Sonntagsgedanken

Sonntagsgedanken: von Zuwanderern, Abwandernden und mangelnder Political correctness von mir..

..oder: Vollbeschäftigung bis zum Jahr 2020 – und die Erde ist eine Scheibe..

Guten Morgen lieber Leser.. aktuell ist es 4:30 Sonntag Morgens – eigentlich keine Zeit um wach zu sein, aber seit etlichen Monaten schlafe ich schlecht. Doch seien wir mal ehrlich: wer kann bei der gegenwärtigen Lage der EU im allgemeinen und unserer-Bundesrepublik im besonderen, überhaupt noch an Schlaf denken? Was? Du kannst das?.. Glückwunsch!

Ich sitze jedenfalls hier bei einem vierfachen Espresso, der meine Herzmuskeln zum pochen bringt und schaue abwechselnd mal aus dem einen Fenster, dann aus dem anderen, um nicht zu verpassen, wenn der Sonnenaufgang einen neuen apokalyptischen Reiter am Horizont erscheinen lässt und einen Tag voller Sorgen einleitet.

Du kannst Dir  die Gründe meiner Schlafstörungen nicht vorstellen?  Dann lies weiter:

Das neue Jahr war grade mal ein paar Tage alt (oder muss man da nicht jung sagen?) – die Neujahrsansprache der Übermutter aller Deutschen vom Teleprompter abgelesen, da wurde das grade weichgespülte und auf Kuschelkurs getrimmte Hirn schon wieder grob aus der rosaroten Wattewolke gerissen. Hiobsbotschaften prasselten auf mich ein – so zahlreich, dass ich versucht war die von Silvester übriggebliebenen Spirituosen zu einem Mega-Braindestoyer zu mixen, der mich so lange in ein Wachkoma fallen lassen würde, bis unsere in Goldenem Chiffon gewandelte Kanzler-Elfe, die nächste Ansprache zur Lage der Nation verbricht.

Dass die privaten Sender bereits im Januar wieder Pleite gegangene und bereits mit einem Bein in der Obdachlosigkeit stehende C-Promis ins australische Dschungelcamp karrt, um an denen kreative Menüs, aus von Roadtrains plattgebügelten Kadavern der dort heimische3n Fauna oder Ungeziefer auszutesten, welche mindestens eine 7 Komma Null auf der Ekelskala bekommen – (nicht ohne Hintergedanken, denn das ist doch mal eine schöne Möglichkeit um dem Rest der Bevölkerung zu zeigen, dass man sich über ein bisschen Pferd in der Lasagne nun wirklich nicht aufregen muss), war das eine. Das reale Leben war das andere.

Die Aussagen einiger Politiker hatten tatsächlich – leider und vermutlich auch ungewollt – einen höheren Unterhaltungswert, als die ganzen – versucht komischen – Sticheleien aus 2 Wochen Dschungelcamp Moderationen von Sonja Zietlow zusammen. Doch dazu später, denn auch der politische Toatalausfall Ronald Pofalla machte wieder durch Inkompetenz – diesmal durch den Wechsel in den Bahnvorstand – von sich reden.

Ein Schenkelklopfer war folgende Theorie: Nach Jahrzenten des Darbens, Hungerns und sinkenden Reallöhnen wird nun endlich alles gut in Deutschland – sogar Vollbeschäftigung ist in greifbarer Nähe und wird von unseren politischen Entscheidern ohne Rot zu werden in den Mund genommen.

Könnte ja fast ein Witz sein. Besser ist aber vielleicht dieser? Frage: Was ist der Unterschied zwischen Robert Lewandowski und Ronald Pofalla? Antwort: Keiner! Beide gehen zu Arbeitgebern, die mehr zahlen, nachdem Sie gezeigt haben, dass Sie Ihre eigene Mutter verschachern würden, um den besser bezahlten Job zu bekommen.

Bei Robert Lewandowski war die Schlammschlacht letztes Jahr öffentlich, hässlich, am Ende nur noch peinlich und wochenlanges Stammtisch-Thema. Bei Ronald Pofalla (wahrscheinlich mangels Fussball-Pofalla-Fans), die Interesse und Diskutierwut des Bürgers eher unbedeutend – was erstaunlich ist, denn unter Pofallas Weggang zur Bahn werden wesentlich mehr Bürger (nämlich alle Bahnpendler), als die 80.000 schwarzgelb gekleideten Borussia-Fans, die regelmäßig im Signal Iduna Park ihre Mannschaft anfeuern, leiden – dafür hat er durch politische Entscheidungen bereits gesorgt. Zur Ehre von Robert Lewandowski muss gesagt werden: solange er beim BVB war, hat er sportlich alles für den Verein gegeben. Das ist dann vielleicht doch der Unterschied: Robert Pofalla war einfach nur komplett Scheisse…

Während mir der Weggang von Robert L. ziemlich wurscht ist und mir keine Gefühlsäußerung entlockt, musste ich bei den letzten Statements unserer Politiker zu den Zuwanderern aus Rumänien und Bulgarien aber doch krampfhaft lachen. Es war zwar Galgenhumor, weil es zeigt, dass unsere Politiker ein Bild von den Bürgen in unserem Land haben, welches 40 Jahre alt ist und in einem mit Eichenmöbeln rustikal eingerichtetem und mit Blümchentapeten zugekleistertem Wohnzimmer von der Wand hängt.

Die gewählten Volksvertreter glauben selber nicht, was Sie von sich geben aber halten den normalen Bundesbürger für so blöd, dass der alles glaubt, was Ihm in den Medien ins Ohr geflüstert wird. Laut deren Aussage ist ein “Zuwanderer” aus Bulgarien und Rumänien politisch schöngefärbt natürlich – damit bloß nicht der Verdacht aufkommt, die würden hier nur rüberkommen um die ALG2 Kassen zu belasten – ein Facharbeiter, nachdem die deutsche Industrie giert – und endlich bekommen wir nun auch das Problem mit dem fehlenden Pflegepersonal in den Griff (früher nannte man die Knaller, die bei Nacht und Nebel über die Grenze geschleust wurden und sofort mit einem Zettel zum Sozialamt pilgerten ‘Asylanten’, hört sich aber so negativ an – so von wegen Political correctness und so, nöch?).

Ist ja klar, dass das alles ausgebildete Altenpfleger sind, die da jetzt “rübermachen” – dass Sie nur 3 Sätze Deutsch sprechen? Ach, wen schert das schon. Die Müffelgreise in ihren Hospizen sollen froh sein, dass Ihnen überhaupt jemand den Popo putzt.

Da fehlen mir ehrlich gesagt die Worte. Wer das sagt, der schlägt auch ein Loch in den Rumpf eines Rettungsbootes, mit der Argumentation, dass man dann schneller am Ufer ist – auch wenn das rettende Ufer der Meeresgrund ist.

Placeholder

Jobcenter Dortmund – Bild aus der Wikipedia. © liegt bei Mbdortmund

HALLO! FINDE DEN FEHLER! Wir haben mit unseren eigenen mehreren Millionen Arbeitslosen diese Stellen nicht besetzen können. Warum? Weil in der Altenpflege Dumpinglöhne gezahlt werden, für die Niemand arbeiten will – und weil wir schon mit den etlichen anderen Nationen, die hier um Asyl ersuchen genügend “Facharbeiter” haben, die den Job nicht machen wollen (oder können). Oder glaubt jemand, dass ein Rumäne eine bessere Qualifikation hat als ein anderer Zuwanderer aus dem östlichen Bereich des europäischen Kontinents?

Wenn ein Pflegeplatz 3000 Euro im Monat kostet, dann muss da ja wohl möglich sein, die 2 Stunden, die sich ein Pfleger um den Pflegebedürftigen maximal kümmern kann, angemessen zu entlohnen. Und das Problem sollen nun Wirtschaftsflüchtlinge lösen, die kaum ein Wort Deutsch sprechen können? Klar, wenn es darum geht, Steine zu kloppen, dazu muss man nicht viel Hirn haben – und wenn man versehentlich mal eine falsche Wand einreißt, weil der zugereiste ‘Stein und Mörtel Handelsfachwirt’ mit Sinti und Roma Migrationshintergrund  nicht verstanden hat, was der Polier gesagt hat – what shalls? Es sind nur ein paar verpisste Steine kaputt – alles ersetzbar.

In der Altenpflege ist das zu bearbeitende Medium aber kein Stein – es ist ein Mensch. Hätte ich ein Familienmitglied in Pflege und ich würde feststellen, dass der Betreuer der deutschen Sprache nicht mächtig ist – ich würde die Anstaltsleitung anzeigen und die zu pflegende Person sofort dort heraus holen.

Stichwort Qualifikation und Facharbeiter. Mal ehrlich? Was kommt denn nach Deutschland geeiert? Das sind alles die Arschgeigen, die schon in Ihrem eigenen Land gezeigt haben, dass Sie nicht Integrationswillig sind und es in Ihrem eigenem Land nicht gepackt haben einen vernünftigen Job zu bekommen – sei es aus Dummheit, Faulheit oder weil man schlecht einer geregelten Arbeit nachkommen kann, wenn man fortwährend im Knast sitzt. Jemand der wirklich gut in seinem Job ist, der macht auch dort sein Geld, hat ein intaktes Umfeld und einen bescheidenen Luxus. Wer glaubt in Rumänien würden nur Nussknacker geschnitzt, der irrt. Das Land hat sowohl Bodenschätze, aber auch Tourismus und auch Industrie – sogar eine eigene Automarke namens Dacia. Das Land mag wirtschaftliche Probleme haben – aber welches EU-Land hat die nicht?  Lt. Wikipedia lag die Arbeitslosenquote 2007 bei 3,9% – 2011 bei 4,9%. Ein Wert von dem Deutschland seit 30 Jahren nur träumen kann! Wie logisch ist es also in einem Land Arbeit zu suchen, dass eine höhere Arbeitslosenquote hat als das eigene?

Ich lebe in Dortmund. Unglücklicherweise haben sich die für den deutschen Arbeitsmarkt entschiedenen Rumänen und Bulgaren dieses Städtchen als Wallfahrtsort ausgeguckt. Nirgendwo ist die Zuwanderungsrate höher – und das liegt sicher nicht am BVB und weil Sie sich um die freigewordenen Stelle von Robert Lewandowski bewerben.

Es hat sich in der Stadt fürwahr einiges geändert – in der Tat. Nein, nicht in der Pflegesituation. Aber In unserer Siedlung sind seitdem die Wohnungseinbrüche stark angestiegen. Gab es jahrelang nicht einen einzigen, sind es im letzten halben Jahr bereits 6  Wohnungen, die verwüstet wurden – Tendenz steigend! Wer glaubt, ich würde gegen Ausländer hetzen – hier der Originalbericht

Wenn mit Facharbeiter also Jungs aus der Türöffnungsbranche gemeint worden sind, dann haben unsere Politiker ja vielleicht sogar mal Recht..

Und dann – als wenn das alles noch nicht reicht, outet sich der Ex-Fussballprofi Thomas Hitzlsperger, der um dem ganzen die Krone aufzusetzen auch noch Ex-Nationalspieler war, dass er schwul ist. Was kann das noch toppen?

Wenn Morgen ein Mittel gegen den Welthunger erfunden würde – es wäre nur eine Randnotiz wert..

Schlagworte

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist im kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

Geistesblitz da lassen..

Back to top button
Close
Close
Zur Werkzeugleiste springen