Zur Werkzeugleiste springen
Unterhaltung

Ich bin ein Adrenalin-Junkie….

..oder: endlich mal eine richtige Wetter-Katastrohe in Deutschland!

G estern wollte mich meine Mutter besuchen. Ich rief Sie so gegen halb Elf an, um nachzufragen, ob es dabei bleibt, weil ich dann noch etwas zu Mittag eingekauft hätte.

Aber meine Mutter cancelte den Termin. Sie hatte nämlich Angst! In den Nachrichten hätten Sie wohl gesagt, das Wetter würde sich extrem verschlechtern, bis hin zum Schneesturm, ja sogar Tornadostärke, und 40 Zentimeter Schneefall. Ja, es wäre auch viel zu kalt für diese Jahreszeit.

wettervorschau (die Wettervorschau: Minus 4° Grad. Das ist zu kalt für diese Jahreszeit? Öhh, wir haben Winter, da friert’s eben manchmal)

KLASSE!! Dachte ich mir. Nicht weil meine Mutter nicht kam, sondern weil hier nach der Bundestags-Wahl in diesem Land endlich mal was passiert! Ab sofort ist nicht mehr mein Liebesleben die größte Katastrophe in diesem Land, sondern wir kriegen endlich eine, die auch noch 2 bis 3 anderen Menschen den Tag versaut.. Ha!!

Vor dem bisschen Wetter habe ich doch keine Angst! Das wäre ja noch schöner!

Ich gehe sogar noch weiter! Ich habe nicht nur keine Angst, sondern als bekennender Adrenalin-Junkie freue ich mich sogar drauf, dass mal was passiert! Leider lief in letzter Zeit nicht so viel antörnendes. Klar, wenn man mal wieder seine LAG abschießt, das pumpt dann schon mal ein bisserl Adrenalin in die Venen. Allerdings mehr bei Ihr. Zugegebenermaßen wirkt sich das dann auch schon mal körperlich auf mich aus. Meistens in Form von Kratzwunden, Biss-Spuren und blauen Flecken. Aber solche Verletzungen bekommt man auch, wenn man seine LAG zum Winterschlussverkauf begleitet, und sich dort 30 Frauen um das letzte paar pinkfarbene Pömps prügeln. Das ist dann aber mehr ein Arbeitsunfall…

Deshalb war ich vor Aufregung wegen dem Chaos, was da auf uns zukommt ganz zittrig!Bekommen wir jetzt doch endlich auch mal eine echte Katastrophe.

Und das sogar völlig kostenlos! Mein Problem als Adrenalin-Junkie: Dieses Land ist Klima-Katastrophen-Entwicklungsland! Da muss man schon andere Länder bereisen, wenn es mal richtig krachen soll! Aber als Hartz-IV-Empfänger hat man ja immer so seine Probleme, bei seinem Fallmanager die Reisekosten durchzudrücken, und mal schnell eine Reise zu einem bald ausbrechendem Vulkan, eine Kreuzfahrt zu einer nur 20 Zentimeter über dem Meeresspiegel liegenden Insel, in Erwartung des nächsten Tsunamis zu machen. Irgendwann nimmt der dir auch nicht mehr die Ausrede für ein Vorstellungsgespräch für eine Dixi-Land-Kapelle in New Orleans ab!

Na gut, ein örtliches Altersheim zu besuchen, wenn es an dem Tag Kohlsuppe gibt, kann für einen Anfänger in Sachen Gefahrensuche, Klima-Katastrophen und gefährlichen Winden ausreichend sein, aber ich als Profi will natürlich das volle Programm. Da lasse ich mich doch nicht auf pieseliges Anfänger-Niveau herab, und kämpfe gegen müffelnde Darmwinde, sondern ich will meine Kräfte mit Sandstürmen von der Größe eines ausgewachsenen Schirokkos, oder gewaltigen Schneestürmen auf Blizzard-Level messen!

weiter rechte Seite >

 

Doch endlich hat die Natur auch ein einsehen mit diesem Land. Endlich müssen wir nicht mehr hunderte oder gar tausende Kilometer zu anderen Ländern anreisen, um den Kick eines verrückt gewordenen Wetters zu genießen, sondern wir haben in diesem Land die Möglichkeit auf eine richtige Wetter-Katastrophe.

Eifersüchtig haben wir immer zu Amerika mit seinen gigantischen Tornados rüber geschielt, gegen die sich unsere deutsche "Windhose" (Allein schon der Name klingt doch schon voll albern!), ungefähr verhält wie ein Kapuzineräffchen zu King-Kong! Da ist es ja gefährlicher sich unter das Lüftungsgitter einer schlecht eingestellten Klimaanlage zu stellen!

Überschwemmungen, Erdbeben oder gar Tsunamis? Na gut, wenn man in der Kölner Altstadt wohnt, kommt einmal im Jahr der Rhein vorbei. Aber sowas ist doch keine Überschwemmung! Da steht bei mir das Wasser ja höher, wenn ich aus der Dusche komme!

Also im Vergleich zu einem richtigen Tsunami, oder der Flutkatastrophe von New Orleans, ist das ja ungefähr so, als würde dir jemand einen nassen Waschlappen ins Gesicht klatschen. Fast noch nicht mal in der Zeitung erwähnenswert. Und wenn dann vielleicht als kleine Notiz neben dem Hinweis auf die nächste Bingo-Veranstaltung im Theodor-Fliedner-Heim, zu der ich dann für das kleine Abenteuer zwischendurch hingehe, und schon nach der dritten gezogenen Zahl “Bingo” rufe. Nach spätestens einer halben Stunde kann ich dann meinen Adrenalinpegel pushen, weil ich den in meine Richtung geworfenen Bettpfannen und Gehhilfen ausweichen muss!

Oder ein echtes Erdbeben? Mal so richtig eine ganze Stadt zu Bauschutt verarbeiten? Da müssen wir in Ermanglung tektonischer Plattenspalten, im Ruhrgebiet schon ein bisserl tricksen um mit anderen Ländern Schritt zu halten, und lassen dann ab und zu ein paar alte Abraumtunnel aus der Bergbauzeit einstürzen, damit sich hier etwas die Erde bewegt, und ein Häuschen in einem Loch verschwindet. Oder wir machen es wie die Kölner Jecken, unterspülen beim U-Bahn-Bau ein bisserl die Erde und versenken das Stadtarchiv. Aber so richtig zählt das ja nicht, so ein getürktes Erdbeben..

Bei diesem Mangel an Katastrophen nimmt uns doch kein anderes Land ernst. Schließlich müssen wir unsere Katastrophen selber machen. Das zählt nicht! Deshalb! Endlich haben wir die Chance von den anderen Katastrophenländern, sozusagen auf Augenhöhe, wahrgenommen zu werden. Rekordminustemperaturen von fast 15 Grad Minus, richtiger Sturm, und Schnee in einer Höhe von gigantischen 20 Zentimetern. (an manchen Stellen durch das aufschütten von Räumfahrzeugen sogar noch wesentlich höher).. WOW. Ich bin bereit. Habe Hamsterkäufe getätigt: Eine ganze Packung Aufbackbrötchen und ein Fläschchen Schampus mehr – nicht zu vergessen eine Großpackung Kondome. Ist ja ganz gut, wenn das junge Ding, was seit gestern bei mir übernachtet, wegen den riesigen Schneeverwehungen nicht nach Hause kann, und noch mal eine Nacht bei mir bleiben muss.

Und ich habe mein erprobtes Survival-Kit bereitgelegt: Sonnenbrille, eine Rolle 4lagiges Toilettenpapier mit Vanilleextrakt, einen Müsli-Riegel mit Erdbeergeschmack, den Labello-Lippenpflegestift, Ohrhörer und MP3-Player und den Ersatzakku für’s Handy – falls es zum äußersten kommt, und ich ein Taxi anrufen muss, dass mich aus dem Schneechaos befreit….

Ich bin bereit.. Also Wettergott  –  lass es raus!

letzte Änderung: 09.01.2010 09:49 Uhr

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

7 Geistesblitze

  1. @Tina – Ist ja was ich sage. So doof kann man doch gar nicht sein, oder? Ich verstehe nicht wieso solche scheinbar von der Intelligenz völlig verschonten Leute es geschafft haben die Kohle zu scheffeln, während die intelligenten, kreativen, gutaussehenden, gutriechenden (die Rede ist von mir 😉 ) jeden Cent zweimal umdrehen müssen.. Irgendwie ist das Universum schon irre.. Wäre vielleicht auch mal ein Thema für den Lesch…. LOL- und wegen dem TP mit VE: Ich habe eben auch einen gewissen Anspruch. Weltuntergang ja – aber bitte mit Stil!… 😉

  2. Seh ich jetzt erst, Klopapier mit Vanilleextrakt…cool :-)———-jo…und hier umme Ecke ist gerade ein 7er in die Seite gerutscht. Sagt/ zeigt, er hätte Geld, wie Dreck. Aber keines für Winterreifen…er schimpft, wie ein Rohrspatz. Ich hoffe sehr, er muss lange, lange auf Hilfe warten…Zungerausstreck!!!

  3. @puzzle – zum Thema Winterreifenpflicht in Deutschland:Pressemitteilung vom 18.09.2009 10:23:10 [ID 496780 / Vermischtes] Winterreifenpflicht in Deutschland und dem europäischen Ausland:Die sogenannte Winterreifenpflicht ist keine gesetzlich festgelegte Pflicht. Im Jahr 2006 entschied der Bundesrat eine Änderung in der Straßenverkehrsordnung und diese besagt, dass sich jeder PKW der vorliegenden Wetterlage anzupassen hat.Somit hat der Wagenführer die Pflicht Winterreifen mitzuführen, sofern damit zu rechnen war, dass es schneien könnte und der Verkehr durch Schnee behindert wird. Sollte ein Autofahrer gegen diese Regelung verstoßen ist mit einem Bußgeld in Höhe von 20 Euro zu rechnen. Wenn ein Autofahrer auf einer geschlossenen Schneedecke mit Sommerreifen fährt und den Verkehr behindert in dem er langsamer fährt als die anderen Fahrer droht ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.Es liegt keine allgemeine Winterreifenpflicht vor, aber man sollte um den Winter unfallfrei zu überstehen die entsprechenden Winterreifen bei sich führen, um entsprechend ausgestattet zu sein.In Österreich gilt ab dem 1. Januar 2008 eine Winterreifenpflicht. Vom 1. November bis 15. April darf ein PKW nur bewegt werden, wenn an allen Rädern Winterreifen angebracht sind. Ein Verstoß gegen diese Vorschrift kann den Fahrer bis zu 5000 Euro kosten.Damit ist wohl alles klar. Die Deppen rutschen lieber über die Straße, denn wenn Sie erwischt werden kostets ja nur 20 Euro. Allerdings weigern sich viele Versicherungen im Schadensfall zu zahlen, weil Sie es als grob fahrlässig erachten, wenn man im Winter mit Sommerreifen unterwegs ist..@♥ღ ÅnЮ€Å Åþ¢ – Böser Spruch… ^^ Ich dachte nur ich könnte so gemeine Sachen sagen.. Geh dir sofort den Mund mit Seife waschen!.. 😉

  4. Ich bin ja verkehrsjuristisch nicht mehr auf deutscher Ballhöhe – sind den Sommerreifen erlaubt? Ich war schon sehr erstaunt, daß man bei Autovermietern in Dezember / Januar überhaupt die Wahl hat zwischen Auto mit Sommerreifen oder – wesentlich! teurer – mit Winterreifen. In meinem aktuellen Aufenthaltsland Österreich sind Winterreifen bzw. M&S Pflicht, und zwar bei Strafe. Andernfalls kann man sich leicht vorstellen, wieviele Firmen ihre Mitarbeiter mit sommerbereiften Firmenwägen auf die Pisten schickt, zusätzlich zu den zahlreichen Geiz-ist-geil-Könnern, die denken, daß nur Weicheier die Kontrolle über ihr Fahrzeug verlieren. Außerdem nerven oder langweilen mich die Jammerer, die rund ums Jahr bei jedem beliebigen Wetter den Ausnahmezustand herbeizitieren, anstatt einfach mal auf den Kalender zu gucken … ah, Winter. Also: vernünftige und sinnvolle Kleidung anziehen, Stöckelschuhe ins Begleittäschen packen und wechseln in geschlossenen Räumen, für den schlanken Fuß. Was ist daran so schwer zu begreifen? Stattdessen hat man als Privatmensch die Verantwortung von morgens (hier 6:00 Uhr) bis nachts (22.30 Uhr), falls auf dem nicht hinlänglich geräumten, gestreuten und trockengeföhnten Gehweg vor dem Haus sich jemand / jefrau das Haxerl verrenkt.Und über die vielen Hitzejammerer, die trotzdem im Juli "Türkei" buchen, sag ich gleich gar nix. Ich bin kein Adrenalinjunkie, das ist bei mir wie bei Kaffee: noch mehr, und ich krieg das Zittern. ^^

  5. Ich hab´s gestern Abend auch so in den Nachrichten gesehen. Und auch hier war es nicht anders. Schlecht nur, daß nicht genug gestreut wurde. Und weil wir in einer dieser "Seitenstrassen" wohnen, waren wir auch eingeschneit. Aber wie Du schon sagtest, da wir mit schlimmeren Wetter bzw. Chaos gerechnet haben, habe ich mich auf Wochenende im trauten Heim eingestellt und die Ruhe hier mal genossen. Auch mal ganz nett. Irgendwie ungewohnt …. schon fast unheimlich :-)Die Kinder haben sich natürlich gefreut. Die waren gestern und heute stundenlang mit den Schlitten unterwegs. LG und noch einen schönen Sonntag Abend, Brigitte

  6. Ha, auch ein Novum, dass ich als erster meinen eigenen Blog-Eintrag kommentiere. Das erwartetet Chaos ist hier ausgeblieben. Es war ein ganz normales Wochenende. Gut es fiel Schnee. Sogar schön viel. Es mögen auch so 20 Zentimeter gewesen sein. Das ist aber noch weit von der Definition "Wetterchaos" entfernt. Es hat natürlich auch Unfälle gegeben. Das liegt an der natur der Dinge. Viele waren aber selbstverschuldet. Wenn man den Berichten aufmerksam zuhörte, waren die Autounfälle hauptsächlich durch überhöhte Geschwindigkeit oder durch das fahren mit Sommerreifen verursacht worden. Nun, wer bei Schnee mit abgefahrenen Sommerreifen durch die Landschaft schlindert, muss sich nicht wundern, wenn er in der ersten Kurve auf dem dach liegt. Mit solchen Trotteln habe ich dann aber auch kein Mitleid. Traurig ist, dass solche Flaschen es ja meistens schaffen unschuldige, und sich korrekt verhaltende Verkehrsteilnehmer mit in den Unfall zu verwickeln, und manchmal auch zu töten.

Geistesblitz da lassen..

auch interessant..
Close
Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das: