derartiges überhaupt nötig hat ;-))

  7. @Anette – Hab‘ doch letztes Jahr unter den guten Vorsätzen versprochen, dass ich mich auf die Suche nach meiner femininen Ader mache. Wie’s aussieht, habe ich schon mal einen kleinen Ausläufer gefunden… 😉

  8. Finde es immer wieder herzerfrischend eine Mann auf der sonst von Frauen dominierten Seite wieder zufinden. Nein … ich meine jetzt nicht deine eher feminine Bezahlung bei deinem Ex-Arbeitgeber, sondern die ‚beständige‘ Sorge um deine Figur ;-)P.S. Eigentlich wollte ich vor Stunden was ganz anderes schreiben – aber vor lauter Sonne habe ich vergessen was :-s

  9. Hi Peter,keine Ahnung, ob es die Berufsbezeichnung Pipeline-Techniker gibt, hab ich als Synonym benutzt für die Stellen, die demnächst angeboten werden (?), wenn die Regierung bzw. EU ihre Milliarden in Projekte für Gaspipeline Kosowo, Windenergie Nordseeküste usw. stecken. Das, was Wolkenschieber da ansprach mit dem Probearbeiten, zieht sich scheinbar auch durch alle Berufsfelder. Egal, ob Reinigungskraft (nach einem Jahr Arbeitsunfähigkeit musste dich auch in diesen Bereichen bewerben, weil das ZUMUTBAR ist) oder Koch oder Lehrer: Probearbeiten tageweise unentgeldlich = billige Arbeitskräfte.Da arbeite ich lieber gleich ehrenamtlich. Gibt sogar eine Vereinigung für Ehrenamtliche, las ich neulich. Die kombinieren Preisermäßigungen bei den verschiedensten Unternehmen mit entgeldlicher oder unendgeldlicher Werbung. Geschicktes Marketing mal wieder. Melden kann sich jeder, der ehrenamtliche Tätigkeit ausübt bzw. nachweisen kann, um unterschiedlich hohe Ermäßigungen von Lebensmitteln bis Auto zu bekommen. Scheint gut angenommen zu werden.Kuckst du hier: http://www.ehrenamtscard.info/index.php?id=5Hoffe, du hast heute einen netten Tag (mit Balkonaktion?). Ich sitz schon auf Balkonia. Hatten zwar letzte Nacht auch Frost, nun aber wieder strahlender Sonnenschein.LG Sigi*

  10. @Sigi – naja, bei den Temperaturen wäre eine heisse Hühnerbrühe angebrachter als ein schöner kalter Caipi. Habe zwar noch nie versucht Bouillon durch einen Strohhalm zu süpseln, aber es wäre mal einen Versuch wert.Das mit dem Flyer, das funktioniert bei uns nicht, da eine Bewerbung meist sehr speziell auf eine bestimmte Stelle formuliert wird.Von diesen ganzen Bewerbungstrainings halte ich nicht so viel. Da sind manchmal Dozenten dabei, wo man sich fragt wie diese Leute es geschafft haben den Job zu kriegen. Aber es muss ja immer mal was neues "erfunden" werden, damit man sich von der Masse abhebt. Mir ähnelt ein Flyer zu sehr dem "Giesskannen"-Prinzip.Pipeline-Techniker? Auch nur eine neue Berufsbezeichnung für "Gas-Wasser-Scheiße", oder wie man einen Klempner sonst nennt? Ist doch alles Humbug. So viele Berufsbezeichnungen wie es in Deutschland gibt. Und die Unternehmen wissen nicht was Sie überhaupt suchen. Zum Beispiel CCA (Call-Center-Agent). Ist scheinbar eine eigene Berufsbezeichnung mit Ausbildung. Die sucht nur niemand. Gesucht werden stattdessen für die Tätigkeit ITler, die aber eigentlich ganz andere Fähigkeiten haben. Hier sieht man aber die hinterfotzigkeit des Systems. Da die meisten Firmen telefonischen Support im technischen Bereich machen, ist es doch wesentlich kostengünstiger einem IT-Spezialisten an 3 Tagen die Telefonanlage und das Ticket-System zu erklären, als einen CCA monatelang in Anwendersoftware auszubilden.

  11. Na Peter, da wünsch ich dir viel Erfolg bei deinen Bewerbungen ,als Koch hat man es dort etwas leichter . Man kocht einfach 2 Tage zur Probe ,wenn das andere Personal und der Chef dein Essen überlebt hast du den Job !!Allerdings schleicht sich mittlerweile die Unart ein das diese 2 Tage nicht bezahlt werden ,und der Betrieb auf diese Weise für 2 Tage besonders billiges Personal hat . Als kleinen Tipp ,ich friere mir immer mein restliches Kaffeewasser ein ,das kann man zur Not dann auch mit dem Brühwürfel erhitzen ,darfst nur keinen Brühwürfel mit Kräutern nehmen ,grins das schmeckt nicht ,lach Es grüßt und sagt Toi toi toi ,der Klaus

  12. Stelle mir grad vor, wie du Brühwürfel schlürfend auf dem Balkon sitzt… (grins)Bewerbungsmappen verschicke ich nur noch bei außergewöhnlichen Angeboten, für alles andere hab ich einen hübschen Flyer entworfen, in dem alles wichtige in Kurzform drin steht und im Begleitbrief teile ich mit, dass ich weitere Unterlagen gern zum persönlichen Gespräch mitbringe.Die Weiterbildungsmaßnahme (zu denen gehören ja auch immer die allseits beliebten Bewerbungstrainings) ist noch gar nicht so lange her und es wurde gesagt, die Firmen wollen diese Mappen gar nicht mehr so gern haben, weil sie drin ersticken bei der Flut an Bewerbungen.Bislang hab ich immer positive Resonanz zum Flyer gehabt.Ja und mehr Geld wär nicht schlecht. Haste sicher mitgekriegt, dass die Demonstrationen der Frauen gelaufen sind… Statistik sagt, Frauen haben im Schnitt für gleiche Arbeit fast ein Viertel weniger Lohn.Aber da die mit weiteren 100.000 Entlassungen rechnen – oh ooh – fürchte, wir müssen umschulen auf Pipeline-Techniker oder so, da gehen die Gelder jetzt zuhauf hin.LG Sigi*

Geistesblitz da lassen..

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: