AlltagsabenteuerUnterhaltung

"Tales of Mystery and Imagination" im Jahre 2010

..oder: frei nach E.A. Poe: „Doppeltod in der Rue Charles-Wenk“

Dortmund – Tiefe Nacht lag über der Stadt. Dichter Nebel waberte durch die menschenleeren Gassen Dortmunds, und liess die Nacht noch dunkler als sonst erscheinen. Die Straßen-Laternen kämpften vergeblich damit, in der Rue Charles-Wenk, wenigstens ein klein wenig Licht in der Dunkelheit zu spenden, doch ihr fahles Licht wurde vom Nebel schon nach wenigen Zentimetern geschluckt, und liess nur ein schwaches, gelbliches Leuchten durch, welches den Glühlampen eine leuchtende Corona verlieh, und sie wie überdimensionale Glühwürmchen erscheinen liess. Die Straßen und Gehwege waren vom tagelangen Regen aufgeweicht und fast nicht passierbar. Tiefe, mit einer Mischung aus verdrecktem Brack – und Regenwasser gefüllte Löcher machten das spazierengehen zu einem Abenteuer welches einem Fußgänger durch einen einzigen unbedachten Schritt pitschnasse Füße bescheren konnte.. Der feine Nebel kroch durch die Kleidung, legte sich auf den Körper, kühlte ihn aus und ein ständiger, leichter  Nieselregen liess die Kleidung unangenehm klamm und schwer vor Nässe werden. Ich schlug den Kragen meines beigefarbenem Field-Jackets  hoch, und zog den Reißverschluß bis unter’s Kinn.
Mich fröstelte ein wenig – ärgerte mich auch gleichzeitig, dass ich noch mal bei dem Wetter aus der behaglichen, mollig warmen Wohnung musste, um für das junge Ding, welches ich am Abend kennengelernt und mit nach Hause genommen hatte, und die nun gelangweilt das abendliche Fernsehprogramm von meinem Sofa aus verfolgte, noch eine Packung Chips und Cola zu besorgen, damit der Abend noch gemütlich enden konnte.. – beglückwünschte mich aber auch dafür, dass ich keinen Hund hatte, mit dem man 3 oder 4 mal am Tag bei dem Wetter Gassi gehen muss. Mit festem Schritt ging ich den Weg zur Hauptstraße um zur Tag und Nacht geöffneten Tankstelle zu gelangen, und die benötigten Leckereien für das kleine verwöhnte Biest zu kaufen. Das vom Nebel verzerrte, hallende Echo meiner energischen Schritte, die beim gehen seltsam dumpf von den Häuserwänden zurückprallten, riss mich aus meinen Gedanken, und…   

(im Stil der alten Bleistift-Illustrationen. Nacht, Nebel, Regen – wer geht da schon freiwillig raus? Nur jemand, der Masochist ist.

So oder ähnlich könnte eine geheimnisvolle Geschichte von mir angefangen haben, wenn ich im Stil von Arthur Conan Doyle oder Edgar Allen Poe schreiben würde.  Aber leider bin ich kein Schriftsteller mit solchen Qualitäten (oder doch?), und deshalb erzähle ich euch meine mysteriöse Geschichte in einer etwas weniger lautmalerischen Art.

Wie bereits erzählt hatte ich einen neuen DSL-Vertrag bei vodafone abgeschlossen. Doch die neue Telefonanlage weigerte sich standhaft mit dem zweifellos auf der Leitung vorhandenem DSL-Signal zu verbinden. Nach dem die Leitung von Ratingen aus durch gemessen wurde, war die Diagnose: „kein Endgerät vorhanden“. Man sah sich also gezwungen mir eine neue Anlage zu schicken..

Letzte Woche bekam also eine zweite Telefonanlage geliefert.  Mit vor Aufregung zitternden Fingern unterschrieb ich auf dem Lesegerät des DHL-Mitarbeiters, was meine fast klare, fast kalligraphische Handschrift in ein unerkennbares Gekrakel mutieren liess, öffnete mit einem Messer den Karton, packte die Telefonanlage aus, schloss alle Kabel an, und – Nichts!

weiter rechte Seite >

 

Die neue Telefonanlage weigerte sich genauso ins Internet zu gehen, wie die vorige.

Da beim ersten Mal vermutet wurde, dass das Kabel defekt war, ich aber ausschloss, dass dies wieder der Fall sein würde, testete ich quer. Tauschte sowohl Kabel  wie auch Endgerät untereinander aus. Der Verbindungslose Zustand wollte sich einfach nicht ändern. Also höchste Zeit mal wieder die Kundenbetreuung mit der Nummer 1212 anzurufen. Diese Nummer kannte ich mittlerweile auswendig. Die Dame am anderen Ende liess wieder ihr Testprogramm über die Leitung laufen. „Kein Endgerät vorhanden“. Die Mitarbeiterin in Ratingen war sichtlich ratlos. Man merkte förmlich, dass die Dame sich wünschte, Sie hätte heute einen Tag Urlaub genommen. Sie sagte, dass Sie nicht weiterwüsste, und dass Sie die Sache an einen Techniker weitergeben wollte, der sich später dann bei mir melden würde.

Knapp 10 Minuten später schellte mein Handy wieder. Es war der Techniker von vodafone. Er fragte mich, ob ich Abends zu Hause wäre. Um 17:00 Uhr wollte er da sein. Tatsächlich kam der Techniker pünktlich, und überprüfte den Anschluß.  Es war wie gehabt:  Der Router baute ganz zuverlässig eine Verbindung ins Internet auf, und ich konnte jederzeit Webseiten aufrufen, aber kaum stöpselte man eine Telefonanlage an, gab es die Meldung „kein DSL-Signal“. Der Techniker ging noch mal runter zu seinem Wagen und holte eine Anlage hoch, bei der er sicher war, dass Sie funktionierte, steckte Sie in die TAE-Dose und ‚Voila‘, wie durch Zauberhand blinkte auf einmal die Internet-LED. 

Der Techniker und ich schauten uns vielsagend an.  –  Aha, deshalb konnte die zweite Telefonanlage am anderen Ende nicht gefunden werden. Sie war ebenfalls Schrott!

(Endlich! Alle Lampen leuchten! Internet und ISDN-Telefon funktionieren endlich. Letztlich war es eine schwere Geburt. Aber Hauptsache das Kind lebt!)

Nachdem nun klar war, dass es tatsächlich nur an der Telefonanlage lag (eigentlich lag es tatsächlich nur am Kabel, welches bei beiden Anlagen defekt war. – Tja, sowas kommt dann raus, wenn man 5 Cent an einem Kabel sparen will, und das in China herstellen lässt. Die Kabel sind Murks – dafür kann dann mal ein Techniker bis zu 400 Kilometer am Tag durch die Weltgeschichte fahren), braucht nur noch ein richtiges Kabel in die TAE-Dose gesteckt werden. Der Monteur baute mir aus einem RJ-45 Kabel und einem Telefondosenadapter ein Kabel. Das sieht nicht nur wertiger und stabiler aus, als das haudünne Drähtchen, was regulär beigelegt war. Ich kann es auch beliebig verlängern, und die Anlage dann mal an eine andere Wand verlegen.

Ich habe eh vor, den Standort meines Servers in ein anderes Zimmer zu verlegen. Im Wohnzimmer sind die Laufgeräusche der 8 Festplatten und unzähligen Lüfter einfach zu störend. Der ausgewählte Platz ist das frühere Kinderzimmer, welches nun als Esszimmer fungiert.

..doch nun genug von Telefonanlagen und dergleichen. Ich muss mich hier schliesslich noch um eine junge, fast unschuldige Dame kümmern, die nach Chips und Cola noch Appetit auf einen Nachtisch in Form von Schlagsahne oder Schokosauce hat…

letzte Änderung: 21.02.2010  20:23 Uhr

Schlagworte

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist im kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

12 Geistesblitze

    1. Hei Richie..
      soviel ich weiss, ist Arcor die preiswerte Tochter von vodafone (auf dem alten Zyxxel-Router war sogar das arcor-Label aufgedruckt, obwohl ich den Vertrag bei vodafone abgeschlossen habe). Na ja, und hätte man mir nicht 2 kaputte Anlagen geliefert (deshalb der Untertitel: Doppeltod – eigentlich heisst der Original-Titel ja „Doppelmord in der Rue Morgue“, aber ein bisserl literarische Freiheit, ist ja erlaubt.. Ach Gott, ich komme ja wieder ganz vom Thema ab. 😉
      – Also genau: Was gut lief, und ich glaub, da können sich andere Mobilfunkbetreiber, die nur die Leitung von der Telekom mieten, und alle probleme auf dieselbige schieben, eine Scheibe von abschneiden, war die Reaktionszeit! Die Techniker haben innerhalb von 2 Stunden angerufen, und der letzte, hat morgens angerufen, kam am gleichen Tag vorbei, und hat das Problem auch gelöst. Ich habe von einigen Freunden, die bei 1&1, Versatel und Co. waren, da schon echte Schauergeschichten gehört… ^^

  1. Montagmorgen. Die aufgehende Sonne suchte sich ihren Weg durch den aufsteigenden Dunst über dem Feld vor meiner Wohnung. Stille, kaum ein Geräusch, nur ein monotones leises Rauschen von der nahen Autobahn dank Lärmschutzwand. So sehr ich auch in die Stille lauschte, kein herannahendes Geräusch eines ankommenden Autos war zu hören, kein Techniker der Telekom ….
    O. k., der kam dann mittags, als mich gerade nach einem wohlschmeckenden Mittagsessen (Hühnerfrikassee)ein ohnmachtähnlicher Zustand überkommen hatte. Aber er war nur von der Telekom beauftragt, ein Mitarbeiter irgend einer firma, die ich noch nie gehört hatte. Eindruck: na ja – eine Arbeitshose die nicht nur eine Waschmaschine, sondern auch einen Schneider benötigt hätte, dazu eine Trainingsjacke, die die Brasilianer 1970 bei der WM in Mexiko getragen haben könnten. Der Bengel darin war längst nicht so alt, bewegte sich eher wie eine Schlaftablette als das er fix zu Werke ging und war des hochdeutsch nicht ganz mächtig. Er zeigte sich bemüht ….
    Nach einigen Fehlversuchen usw. hatte ich dann zwar meinen Anschluss in der Wohnung, aber die bestellte Anlage bzw. der WLAN-Router ist sonstwo, vllt. noch bei Vodafone, aber nicht bei mir. Also die Anlage aus meinem Haus ausgebaut, die ich eigentlich meinem Mieter versprochen hatte, aber bis der einzieht ist noch eine woche Zeit und vllt. hat dann auch das bestellte Teil von Vodafone zu mir gefunden.
    wie würde der Kaiser sagen: schaun mer mal ^^
    Viele Grüße Doc von der Republik-Mitte in den Westen – und schön, dass du wenigstens deine Teile nun funktionierend zusammen hast

    1. Hallo Svenni.. Du hast ja auch eine lyrische Ader. 😉
      Bei mir würden meine Geschichten aber alle Hamletmäßig in einer riesigen Blutorgie und Bergen von abgenippelten Körperteilen enden.
      Ich glaube ich bin ziemlich morbide veranlagt… ^^

  2. Freut mich, dass endlich alles geklappt hat. Ich glaube, auch wenn man dir eine dritte Telefonanlage schicken würde, wäre sie auch nicht funktionsfähig…
    lg Fee

        1. Und warum bei alten Kommentare kein Bild gezeigt wird, kann ich dir auch sagen:.. Du hast eine andere e-Mail-Adresse benutzt..^^

        2. Wir haben Glück gehabt. Grade als wir fertig waren, fing’s an zu regnen.. Glücklicherweise hat mich eine mitgenommen, damit ich die 4 Kilometer bis nach Hause nicht im Regen laufen musste.. ^^

        3. Eigentlich kann es nicht sein, weil ich immer die eine E-Mail Adresse benutze, aber ich werde dir jetzt nicht widersprechen… ^^ Wie war heute dein Walking?
          lg Fee

Geistesblitz da lassen..

auch interessant..
Close
Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen