Fernsehen und MedienNachrichten und PolitikPrivat

“Mehr Geld für Kinder!“, sagt das Bundesverfassungsgericht..

..oder: “wie viel Geld darf das lebenswürdige Leben kosten?”

Weiberfastnacht musste ohne mich stattfinden, der Schnee ist geräumt (da es aber grieselt, und kein Salz mehr da ist, wird wohl in spätestens einer Stunde wieder alles bedeckt sein) – und ich sitze mit Triefnase, Kratzen im Hals und Hüsteken wieder am Rechner.

Ich fühle mich etwas zu Matsche, um bei dem Wetter draußen rum zu eiern, aber solange es den Fernseher mit seinen 26 DVB-T-Kanälen, das Web, einen PC und eine stabile DSL-Leitung gibt, ist ja noch nicht alles verloren.

Und dann wird man natürlich in den zahlreichen Sendungen des ‘Bildempfängers mit Tonausgabe’ über die wichtigen Dinge informiert, die so in der Welt statt finden.

Bei Kerner zum Beispiel – dessen Sendeformat nun eher an die Knoffhoff-Show erinnert (natürlich auf das Niveau des Publikums der Privaten zugeschnitten, weshalb existenziell wichtige Fragen geklärt werden, wie: “Warum sieht man nichts mehr, wenn man die Augen zumacht?” Oder:” kann man Strom spüren, wenn man seine Zunge in die Steckdose steckt?”). Dort lernten wir Deutschlands “bekanntesten Arbeitslosen” kennen. Arno Dübel. Ein Vorzeige Hartz-IV-er wie er gerne in den Medien zwecks Meinungs-Bildung präsentiert wird: dumm, frech, stinkefaul, und sich für jede Arbeit zu schade..

Gestatten: Arno Dübel Vollzeit ALG 2 Bezieher

(Berühmt durch ALG 2 und Faulheit. Sozusagen ein Vollzeit Hartz-IV ler. Nachahmung wird nicht empfohlen)

Nach dem Bericht kam dann auch eine andere Hartz-IV-Empfängerin (sozusagen aus dem entgegen gesetztem Lager) zu Wort. Die musste ihre Kinder und sich selbst von dem knappen Geld durchbringen. Die fand auch, dass das Bild des Arno Dübel eher eine Ausnahme, als die Regel ist..

Und die Sprache kam auch auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes, welches ja festgestellt hat, dass die Regelsätze für das ALG 2 verfassungswidrig sind. Na gut, bloß weil dies das oberste Gericht in Deutschland feststellt, heißt das ja nicht, dass dies jetzt auch zeitnah umgesetzt wird (und dass man es hier mit der Rechtstaatlichkeit in der Regierung nicht so genau nimmt, wissen wir auch seit der Daten-CD mit den Adressen der Schweizer Steuerflüchtlingen). Also, so bis Ende des Jahres bittet man sich da schon die Zeit aus. Und man müsse eben alles neu berechnen..

Ein ebenfalls anwesender “Experte” meinte, das könnte auch bedeuten, dass die Hartz IV-Regelsätze für die Erwachsenen angepasst werden müssen  – NACH UNTEN, wohlgemerkt!

Ah Ja? Was ist das für eine krumme Rechnung? Wenn ein alleinstehender ALG 2 – Bezieher von seinem Regelsatz der momentan ca. 350 Euro beträgt, vielleicht in Zukunft noch 100 Euro abgeben soll, damit dies den in Not lebenden Kindern zugute kommt, hilft ja als einzige Überlebensstrategie nur irgend eine andere Hartzerin ehelichen, und dann knattern, knattern, knattern – bis die Blagen kaum noch in die Wohnung passen…

Dazu passen dann auch sehr schön die Zahlen, die da in den Raum geworfen wurden. in Berlin leben 38% der Kinder von Hartz –IV. Man rechnet in 10 Jahren mit einer Quote von 50%.

Diese Aussage ist so natürlich falsch! Kinder bekommen kein Hartz IV. Es bedeutet etwas ganz anderes, und wesentlich dramatischeres: Nämlich dass 38% der Kinder in Familien leben, die von Hartz IV leben müssen. Das ist das alarmierende. Und wenn man diagnostiziert, dass in 10 Jahren 50% der Eltern von ALG 2 leben müssen, dann sagt das ja auch eine Menge über den Arbeitsmarkt, und die Lohnentwicklung aus.

Danke liebe Regierung!!

So, und ich muss jetzt mal leider wieder runter. Der Gehweg ist schon wieder zugeschneit…

letzte Änderung: 12.02.2010 10:13 Uhr

Schlagworte

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist im kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

10 Geistesblitze

  1. @Rainbow – Wow, das ist aber ein langer Comment. Freut mich aber. Ja, wer’s denn mal selber erlebt hat, wieviel Elan die Agentur für Arbeitslosigkeit in die Bemühungen steckt, Druck auf die ‚faulen Säcke‘ auszuüben, anstatt sich um qualifizierte Jobangebote zu kümmern, der sieht den Arbeitsmarkt in diesem Wirtschaftswunderland und die vollmundigen, selbstgefälligen Sprüche der Politiker mal in einem anderen Licht. Ich bekomme seit Wochen von der Arge Jobangebote. Dieses Wochenende war das erste mal was dabei, was im Postleitzahlbereich 44xxx war. Ansonsten waren nur Jobs im Angebot, die entweder in den neuen Bundesländern oder im PLZ-Bereich ab 60000 waren. Ich vertrete auch die Theorie, dass es in anderen Bundesländern MINDESTENS EINEN Arbeitslosen gibt, der den Job vor Ort machen kann. Aber der wird dann von München wahrscheinlich aufgefordert sich auf einen Job im Ruhrgebiet zu bewerben.- Naja, das Wirtschaftswachstum muss ja irgendwo anfangen.. Und wenn’s bei den Umzugsunternehmen ist… ^^

  2. Glücklicherweise war ich erst ein einziges Mal in meinem Leben Arbeitslos. Das war, als meine Erziehungszeit endete und ich einfach keine Lust hatte 14 Stunden täglich in die Praxis zu eiern. Ich hatte einen Minijob, dachte aber so bei mir, wenn ich schon jahrelang Alu-Beiträge gezahlt habe, könnten die mir ja auch ein bisschen was zahlen, denn 20 Stunden wchtl. wäre ich wohl arbeiten gegangen, wenn das in meiner Firma möglich gewesen wäre. Als ich beim 1. Gespräch nach 3 Monaten keine Bewerbungsunterlagen vorweisen konnte, wollten sie mir das Arbeitslosgengeld streichen. Damals hatte man ja sogar noch die Möglichkeit zu sagen, ich habe Arzthelferin gelernt, ich mache nichts anderes. Ich bekam eine Abmahnung und habe dann bis zum nächsten Gespräch eine Mappe angelegt, auf die ich schrieb: ‚Bewerbungsunterlagen‘ und dort kam ein Blatt hinein auf dem ich alle Ärzte (10) im möglichen Umkreis notierte, incl. Uhrzeit zu der ich dort nach einem Arbeitsplatz telefonisch nachgefragt hatte. In diese Mappe wurde nie geschaut. Es reichte, das ich eine dabei hatte. Ich war 11 Monate Alu und bekam genau 2 Adressen vom Arbeitsamt, bei denen ich mich melden konnte. Eine war in Uelzen und eine in Wolfsburg. Bei beiden brauchte ich nur anrufen und die meinten, sie hätten selber genug Arbeitslose in ihren Städten. Ich bekam ohne Vorstellungsgespräch einen Stempel und war fein raus. Dann nach 11 Monaten fand ich einen Arbeitsplatz und musste trotzdem, weil ich ja langzeitarbeitslos gewesen war, in einen MOM-Kurs, damit ich lerne, wie ich mich richtig bewerbe… Tata! Den konnte ich allerdings nur zur Hälfte mitmachen, da sich dieser Kurs mit dem Arbeitsbeginn überschnitt. Ich habe aber volle Betreuungskosten für mein Kind bekommen, die ich niemals zurückzahlen musste… Ich fand es damals schon sehr hm menschenunwürdig, arbeitslos zu sein. Ich glaube das Personal ist so geschult einem ein schlechtes Gewissen zu machen. Tja und hier ist es so wie mit allem, weil es einige schwarze Schafe gibt, müssen auch alle Guten mit drunter leiden…

  3. @Dreamer – Entschuldige! Wollte dir nicht die Laune vermiesen.. – Trink dir ’nen heißen Kakao – Kakao macht glücklich.. ^^

  4. Es gibt sie, die "Sozialschmarotzer", die von unseren Steuern leben, die ihnen zugewiesene Mittel nicht für ihre Kinder sondern für Genußmittel und/oder HighTech ausgeben. Dazu noch Schwarzarbeit, den Leuten geht es doch gut! Aus den Gründen hat es schon immer die Diskussion um Gutscheine gegeben und die wird auch nach dem BVerfG-Urteil wieder aufkommen. Gutschein-Kinder.Nur ist das bestimmt nicht die Masse, die so absahnt. Aber diese Minderheit prägt ein Bild, dass – Doc ich gebe dir Recht – zumindest teilweise so gewollt ist. Westerwelle hat durch seine jüngsten Äußerungen erheblich dazu beigetragen. Für mich unverantwortlich!Was ist mit den Leuten die Arbeit suchen und nicht finden? Was ist mit den Leuten, die trotz einer 40-Std.-Arbeitswoche nicht genügend Geld zum Leben haben, noch Wohngeld beantragen müssen, um ihre Miete zahlen zu können? Warum haben wir immer noch keinen Mindestlohn, damit das nicht mehr passieren muss? Ich kann wütend werden. Gerecht geht es in unserem Lande schon lange nicht mehr zu, „Hartz IV“ wurde mit einer viel zu heißen Nadel gestrickt und beschäftigt in einem Maße die Gerichte, wie ich es noch nicht gesehen habe. Die Schere geht immer weiter auseinander. Leider. Traurig für eines der reichsten Länder, traurig daß immer mehr Leute an der Armutsgrenze leben, und ganz traurig, daß immer mehr Kinder davon betroffen sind. Ich bin jetzt wütend!

  5. Mit dem Fürmöglichhalten eigener Erfahrungen mit Hartz IV bzw. Langzeitarbeitslosigkeit ist wie mit dem Autofahren: die Deppen sind immer die anderen, und wenn der für unwahrscheinlich gehaltene Fall doch eintritt, ist jemand anderes schuld. Oft genug mag das so sein, aber trotz allem tragen ziemlich viele Menschen durch unvorsichtige Äußerungen in der Öffentlichkeit immer wieder dazu bei, den schlechten Ruf eher zu fördern, als sich selbst und allen Mitbetroffenen zu liebe solche zu unterlassen, sondern sich auf völlig berechtigte Systemkritik als solche zu beschränken.

  6. Kerner schau ich nur den Anfang…und nur, weil mir irgendwie die Musik gefällt…Klingt komisch, is aber so.Aber von " Uns Arno" habe ich natürlich auch schon gehört…Hier in den HH Nachrichten gab es eine Umfrage. Gefragt wurde, ob es denn sinnvoll sei, den Eltern für ihre Kids ( wehe du sagts noch einmal Blagen!!) mehr Geld zu berechnen.Die meisten Menschen antworteten mit Nein, weil " die" ja sowieso alles versaufen würden und die Kids nichts davon hätten.Und woher kommt dieses Bild?? Ist schon heftig, daß alles so derart über einen Kamm geschoren werden.

  7. @Tina – Blagen, Blagen, Blagen .-P *Zungerausstreck*Ja, das Bild des Hartz-IV-Empfängers in der Öffentlichkeit.. Schon seit längerem bin ich der Meinung, dass dieses Bild gewollt ist. Die, welche selber noch das Glück haben ein "Pöstchen" zu haben, von dem man gut leben kann, damit man nach 30 Jahren seine Doppelhaushälfte bezahlt hat, können dann von oben auf die ‚Sozialschmarotzer‘ runter sehen. Die wenigsten von denen sehen doch mal genau dahinter. Interessieren sich überhaupt nicht dafür, was auf dem Arbeitsmarkt momentan katastrophales abgeht. Daß die Belegschaft so nach und nach durch leicht zu entsorgende "Billig-Kräfte" ersetzt werden. Die meisten glauben ja, sie wären unersetzlich, weil Hartz-IVer ja nur Idioten sind, und für den Job nicht qualifiziert genug.. – Ja, träumt mal weiter! Ich kenne genug Hartz IVer mit Hochschulabschluß! Und ich habe zwar nicht studiert, halte mich aber auch noch für durchaus geeignet im "ersten Arbeitsmarkt" ein Wörtchen mitreden zu können. – Aber, solange die selber nicht auf der Abschußliste stehen, befassen Sie sich doch nicht mit dem Thema Arbeitslosgkeit. Da ist der Tabellenplatz des Lieblingsvereins doch viel wichtiger. Dazu passte das Experiment von Kerner, als das Publikum aufgefordert wurde, während eines Basketballspiels die Dribblings der weißen Mannschaft zu zählen. Während alles wie wild die Ballkontakte zählte, ging ein Mann im Affenkostüm durch’s Bild. Schlug sich in der Mitte sogar auf die Brust, und ging dann wieder aus dem Bild. Kerner fragte hinterher nach, ob jemand im Publikum was aufgefallen wäre.. Nöö.. Niemand hatte den Affen bemerkt, weil alle damit beschäftigt waren, wie doof auf den Basketball zu starren…- So ungefähr kommt es mir bei vielen Bürgern auch im Alltag, und bei ihrer Lebensweise vor. Und es gibt auch einige, die verschliessen ganz einfach ihre Augen davor, und das sind für die dann Tabu-themen, die nur schlechte Vibrations verbreiten, während Sie auf einer rosa Wolke aus Licht und Liebe über den Problemen dieser Welt dahinschweben.. ^^

Geistesblitz da lassen..

auch interessant..

Close
Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen