Angeschaut! Kino und Co.

Angeschaut: ZUFÄLLIG ALLMÄCHTIG – wenn Man(n) sich wünschen kann was er will..

..oder: fehlerfreies Wünschen ist gar nicht so einfach..

Hallo liebe Nerd-Community! Was macht ein Kerl, wenn er alle Macht der Welt hat und sich nur was wünschen muss, damit es zur Realität wird? Nun spätestens seit dem Film “Bruce Allmächtig” mit Gummigesicht Jim Carrey wissen wir, dass erst mal die Hupen der Freundin um 2 Körbchengrößen aufgebohrt werden und der eigene automobile Schrotthaufen gegen einen Supersportwagen ausgetauscht wird.

DVD Cover zufällig allmächtigJa, wir Männer sind einfach gestrickt – vielleicht ergeben sich deshalb aus der Mixtur von absoluter Macht und Testosteron die vielen aberwitzigen Situationen, die Terry Jones in seinem Film “ZUFÄLLIG ALLMÄCHTIG” eingebaut hat. Einige werden sich fragen: noch ein Film über göttliche Allmacht? Ist nicht in “Bruce Allmächtig” schon das Thema zur Genüge ausgereizt worden?

Nun ja – das könnte sein – aber wenn man sieht, wer die Komödie geschrieben hat – nämlich niemand geringeres als Terry Jones, der auch das zum schreien komische  “Leben des Brian”  geschrieben hat, sollte man meinen, dass uns dort ein anarchisches Pointenfeuerwerk erwartet, welches den Vorgänger umgehend in die Vergessenheit katapultiert.

Ich hatte Gelegenheit den Film, der erst am 11. März 2016 auf DVD und Blu-Ray erhältlich ist, für eine Multimedia-Agentur anzuschauen und diese Rezension zu schreiben.

Der Film ist nicht schlecht – keine Frage; aber er ist leider weit von früheren Werken der Komikertruppe entfernt. Es ist ein Phänomen, aber wenn man auf einer Party mit lauter Fremden, den Satz: zur Kreuzigung?” sagt, dann wird mindestens einer (wahrscheinlich aber mehrere der männlichen Gäste) darauf lachend antworten: “Nee, Freispruch..” – so sehr sind die Gags und schrägen Dialoge aus “Leben des Brian” in die Köpfe eingebrannt.

“ZUFÄLLIG ALLMÄCHTIG” hat leider nicht dieses Potential zu einem Kultfilm – das muss man ganz ehrlich sagen. Aber es ist deshalb kein schlechter Film. Er ist nur halt in allem etwas weniger schrill.

 

Kommen wir zum Inhalt des Films: Nachdem die NASA die Voyager ins All geschickt hat um Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen, kam es wie es kommen musste: die Sonde wird tatsächlich von einer Truppe Außerirdischer (die durch die Stimmen der Original Monty Pythons gesprochen werden) gefunden. Die Frage, die sich den fiesen Aliens nun stellt: soll man die Erdbewohner fressen, oder in den Kreis der Außerirdischen aufnehmen?

Dazu gibt es einen Standardtest: einem zufällig gewähltem Menschen werden alle möglichen Kräfte gegeben, die er durch bloßes schütteln mit der Hand aktivieren kann. Je nachdem, was der Testprobant mit den Kräften anstellt, wird dann entschieden ob die Menschheit Sushi oder Mitglied im Rat wird.

Hier folgt eine Werbeanzeige:

Tja, dumm, dass der Zufallsgenerator ausgerechnet Neil Clarke (Darsteller: Simon Pegg – u.a. Shaun of the Death, Mission Impossible 3, Star Trek)  trifft – einen demotivierten Lehrer, der jeden Tag zu Spät zur Schule kommt, sich für einen genialen Schriftsteller hält – und in seine Nachbarin Catherine (Kate Beckinsale – u.a. Underworld, Pearl Harbor) verknallt ist. Während er schläft trifft Ihn ein Strahl der Außerirdischen – fortan reicht ein wedeln mit der Hand um selbst den absurdesten Wunsch Realität werden zu lassen – sei es, dass ein Hundehaufen von seinem Hund Dennis alleine ins Klo marschiert, um sich zu entsorgen, oder er die nervige Klasse 10C von einem außerirdischem Raumschiff vernichten lassen will. Kaum gesagt, passiert es auch schon. szenenbild zufällig allmächtigKeine Angst, die Schulklasse wird natürlich von Ihm wieder zum Leben erweckt – dumm, dass der Wunsch sehr allgemein gehalten ist und deshalb ALLE Menschen, die jemals gestorben sind aus Ihren Gräbern aufstehen.

Dies ist überhaupt, das größte Problem und auch die Pointenfabrik des Films: die Wünsche haben meist einen Pferdefuß. Dies kennt man aus der Komödie “Teuflisch” mit Brendan Fraser (u.a. Steinzeit Junior, Die Mumie, Tintenherz) und Liz Hurley (u.a. Austin Powers, Passagier 57) als sexy Teufel. Bei jedem Wunsch kommt irgendwie Murks heraus.

Dass er seinem Hund Dennis wünscht, dass er fortan die Menschensprache spricht sorgt für gewaltige Irritation als ihn seine sexy Nachbarin besucht, und sein Hund durch die Badezimmertür zotige Bemerkungen und Liebesbekundungen an Daves Adresse ruft. Auch als er beispielsweise wünscht, dass die Lehrerkollegin, in die sein Freund Ray verknallt ist, seinen Freund „vergöttern“ soll, eskaliert dies so, dass Sie eine eigene Religion gründet und Ray in einer rituellen Opferzeremonie töten will, damit er als Gott wieder aufersteht. Folglich ist Dave nur noch auf der Flucht vor der durchgeknallten Kollegin.

szenenfoto 2 zufällig allmächtigErstaunlicherweise landet Neil mit seiner angebeteten Nachbarin im Bett – ohne seine übernatürlichen Kräfte dafür zu gebrauchen.  Und natürlich gehen nun die Probleme erst richtig los, denn Ihr Ex-Freund Grant ist ein durchgeknaller CIA Agent (Rob Riggle – u.a. Hangover, Kiss and Kill, 22 Jump Street).  Unvorsichtigerweise erzählt Neil ihm, was es mit seinem Handwedeln auf sich hat – weshalb Ihn Grant bewusstlos schlägt und entführt, um Neils Fähigkeiten für seine eigenen Zwecke zu nutzen..

Mehr will ich hier nicht verraten – nur soviel: ALLES WIRD GUT!

Wer mal eine Filmlänge lang schmunzeln will, der macht mit diesem Film nichts falsch. Es ist eine gute Komödie. Wer aber hofft, dies wäre ein Kracher mit Kult-Film Charakter und Schenkelklopfern im Sekundentakt – den muss ich enttäuschen. Der Film hat aber auch keine Längen – die Story dümpelt nie langweilig daher.  Eventuell liegt es daran, dass die ursprüngliche Monty Python Crew nicht im Film mitspielt, sondern nur den Außerirdischen die Synchronstimmen geben..

Hier folgt eine Werbeanzeige:

Die von mir zur Rezension begutachtete Blu-Ray war leider etwas spartanisch in der Ausstattung und der Ton war auch etwas leise. Das Menü der Blu-Ray bot grade mal Toneinstellung (Dolby 5.1 in Englisch u. Deutsch), Kapitelwahl und ein paar Trailer – das ist Standard. Für einen Preis von 12.99 € für eine Blu-Ray (9,99 € für die DVD) ist das aber preislich absolut in Ordnung. Der Film hat die Altersfreigabe ab 12 Jahren und kann bereits jetzt bei AMAZON vorbestellt werden. Der offizielle Verkaufsstart ist am 11.3.2016. Mein Fazit: Für einen netten Filmabend mit Kumpels und einer Kiste Bier gut geeignet.

Angeschaut: ZUFÄLLIG ALLMÄCHTIG

Preis/Leistungsverhältnis
Bild
Ton
Story
Humor
Anspruch
Zubehör

Ergebnis

"ZUFÄLLIG ALLMÄCHTIG" ist ein Film aus der Feder von Terry Jones. Terry Jones gehört zur Komikertruppe Monty Python und hat bereits Drehbücher für Kultfilme wie "das Leben des Brian" geschrieben. "ZUFÄLLIG ALLMÄCHTIG" ist ein guter Film - ein Kultfilm wird er aber sicher nicht. Trotzdem ist es eine gelungene Komödie um das Thema: was passiert, wenn ein normaler Mensch alle Macht des Universums hat. Spieldauer: 82 Minuten Ton: Dolby Digital 5.1 (Deutsch u. Englisch) Bildformat: 16:9 - 2.40:1

bei Amazon kaufen
Bewertung von Benutzern: 4.6 ( 2 Bewertungen)

Doktor Nerd

Peter (aka Doktor Nerd) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

verwandte Artikel

Geistesblitz da lassen..

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: