Privat

Ein Nachdenk-Quickie in musikalischer Form..

..oder warum Reinhard Mey für mich ein großer Liedermacher ist.

In letzter Zeit komme ich nicht viel zum bloggen. Mein neuer Job ist schuld daran. Eigentlich hatte ich mich schon darauf eingestellt die „Privatier-Hausschlappen“ anzuziehen und auf die Verrentung zu warten. Leider machte mir das Arbeitsamt einen fetten Strich dadurch. Man hat in dieser Gesellschaft gefälligst so lange zu malochen, bis man quasi seinen Bürostuhl übergangslos mit dem Sarg tauschen kann – natürlich zugunsten der schwer gebeutelten Rentenkasse.

Es gab viele Jobvorschläge – viele Absagen, aber auch einige Vorstellungsgespräche – welche als Einstellungsvoraussetzungen eine DIN A 4 Seite in Arial 10 Punkt gut gefüllt hätte – aber dafür, dass man hochmotiviert, flexibel, teamfähig, dynamisch, mehrere Fremdsprachen fließend in Wort und Schrift vertragssicher beherrschen sollte, wollten die Arbeitgeber (überwiegend Callcenter) mit 8,50 € grade mal den gesetzlichen Mindestlohn zahlen.

Tut mir leid, liebe Arbeitgeber – aber ich bin kein 8,50 € Jobber. Wenn man mir einen Job bietet, der hochqualifiziert ist und ich soll bezahlt werden, wie ein polnischer Erdbeerpflücker – dann werde ich auch die Arbeit eines polnischen Erdbeerpflückers abliefern. So einfach ist das – und ich würde allen anderen Arbeitssuchenden, die sich Ihres Wertes bewusst sind, raten, bei solchen Löhnen auch mal lauthals zu lachen und dann mit den Worten: „melden Sie sich wieder, wenn Sie sich mich leisten können“, das Vorstellungsgespräch verlassen.

Denn es gibt auch gutbezahlte Jobs. Und momentan habe ich einen sehr gut bezahlten bei einem Konzern mit 160.000 Mitarbeitern. Die Kohle konnte und wollte ich einfach nicht liegen lassen.

Leider ist die Fahrtzeit relativ lang. Von Dortmund nach Essen mit dem öffentlichen Personennahverkehr – da sind 1,5 bis 2 Stunden für eine Fahrt einzuberechnen. Bis zu 50% des Arbeitstages nur um zur Arbeit und zurück zu kommen? Wenn die Bezahlung stimmt, gehe ich mal drüber hinweg. Trotzdem bin ich seit 2 Wochen eben ziemlich Matsche (habe sogar schon 4 Kilo abgenommen, weil ich Abends zu müde bin um mir was zu Essen zu machen).

Trotzdem dreht sich natürlich die Welt weiter. Und da habe ich von jemandem in meinem Netzwerk heute ein Video bei g+ gesehen,  welches mir voll aus der Seele spricht.

Reinhard Mey: mir seit etliche Jahrzehnten bekannt. Er schafft den Spagat von witzigen Texten, wie „ankomme Freitag den 13.“ über Lieder, die man schmunzelnd hört, (die trotzdem -wie „die heisse Schlacht am kalten Büffet“ oder „Diplomatenjagd“ einen nachdenklich machenden Kern beinhalten) über Lieder, die ein bisschen Seele baumeln lassen, wie das bekannte „über den Wolken“,  zu den wortgewandten Balladen eines Liedermachers, der ernste Themen anspricht.

Grade dieses breite Spektrum und die nicht vehement vorgetragene Weltverbesserungsstimmung machen Ihn „hörbar“, ohne dass es langweilig wird..

Doctor Love

Peter (aka Doctor Love) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

Geistesblitz da lassen..

auch interessant..
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: