Zur Werkzeugleiste springen
Dies und DasPrivat

Hurra – ich lebe noch..

..oder: Welcome Back geliebter Blog…

Ich möchte mich mal nach längerer Beitragsabstinenz wieder zurück melden.

Ungefähr einen Monat ist es her, dass der letzte Beitrag hier von mir erschien..

Ihr werdet euch fragen, was mich so lange abgehalten hat, meine kruden Gedanken im allwissenden Internet zu veröffentlichen und mit meinen bisweilen sehr eigenen Ansichten die Leser zu verwirren…

Nun, da waren zuerst mal meine 2 Monate Urlaub, die ich aus der Geschäftsführung ausgepresst hatte – denn seitdem ich seit über 2 Jahren nie mal Urlaub am Stück nehmen konnte, sondern immer nach spätestens 4 Tagen zurück gerufen wurde, weil es ohne mich nicht lief (irgendwie war immer irgendwo eine Jungfrau zu retten oder ein Drache zu erschlagen) – war Anfang des Jahres immer noch mein fast kompletter Jahresurlaub in Höhe von 22 Tagen zu nehmen – der vom letzten Jahr wohlgemerkt. Da das “Dauermalochen” auch schon an meiner Psyche knabberte, zog ich die Reißleine:

“Entweder 2 Monate Urlaub oder ich kündige” war meine .Forderung.

Die Geschäftsführung benötigte 5 Sekunden für die Antwort: “GEHEN SIE IN URLAUB ABER KOMMEN SIE BITTE BITTE WIEDER!”

Vom 1. Juni bis 1. August hatte ich deshalb einen Jahresurlaub, der jeden Amazon-Sklaven in Tränen ausbrechen lassen würde.

Ich hatte mir für den Urlaub auch eine Menge vorgenommen!

Nachdem ich die letzten 2 Jahre langsam wieder 20 Kilo überflüssiges Fett an meinen Waschbärbauch angesammelt hatte, wollte ich die 2 Monate nutzen durch morgendliches laufen den Großteil der Kilos wieder zu verbrennen.

Aber wie das so ist mit Plänen – das Schicksal macht seine eigenen, denn schon am Anfang der zweiten Woche verdrehte ich mir beim wandern im Rombergpark das Knie. Was anfänglich etwas schmerzte (und von mir ignoriert wurde) wuchs nach einiger Zeit zu nicht mehr zu ertragendem Schmerz, der es mir fast unmöglich machte noch einen Schritt zu tun. Mit Pipi in den Augen humpelte ich auf einem Bein nach Hause – zu guter Letzt noch die Treppe in die zweite Etage zu erklimmen erschien mir so unmöglich, wie die Besteigung eines 8000ers ohne Sauerstoffmaske und mit zusammengebundenen Füßen.

Durch probieren stellte ich fest, dass, wenn ich den Fuß des “putten” Beins ganz an die Wand des Flurs presste und steif hielt, ich genug Druck aufbauen konnte um die Treppe hoch zu kraxeln.

2 Tage bewegte ich mich dann überwiegend auf meine Nordic Walking Stücke gestützt durch die Wohnung, bis ich die Idee hatte, mal medizinischen Rat einzuholen.

Mein Hausarzt betrachtete den fetten Bluterguss an meinem Knie schickte mich zum Orthopäden und nach dem röntgen stand fest: Kapselriss im Knie!

Damit war ich erst mal mobilitätsmäßig eingeschränkt und 3 Wochen krank geschrieben – was dem Kontostand meiner noch zu nehmenden Urlaubstage gut tat – aber meinen Plan einen Waschrettbauch im Urlaub zu bekommen torpedierte.

Dazu kam dann noch die Affenhitze. Ich habe nichts dagegen 10 Kilometer Morgens zu marschieren. Eine leichte Brise und 14° Celsius, und ich renn 3 Stunden am Stück – aber wenn Morgens um 6 noch (oder schon, je nachdem, wie man es dreht) 24° Celsius sind und um 9 Uhr fette 30 Grad – da winke ich ab und bleibe vor der Klimaanlage liegen– auch meine masochistische Seite hat Grenzen..

Seit 1 August bin ich wieder im Büro und in den 2 Wochen in der Firma habe ich mehr Kilos verloren als in den 2 Monaten Urlaub. Und das hat mehrere Gründe:

Ein Kollege hat aufgehört – sein tägliches Arbeitspensum wurde auf 2 Leute aufgeteilt – genau, ich bin einer davon.

Deshalb komme ich kaum noch dazu Pause zu machen. Früher habe ich mir zu Mittag eine Packung “NISSIN Ramen” – Nudeln gegönnt. Jetzt fällt selbst das mampfen der “Ninja-Suppe” aus.

Abends bin ich dann so platt, wenn ich aus dem Büro komme, dass ich selbst zum einkaufen zu faul bin.

Selbst kochen ist mir zu viel – über den Hunger tagsüber im Büro bin ich dann auch schon wieder weg..

Aktuell schmeiße ich mehr Lebensmittel weg, als ich esse, weil selbst im Kühlschrank Gemüse nicht ewig frisch bleibt – man sollte es schon vorher mal essen.

Stattdessen schnapp ich mir ein Fläschchen Bier aus dem Kühlschrank, lege mich nur kurz in meinen Fernseh-Sessel – und werde Morgens gegen Zwei oder halb Drei Uhr dort wieder wach – nur um die korrekte Schlafstätte für die nächsten 2 Stunden, nämlich  das dafür vorgesehene Bett aufzusuchen – Gesund ist was anderes.

Manche Dinge kann ich während meiner Arbeitszeit im Büro nicht machen, weil man dafür die richtige Hardware braucht. Aktuell plane ich für unseren CENTURY Markenauftritt den nächsten Messestand auf der FIBO.

Es wird ein riesiger 500 Quadratmeter Stand. Da ich alles in 3ds max selber erstellen muss, bin ich zu Hause in der Zeit von 3:00 – 6:00 Morgens mit der Visualisierung des Standes beschäftigt.

Stand in Halle Preview 6

(So soll unser Stand auf der FIBO 2014  aussehen. Es fehlen aber noch die Möbel und Exponate – das werden die nächsten schlaflosen Nächte werden)

Und wenn der Renderer von 3ds max loslegt, kann man andere Anwendungen auf dem PC vergessen – die komplette CPU-Leistung wird benötigt um aus dem Modell die Bilddatei zu berechnen. .

Da ist dann nichts mit nebenher im Internet surfen oder einen Blogbeitrag schreiben. Die Buchstaben erscheinen beim schreiben erst nach 10 Sekunden – da gibt man nach 2 Sätzen genervt auf..

Jetzt ist grade mal schöpferische Pause – 3ds max schlummert noch und bevor ich anfange die Exponate und Möbel zu visualisieren, schreibe ich noch eben diesen Blogbeitrag.

Also Mädels macht euch keine Sorgen: Mir geht’s gut – aber erwartet bitte nicht, dass ich auch nur eine von euch besuche – dazu bin ich viel zu müde…

Schlagworte

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

4 Geistesblitze

    1. Eigentlich will ich nur noch 3 Jahre und dann Vorruhestand – wird nur knapp bis dahin die Harley zusammengespart zu kriegen – hab‘ ja noch sooo viel anderes auf der Einkaufsliste.. 😉

  1. Dann wünsche ich dir mal gaaaanz viel Schaffenskraft 😉

    Das war ja ein richtig Aua Weh im Knie 🙁 ich hoffe mal das geht jetzt wieder besser .

    Es ist so wie fast überall, die Leute die Arbeit haben, schuften bis sie umfallen und die anderen sitzen zu Hause und würden gerne arbeiten, aber kein Geld um noch einen mehr einzustellen *grrr

    Pass bloß auf dich auf, schnell ist man überarbeitet !

    Alle Gute für dich und mach mal Pause 😉

    LG TimeBandits

    1. Hallo Time,
      ja, das ist leider so. Irgendwann kann man aber nicht mehr. Wenn die Leute auf dem Zahnfleisch gehen, weil Sie total überlastet sind und das Argument fällt: „kein Geld für eine Aushilfe da“, da mache ich mir schon Sorgen um’s nächste Gehalt..

Geistesblitz da lassen..

auch interessant..
Close
Back to top button
Close
Close
%d Bloggern gefällt das: