Alltagsabenteuer

Wenn Kevin mal nicht allein zu Haus ist (Part 3) – Türsicherung mit Panzerriegeln..

..oder: verriegelt und verrammelt: Türsicherung mit baulichen Maßnahmen

in den ersten beiden Folgen zum Thema Einbruchsicherheit haben wir uns mit den normalen – also standardmäßig vorhandenen  – Sicherheitsmöglichkeiten befasst. Leider ist dieses in der Regel aber nicht ausreichend, denn Einbrecher kennen mehrere Möglichkeiten eine Tür zu öffnen – und dabei wird von Seiten des Wohnungsinhabers meist nur die Schlossseite der Tür gesichert. Leider erfolgen viele Angriffe auf der genau gegenüberliegenden Seite, nämlich der, an der die Türangel angebracht ist.

Türband HolztürDas hat einen guten Grund. Da Sie eher den baulichen, aber  nicht so sehr den sicherheitsrelevanten Bauteilen zugeordnet wird, wird häufig übersehen, dass Sie ein immenses Einbruchsrisiko beinhaltet. Die Angel besteht aus 2 Teilen. Das eine ist am Türrahmen befestigt – das passende Gegenstück am Türblatt. Aufgabe der Angel ist, dem Türblatt Halt und Stabilität zu geben, Ihr einen bestimmten Abstand vom Boden zu ermöglichen und das problemlose, geräuscharme schwingen des Türblattes zwecks öffnen und schließen desselbigen.

Wenn man sich einen Einbrecher wie den (in dem vorigen Teil über das Lockpicking bereits erwähnten) Geheimagenten James Bond vorstellt, der Gentlemanlike ein Schloss quasi zerstörungsfrei mittels einem Lockpicking Werkzeug öffnet, der kennt die unschöne und gar nicht gentlemanlike Realität nicht. Einbrecher sind nicht nett – Sie nehmen jeden Schaden an deiner Wohnungstür und Einrichtung in Kauf. Und Sie sind überwiegend keine gebildeten Feinmechaniker – Ihre Methoden basieren auf massiver Gewalteinwirkung mittels Hebelwerkzeuge.

Schon Archimedes sagte: “Gebt mir einen festen Punkt und ich werde die Welt aus den Angeln heben”.. – und dies stimmt leider auch, wenn ein Einbrecher sich mit einem großen Schlitz-Schraubendreher, Brecheisen oder ähnlichem an den Türangeln zu schaffen macht.

Wohnungstüren sind leider nicht immer aus Metall sondern in älteren Mietshäusern aus Holz. Die Tür selber ist aus Kostengründen nicht aus Vollholz sondern ein beplankter Holzrahmen mit einer Füllung aus Formpappe. Anders ausgedrückt – ein Totalschaden der Tür ist schon zu erwarten, wenn ein Dreijähriger mit seinem Bobby Car davor donnert..

In den Holzrahmen ist mit 1-2 Bolzen (manchmal auch durch ein Blech) die obere Türhalterung verbunden und verschraubt.

Seien wir ehrlich: was glaubt Ihr, wie lange es dauert, dieses Teil mit Gewalt aus dem Holzrahmen zu hebeln, wenn man den Hebel im Türspalt ansetzt? 5-10 Sekunden. Also nach maximal 20 Sekunden ist die Tür aufgebrochen. Die schönen und teuren Schlösser auf der anderen Seite sind zwar immer noch intakt, aber die Tür wird einfach ein paar Zentimeter aus der Richtung der Schlösser gezogen und kann bequem beiseite geschoben werden. Jetzt bekommst Du doch langsam ein mulmiges Gefühl, oder? Tür Draufsicht

Ja, ein bisschen Angst kann nicht schaden, wenn es hilft soweit sensibilisiert zu werden sich mit dem Thema zu befassen.

Es gibt aber auch hier Möglichkeiten, dem Einbrecher die Türöffnung zu erschweren und Zeit zu gewinnen (denn wie ich bereits sagte – JEDE TÜR LÄSST SICH ÖFFNEN –DIE FRAGE IST; WIE LANGE ES DAUERT!).

Eine Möglichkeit, den Einsatz eines Hebels zu verhindern ist dem Einbrecher keinen Hebelpunkt zu geben. Wie Ihr auf der rechten Seite seht, ist dort eine Tür von oben zu sehen. Zwischen Tür und Türzarge ist fertigungsbedingt ein kleiner Spalt. Wird dort ein geeignetes stabiles Werkzeug eingeführt und mit Kraft gehebelt, dann werden die Türbänder nicht lange Wiederstand leisten können, da die Kraft auf eine relativ kleine Fläche einwirkt und nicht abgeleitet werden kann. HebelschutzEine Möglichkeit bereits diese Möglichkeit zu verhindern ist das anbringen eines geeigneten dreieckigen starren Metallprofils ringsum auf dem Türblatt.

Durch verkleben und gleichzeitigem verschrauben im Abstand von 5-10 Zentimetern muss ein Einbrecher sich erst eine ganze Weile damit befassen, diesen Hebelschutz zu entfernen (was durch die Verschraubung im engen Abstand stark erschwert wird) – Zeit die er nicht hat, denn jede Minute länger herumhantieren an der Tür steigert die Gefahr entdeckt zu werden.

Noch besser und als unbedingtes Sicherheitsplus zu empfehlen, ist das zusätzliche anbringen eines oder besser gleich mehrerer Panzerriegel. Auch der ist leider an Türen kein Standard, sondern muss extra eingebaut werden. Es gibt Sicherheitsfirmen, die diesen Einbau (Preis ca. 200,00 € pro Riegel) im Angebot haben – aber ein geübter Handwerker kann dies auch in Eigenregie problemlos. Ich habe den Einbau auch selber bewerkstelligt ohne auf größere Schwierigkeiten zu stoßen. Panzerriegel mit DoppelsicherungGebraucht wird eine Bohrmaschine, ein Lochbohrer (ca. 50 cm Durchmesser für das Türloch durch dass der Schließzylinder zugänglich ist), Eisensäge (zum kürzen der Abdeckung), diverse Steinbohrer, Wasserwaage, Zollstock (Leitungsprüfer) und etwas Mut, sowie knapp 300,00 – 400,00 € je nach Riegel und Schließzylinderausführung. Der Einbau ist in knapp 1/2 bis 3/4 Stunde pro Riegel bewerkstelligt. Es gibt bei einigen Riegeln die Möglichkeit die Endstücke in der Wand zu versenken. Dafür gibt es extra Zubehör. Eine Befestigung mit Kraftschluss sowohl in horizontaler wie auch vertikaler Richtung muss erst mal überwunden werden. Werden die Riegel in der Nähe von allen Türangeln eingebaut – also in der Regel 2-3 Stück – dazu in jedem Riegel ein anderer Schließzylinder um Lockpicking zu erschweren (und dem Einbrecher nicht die Möglichkeit gibt, Automatismen anzuwenden) ist die Tür relativ sicher. Sofern ein Einbrecher dahinter nicht die Goldreserven von Fort Knox vermutet, wird er eine solche Tür gar nicht erst antasten. Der damit verbundene Zeitaufwand und die immense Geräuschentwicklung – denn hier muss wirklich die Tür komplett zerstört werden – steht in keinem vernünftigen Verhältnis.

So weit so gut – doch es geht noch einen Tick besser. Doch dazu müsst Ihr auf den 4. Teil warten. Dort geht es darum den bösen Buben mittels massiver Geräuschentwicklung in die Flucht zu schlagen, falls er wirklich Zugang zur Wohnung erlangt hat – es geht nämlich um häusliche Alarmanlagen.

Und wer die vorigen beiden Teile noch nicht kennt. Hier geht’s zu TEIL 1 und hier zu TEIL 2.

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

2 Kommentare

  1. Aha, das also zum Thema „Sperrholztüren“.
    Hast du deine Wohnung so gesichert?
    Hast wohl Angst um deinem MAC-PC?
    Hihi, ich steige über den Balkon ein, getarnt als Fensterputzer 😉

    1. Hi Sven,
      ja, ich schreibe ja nur über die Dinge, die ich auch selber getestet – oder in Gebrauch habe. Ich denke, das ist authentischer, als vom Hersteller zur Verfügung gestellte Infos weiter zu geben – auch wenn das viel einfacher wäre.
      Ich habe tatsächlich meine Wohnung so abgesichert (da hier die Wohnungseinbrüche DRAMATISCH zugenommen haben) – und glücklicherweise wohne ich relativ unerreichbar in der obersten Etage – selbst für eine Fensterputzerleiter nicht zu erreichen – und natürlich sind auch trotzdem die Fenster und Türen mit Sensoren gesichert. Aber Du kannst trotzdem gerne zum putzen kommen – da findet sich bestimmt was, was entstaubt werden muss – und wenn es nur die Pülsken Bier in meinem begehbaren Kühlschrank sind.. 🙂

Geistesblitz da lassen..

auch interessant..
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: