Zur Werkzeugleiste springen
Computer & mehr

Nie mehr Ärger mit verliehenen DVDs….

…oder: wenn schon kopieren, dann aber richtig!

Wer kennt nicht den Ärger, wenn man seine Lieblings-DVD verliehen hat, und wenn man Sie wiederbekommt, sieht die dann aus, als wäre Sie nach Gebrauch von den Erwachsenen als Bier-Untersetzer missbraucht worden (oder von den Kiddies als Frisbee-Scheibe), oder im Falle von DVDs der Sparte – Hmmm, na sagen wir mal: “Erwachsenen-Unterhaltung”, die teure Scheibe nicht mehr lesbar ist, weil Fingertapser mit undefinierbaren Flüssigkeiten auf der Unterseite kleben?

Damit ist jetzt ein für allemal Schluss! Ab sofort ist eure teure Gina Wild Sammelbox vor solchen Vandalen sicher!…

Wenn ihr an diesem Workshop teilnehmt, dann verleiht Ihr, von nun an, keine Originale mehr, sondern nur noch perfekte Kopien!!

Kopie oder Original? Ab jetzt egal! Das Original bleibt, die Kopie kann als Bieruntersetzer missbraucht werden! (Original oder Fälschung? Auf den ersten- und auch auf den zweiten Blick, lässt sich die Verleih-Kopie nicht vom Original unterscheiden)

Wie das geht?

Eigentlich ganz einfach. Ein paar Dinge werden benötigt, die man im Internet erhält, und in den Computerzubehör-Shops:

  • einen PC mit DVD Brenner
  • einen Drucker mit CD-Druck Möglichkeit
  • Scanner
  • Glossy Fotopapier (gibt’s günstig bei manchem Discounter)
  • Nero Burning ROM als Kopier und Brenn-Programm
  • Slysoft AnyDVD (rechtliche Hinweise beachten! Mehr…)
  • bedruckbare DVD-Rohlinge(alternativ Lightscribe Rohlinge)
  • Original-DVD

Habt ihr alles?

Bevor wir locker flockig ans Werk gehen, ein bisserl Theorie. Wen die Technik, die dahintersteckt interessiert, der kann das als PDF lesen. Dazu hier klicken!

Wen das nicht interessiert, der kann gleich durchstarten. Um eine DVD zu kopieren, benötigen wir eigentlich nur einen PC mit einem DVD-Brenner. Der Brenner sollte in der Lage sein, auch Double-Layer DVDs zu brennen. Meistens haben die Brenner dann “Multiformat”, “Super Multi” oder ähnliche Bezeichnungen im Namen.

Ebenso ganz sinnvoll ist ein Scanner, der zum kopieren des Covers benötigt wird. Ansonsten ist eine gute Adresse, um DVD Cover zu finden auf dieser Webseite.

Als letzte Hardware wird noch ein Drucker benötigt, der in der Lage ist DVD-Rohlinge zu bedrucken. Aber beachtet bitte: Nicht jeder DVD Rohling ist bedruckbar. Sie haben die Kennzeichnung “Printable”, “Bedruckbar”, o.ä. und sind an der weißen Oberfläche zu erkennen. Darüber hinaus gibt es die bedruckbaren Rohlinge auch mit Glossy-Effekt. (Beachtet bitte: Die sehen zwar hinterher schicker aus, aber leider haben Sie die Angewohnheit aneinander zu kleben, wenn man mehrere DVDs in einer Sammelbox zusammen aufbewahrt. Manchmal sind Sie so fest verbunden, dass es nicht möglich ist, Sie ohne Beschädigung zu trennen. Folge ist Totalschaden der DVD, da Sie nicht mehr lesbar ist).

Eine Sonderstellung nehmen die Lightscribe-Rohlinge ein. Diese werden nicht mit einem Drucker, sondern mit einem Lightscribe-fähigem DVD Brenner ‘bedruckt’ (eigentlich gelasert). Leider ist das Ergebnis nicht überzeugend, da der ‘Druck’ mit knapp 15 Minuten sehr langsam ist. Zum anderen können nur Graustufen dargestellt werden. Ohne Werbung machen zu wollen, habe ich mit den Druckern von CANON die besten Erfahrungen gemacht. Die Tintenpatronen sind verhältnismäßig groß, einzeln austauschbar, und (wenn man die Pelikan Tinte nimmt, anstatt den Originalpatronen) preiswert. Um DVDs, bzw. CDs bedrucken zu können, muss es aber mindestens ein Drucker aus einer 4000er Serie sein. Drucker darunter können das nicht.

Ein guter und preiswerter Drucker. Die 4000er Serie von Canon.

(der CANON Pixma IP 4300. Ein preiswerter Drucker mit hervorragender Druckqualität und einem guten Preis/Leistungsverhältnis – ich habe vor 2 Jahren 85,00 Euro bezahlt)

Okay! Scanner vorgeglüht? Druckerpatronen voll? Dann los!!

STOP! Ich möchte mal kurz auf das nette Kopierverbot der Musik-und Filmindustrie zu sprechen kommen, da wir uns rechtlich hier in einer Grauzone bewegen. Wichtig ist zu wissen: Die Erstellung einer Privatkopie unter Umgehung des Kopierschutzes ist verboten, nicht jedoch strafbar.

Dies hat zur Folge, dass zwar nicht der Staatsanwalt tätig werden kann, jedoch -theoretisch- Schadenersatzansprüche bspw.. der Musikindustrie wegen Umgehung des Kopierschutzes geltend gemacht werden können.

Es hat aber in Deutschland noch keine Verfahren gegeben. Das dürfte auch schwierig sein, da man schlecht Klagen kann, wenn etwas nicht strafbar ist. Interessant dazu ist folgender Link: magnus.de. Aber auch der hier: Bundesministerium der Justiz. Wichtig ist dort der Satz: ”nicht ausschließlich zum eigenen privaten Gebrauch des Täters”, womit eine für sich selbst erstellte Sicherungskopie eben NICHT strafbar ist!

Aber jetzt geht’s los!!!

Zuerst muss die benötigte Software installiert sein. Das schöne: sowohl Nero 9, als auch AnyDVD sind als Trial Versionen zum Download erhältlich. Die Trial Versionen laufen ohne Einschränkung. Man kann sich also ein Bild davon machen, ob man Sie später einsetzen will. Nero als rundum Brenn-Programm mit Datensicherungsfunktion und allen möglichen nützlichen Features ist fast ein muss, da das das in Windows integrierte Brennprogramm keine Optionen hat.

Die Software ist installiert?

Ran an den Feind! Zuerst legt Ihr die Original-DVD in den Brenner ein. Sollte die DVD automatisch wieder gegeben werden, dann schließt den Player. Startet dafür das Nero Brennprogramm. Es hat ein eigenes Start-Center. Dort unter “erstellen und Bearbeiten” den Eintrag wählen: ‘Videodateien neu encodieren’. Es wird das Modul ‘Recode’ gestartet. Im sich nun öffnenden Fenster auf das DVD-Rom Laufwerk verweisen. Der Inhalt wird gescannt, und es wird berechnet, auf welche Größe sich die DVD zusammenschrumpfen lässt. (Wichtig, wenn man eine Double-Layer DVD auf die Größe einer normalen DVD kopieren will, was ohne nennenswerten Qualitätsverlust möglich ist)

DVD kopieren mit Nero Recode (Nero Recode ist das Teilprogramm der Brenn-Suite, die es ermöglicht Video-DVDs zu kopieren.)

Es ist dort auch möglich aus Platzersparnis Sprachen wegzulassen, oder zusätzliche Sprachen zu aktivieren, wenn man den Originalton hören will. (Wenn die DVD kopiergeschützt ist, dann würde hier eine nette Fehlermeldung erscheinen, und unser Kopierversuch wäre Geschichte) Gut, dass AnyDVD im Hintergrund den Kopierschutz ausgehebelt hat, und Nero nun glaubt, eine erlaubte Kopie zu erstellen! Während Nero nun im Hintergrund arbeitet, und die Videodaten auf die Festplatte kopiert, können wir schon mal das Cover aus der Hülle nehmen, und einscannen. Dafür ist unter Nero das Modul ‘Cover Designer‘ zuständig. Dort unter Vorlagen ‘DVD-Hülle’ wählen. Bei den unteren Reitern kann man wählen was man bearbeiten möchte. Hat man eine Grafik, die man benutzen will, dann kann im Menü über ‘Objekt’ > einfügen > Bild, auf eine vorhandene Grafik verweisen. Interessant am Reiter ‘Disk 1’ ist im Menü der Punkt ‘Normalpapier‘. Bei Klick auf den Laufpfeil hat man die Auswahl aller möglichen vorgefertigten Labels. Auch die meisten Drucker, die CDs bedrucken können, sind dort zur Auswahl. Es ist aber auch möglich das Tray des Druckers zu vermessen, und ein eigenes benutzerdefiniertes Profil zu erstellen.

GUI Nero Cover Designer- Hier die Ansicht der Disk(Nero Cover Designer – mit diesem Modul kann man ein eigenes Cover erstellen, oder vorhandene Cover duplizieren)

Haben wir das Cover erstellt, können wir es auch schon mal direkt ausdrucken. Mit Glossy Fotopapier habe ich die besten Erfahrungen gemacht, da es dicker ist als normales Schreibpapier, und die Farben dort wesentlich leuchtender sind. Aufpassen muss man, wenn man alles zusammen druckt, da beim Druck der CD andere Papiereinstellungen gewählt  werden müssen (hier muss auf das Tray verwiesen werden, in dem die CD liegt), damit die Größe stimmt. Mittlerweile sollte auch das kopieren von Nero Recode beendet sein.

Zum Abschluss also nur noch eine leere bedruckbare DVD einlegen, und mit dem Brennmodul ‘Nero Burning Rom‘ den Eintrag  ‘Video DVD’ wählen. Dort müssen dann nur alle Dateien aus dem Festplattenordner in den Video_TS Ordner gezogen werden. Nun brennen, probeweise testen, ob die DVD sich im Player abspielen lässt, und dann kann man auch die DVD mit dem Drucker beschriften. Super, gelle? So kann man ganz einfach seine ganze DVD-Sammlung duplizieren, und hat immer noch das Original zur Sicherheit..

Böse Menschen würden eventuell DVDs ausleihen, und dieses Vorgehen mit diesen DVDs machen. Selbstverständlich geht das.. Aber es ist natürlich illegal, weil man dort in den Raubkopie-Bereich rutscht.

Wo wir gerade beim Thema DVDs ausleihen sind: Bei LoveFilm (früher Amazon) kann man für 6,99 Euro im Monat 2 DVDs ausleihen. Dort bekommt man auch Filme, die es in Videotheken nicht gibt.. Ich kann die Auswahl dort sehr empfehlen….

Und jetzt: BURN IT BABY!!

letzte Änderung: 31.08.2009 10:14 Uhr

Schlagworte

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

7 Geistesblitze

  1. Zufällig und aus Versehen eine ausgeliehen…. ahja, das könnte natürlich vorkommen, und manche haben dann auch noch ein dermaßen schlechtes Gedächtnis, daß sie sogar vergessen, daß sie das schon mal gemacht haben und wo sie die hingelegt haben. ^^

  2. Ich gebe zu, ich habe es nie wieder versucht. Allerdings hätte ich gerne alle meine Fotos irgendwo mal ( für immer! ) deponiert. Ich lade alles ins Netz hoch, weil ich festgestellt habe, dass, wenn man die CDs ein paar Jahre liegen hatte, sie dann auch nicht mehr richtig funktionieren. Kann mir ja keine Sammlung mit USB Sticks anlegen, oder alles entwickeln lassen. Ich möchte auch noch in 30 Jahren etwas davon haben, bzw. meine Erben.

  3. @PiPu – Klar, das geht auch… also das Nein sagen. Vielleicht solltest Du bei den Möglichkeiten des kopierens etwas phantasievoller sein, was die Gegebenheiten angeht. Denkbar wäre zum Beispiel, dass man zufällig und aus Versehen, nicht eine ehrlich gekaufte DVD kopiert, sondern zufällig eine erwischt, die man sich von seinem Freund ausgeliehen hat…@Tina – Das kommt eigentlich nicht mehr vor. Es gab am Anfang Probleme beim abspielen, wenn beim brennen der Book-Type der DVD nicht auf DVD-Rom gesetzt war. Dies ist bei Nero schon lange behoben worden. Siehe dazu hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Book_TypeDarüber hinaus kann es aber auch am Rohling liegen, wenn der Laser des Abspielgerätes schon etwas älter ist, und zum Beispiel Probleme hat mit den "bunten" Unterseiten einiger Rohlinge… aber auch das sollte eigentlich der vergangenheit angehören..

  4. Technisch ist das bewundernswert, was alles so möglich ist – aber mir genügt ein schlichtes "Nein", statt mir die Mühe zu machen, Kopien zu ziehen von etwas für jemanden, von dem ich befürchte, daß er mit meinen Sachen umgeht wie eine Wildsau.

  5. ..isch abe gar keine Lieblings -CD. Vielleicht lege ich mir aber doch eine zu….überleg 😉
    Und was heisst überhaupt: Die Erstellung einer Privatkopie unter Umgehung des Kopierschutzes ist verboten, nicht jedoch strafbar. Verboten, aber nicht strafbar…ischa man fürn A… dann , oder? Habe auch mal festgestellt, dass gebrannte Cds bzw. DVDs bei meinem Player nicht funzen ?!

Geistesblitz da lassen..

Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das: