AlltagsabenteuerFernsehen und MedienUnterhaltung

Dumm – dümmer – Deutscher..

Das ist glaube ich das Hauptproblem – ich bin noch so erzogen worden freundlich und höflich anderen gegenüber zu sein. Werte zu achten, Rücksicht auf andere zu nehmen, (deshalb würde ich auch meinen Einkaufswagen nie einfach in irgendeinem Gang stehen lassen, sondern Ihn immer so parken, dass er möglichst nicht stört – klar, klappt das nicht immer, weil es IMMER einen gibt, der genau an DAS Regal will, wo der Wagen steht, aber man kann Störungen minimieren – MINIMIEREN!), sogar freiwillig etwas zu tun, ohne dass man dafür einen monetären Vorteil erhält.

Gut, wir haben über die Auswirkungen gesprochen – aber woher kommt das?

Es ist das Fernsehen. Und zwar seitdem die Privaten Sender ihren Krampf auf die deutschen Fernseher schütten! Das ist ganz offensichtlich.

Oder will mir jemand erzählen, dass “Wissenssendungen” wie Galileo Mistery auch nur einen Funken Wissen vermitteln? Pah! Schwachsinn – und ich weiß wovon ich rede, denn ich habe IHN noch gesehen – IHN, den Messias der Wissensmagazine – Professor Haber!  Allenfalls Harald Lesch kann diesem Urgestein des Wissens das Wasser reichen..

Professor Haber

Doch kommen wir zurück zu den Bemühungen der privaten Sender uns durch hirntötende Strahlung zu verdummen (was bei einem Großteil der Bevölkerung bereits weit fortgeschritten ist!) Da es hier um Radiowellen geht, müssen wir von Strahlen sprechen – und wir wissen alle, dass Strahlung sehr gefährlich ist. UV-Strahlung macht Sonnenbrand und Haut tot, Mikrowellenstrahlung macht lebende Tier genussfertig und tot, Röntgenstrahlung macht Fotos auf denen man immer kacke aussieht und Spermatoziden tot, Radioaktive Strahlung schließlich macht alles tot – Na ja, und Fernsehstrahlung macht eben Hirn tot!

Testprobant nach 3 Wochen RTL2

(typischer deutscher Fernsehkonsument nach 3wöchiger “Bestrahlung” durch RTL2)

Oben seht Ihr einen typischen deutschen Fernsehteilnehmer, Herr B. aus Oberpfaffenhofen hat sich freiwillig zur Verfügung gestellt, um die Auswirkungen von 3 Wochen Privatsender auf die menschliche Psyche zu testen. Herr B. war  vor dem Test Finanzoberinspektor und wegen seiner Pingeligkeit und Ordnungsliebe gefürchtet.

Nach dem 3wöchigen Test – ein Schatten seiner selbst. Selbst hartgesottene Wäscherinnen aus dem Altersheim “Seniorenglück” weigerten sich, dieses klebrige, stinkende Stück Unrat aus dem Sessel zu bergen und zwecks Dekontaminierung in den Waschraum zu schieben.

Doch es gibt Hilfe!

In Zusammenarbeit mit IKEA, Fielmann und netten jungen Damen hier ansässiger Apotheken, habe ich ein Schutzpaket entwickelt, welches Hirntötende Inhalte abhält:

Richtig angewandt kann dieses Set verschiedene Arten schädigender Strahlung neutralisieren. Unten seht Ihr die korrekte Anwendung des Sets:
TV Schutzkleidung (Schutzklasse A+ für Private Sender)


(perfekter, gesunder, ungetrübter Fernsehgenuss, dank korrekt angelegter Schutzkleidung – Herr B. aus O. zeigt wie kleidsam Sie ist)

Gesunder Fernsehgenuss, dank Doctor Loves patentiertem Fernsehschutz. Jetzt noch rechtzeitig vor dem Fest bestellen, damit es noch pünktlich unter dem Tannenbaum liegt!
Natürlich wird dieser Generation nicht mehr zu helfen sein. Bei denen ist das Hirn tot, und auf die Größe einer Walnuss geschrumpft. Aber wir können vorbeugend tätig werden.
Deshalb: legt eurem Kind mein patentiertes Strahlenschutzset an. Eure Kinder werden es euch eines Tages danken…

Vorherige Seite 1 2 3 4
Schlagworte

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist im kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

17 Geistesblitze

  1. Zeitung vor die Wohnungstür legen? Oho — Vorsicht! Das habe ich gerade vor einigen Wochen erlebt. Dachte mir, nimmste mal die Zeitung mit rein, ehe der Wind sie zerfleddert und legst sie der Nachbarin vor die Tür. Den Anpfiff gab es bei der nächsten Begegnung im Treppenhaus. Sie fand es unverschämt, dass ich mich an ihrer Zeitung vergriffen habe. Manchmal lässt mich dieses Leben ziemlich ratlos zurück…

    1. ah, da wollt ichs bloß berichtigen, bin ich bei grad WordPress rausgeflogen, musste mich wieder neu anmelden und hab zudem noch eine Betstätigungsmail fürs Abonnement der HACKENBUSH TIMES bekommen. natürlich sofort bestätigt. ^^

        1. ich hätte das natürlich als Gentleman, der ich ja nun mal bin, geflissentlich überlesen und dies deiner schrottigen Tastatur angelastet. Eine Freudsche Fehlleistung hätte ich erst bei einem Wort wie Bettbetätigungsmail unterstellt.. ^^

  2. Da hat sich mächtig was angesammelt – und jedes einzelne davon ist wahr, auch wenn die lieben Kindlein nichts für ihre Arschlocheltern können, die dank eigener Doofheit (nicht mit Unintelligenz zu verwechseln, aber schon gar nicht!) aus den kleinen Hoffnungsträgern weitere Hoffnungslose machen. Sie sind nämlich genauso oft bürgerliche Akademiker wie Vollprolls, diese erwachsenen Konsum- und Egozombies. Besonders häufig, und da bist du im Nachteil, trifft man sie in Großstädten an, weil man sich da anscheinend weniger genieren muß, es gibt ja – und das als Rechtfertigung – so viele andere auch, die dasselbe tun, also … warum nicht den ÜVi mit den Einkaufstaschen laufen lassen – ist doch gesund, und womöglich denkt er nachher, er darf mit nach oben, ins Körbchen und dann hat man ihn an der Backe, und er will jeden Sonnabend mit einem zusammen die Zeitung lesen. Oder so.
    Die Leute sind, und das ist das Absurde daran, zugleich aggressiver, offensiver und trotzdem sozial weniger selbstbwußt und ängstlicher. Das scheint paradox, aber sie finden es wohl einfacher, Situationen zu schaffen, die schlicht sind: machen, was man will, und wenn’s einem nicht paßt, kann er das ja sagen. Nicht daß es etwas ändern würde. Aber dann kann man ihm seinerseits sagen, er sei ein intoleranter A…, und sich selbst damit aufwerten, weil, wer sich, seine Kinder und seinen Hund verteidigt, per se gut ist, weil er sich für sie gegen die kalte, reglementierende Spießerwelt einsetzt. Klar?
    Und der Blondine mußt natürlich du mit deinen sechs Einkaufstüten in der Hand und zwischen den Zähnen die Tür aufhalten. Wenn du ihr dann folgst, wird sie nicht von candle-light sprechen, sondern von Armleuchtern, aber immerhin, sie spricht dann doch – danke sagen diese Menschen an den Türen nämlich nie, egal ob Frau oder Mann. Und du glaubst gar nicht, wie blöde Männer einem im Weg stehen können, links auf der Rolltreppe oder breit auf dem U-Bahnsteig, und sich sichtlich freuen, wenn man ausweicht, anstatt ungebremst mit einem netten „Entschuldigen Sie bitte!“ durch die Gruppe durchzubrechen. Macht- und Egospielchen, alles miteinander.

      1. Ach hier ist es immer voll – aber zur Mittagszeit ganz besonders. Ich werd mal nachträglich die „E“s, „U“s, „N“s und was sonst noch so fehlt in deinen letzten Beitrag pflanzen – liest sich sonst so seltsam.. hihi..
        – und Du hast Recht. Ballungszentren sind der Horror, weil man IMMER einen sieht, der die eigenen Moralvorstellungen mit Füßen tritt. Sozusagen „antimoralische Reizüberflutung“.. boahh solche Worte fallen mir ein? Liegt bestimmt daran, dass ich in letzter Zeit hauptsächlich alte DVDs anschaue… ^^

        1. ‚Antimoralische Reizüberflutung‘ klingt eher nach heimlichem, aber überbordendem arte-Konsum.
          Meine Tippfehler waren vorher nicht wenige, aber seit ich mir eine andere Tastatur angeschafft habe, die einen härteren Anschlag braucht, ist es eine Katastrophe (die ich leider immer im Eifer vergesse zu überprüfen) – vor allem bei den Es. Dafür sind die Buchstaben immer noch alle auf den Tasten, was beim vorigen Microsoft-Produkt binnen einer Woche bereits in Schwund war. Anscheinend haben die immernoch keine Labortests entwickelt, wie handcremeresistent ihr Krempel sein muß, denn dieses Problem kenne ich nur von Frauen. Diese hier war spottbillig – keine Sau kent den Namen, man muß die Buchstaben aus ihr herausprügeln – aber sie hält.

        2. Du hast mich ertappt.. ich gestehe, dass ich tatsächlich ab und zu ARTE schaue, weil ich sonst Angst habe vom Fernsehprogramm der Privaten (obwohl ja Arte auch Privat ist) Hirnsausen zu kriegen..

Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen