Angetestet! Software und Apps..Computer & mehrWerbung & andere Lügen

CLUBHOUSE war gestern – jetzt gibt’s NERD-HAUS!..

Artikel-Höhepunkte
  • Du willst den Hype um CLUBHOUSE nicht mitmachen? Musst Du auch nicht. In 5 Minuten hast Du ein CLUBHOUSE auf deinem eigenen Blog - VERSPROCHEN! Glaubst Du nicht? Lies hier warum doch..

..oder: Datenschutz? Pfft.. Hauptsache man ist elitär!..

Manno, das war ja’n Ding, als auf Twitter plötzlich alle den Hype um die “CLUBHOUSE”-App mitmachten. Denn mitmachen konnte man nur per Empfehlung. Erwachsene Blogger bettelten auf Knien um eine Einladung in den elitären Club derer von Clubhausens und wären dafür sogar bereit gewesen, ihr Erstgeborenes an einen rumänischen Wanderzirkus zu verkaufen. Eine gewisse Vorauswahl hatten die Entwickler schon von sich aus getroffen – diese App gibt es nur für das iPhone von Apple – sämtliche Android User, konnten sich nur verzweifelt mit Ihrem Smartphone aus dem Fenster stürzen .

Clubhouse auf Phone(die CLUBHOUSE App. Wenn Du dazu gehören willst, brauchst DU GENAU DIESE APP! Datenschutz? Ach, komm.. Hauptsache man gehört dazu. Foto: CLUBHOUSE Webseite )

Mir ist derlei Gebahren vom eigentlich vernunftbegabten Homo Sapiens immer suspekt. Das liegt daran, dass ein alter Fuchs weiß, wo der Hase lang läuft und sich von plötzlich aufkommender Panik anderer Vollpfosten Mitmenschen nicht beeindrucken lässt. Wenn dem so wäre, dann hätte ich auch im Keller noch Kubikmeterweise Toilettenpapier aus dem ersten Klopapierkrieg Anno 2020. Aber während sich die Spinner in den Läden Scharmützel um das weiße Gold lieferten, bestellte ich ganz entspannt die begehrte Flachstrang-Zellulose bei Flaschenpost.de – und ließ mir das, ohne Gefahr für Leib und Leben, bis vor die Wohnungstür liefern.

Clubhouse? Wieso eigentlich?

Aber was ist dieses ominöse Clubhouse App, in dem nur Auserwählte Einlass bekommen überhaupt? Gibt man CLUBHOUSE bei google an, dann sagt Wikipedia als erstes:

“Die App steht wegen mangelnden Datenschutzes, fehlender Moderation und rechtlicher Mängel in der Kritik.” (Wikipedia)

Aha, wie geht das? Auf seinem Blog wettert man vehement gegen die “blaue Datenkrake”, verteufelt den laschen Umgang mit dem Datenschutz und dem Verlust eigener Daten – nur im im nächsten Moment auf eine Plattform zu rennen, die von Haus aus alles das vermissen lässt, was man auch den Plattformen Facebook, Whatsapp und Co. vorwirft?

Ist es der Reiz des Neuen? Forscherdrang? Der Versuch die Welt nun auf einer anderen sozialen Plattform zu retten, weil es auf der vorigen nicht geklappt hat?

HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE



Nein, mein Schäfchen – natürlich nicht! Es geht um den Wettbewerbsvorteil, den man als Erster hat, wenn man eine neue Plattform mit seinen Content beackert – um Reichweite, den Status einer grauen Eminenz, eines Experten – also letztlich um genau das, worum es immer geht: um Kohle. Deshalb das betteln, hauen und stechen, denn der Zweite auf der Plattform ist schon der Erste Verlierer.

Ja, ich bin selber auch auf TWITTER (und auf Instagram) – doch meine Accounts dort sind überwiegend privater Natur und NERD-O-MANIA.de tritt nur dann zu Tage, wenn ich einen Beitrag schreibe. Das sieht man auch an den Followerzahlen: seit 10 Jahren auf TWITTER und 59 Follower? Das ist nicht besonders viel, gelle?

(Bild Rechts: sich zum Affen machen auf der eigenen Video-Plattform? Skype sei Dank. Und das sogar öffentlich. Auf TikTok muss man mindestens 1000 Follower haben um “life” gehen zu können – und wenn man Pecht hat ist das Streaming nach wenigen Sekunden beendet, weil der Content-Filter irgend etwas anstößiges bemerkt))

Und wie ich es schon seit 2006 Gebetsmühlenartig wiederhole: “OOOOHM, [DOOONG! Klang der Gebetsmühle] NICHT DU SOLLST DEINEN CONTENT DEINEN LESERN IN ALLE SOZIALE NETZWERKE HINTERHERTRAGEN, SONDERN DU SOLLST DIE LESER AN DEINEN BLOG BINDEN UND DORT UND NUR GAR DORT IHNEN  DAS FEILBIETEN, WAS IHNEN FEHLT!” (Erster Lehrsatz Dr. NERD (Blogger-Guru))

Bau Dir dein eigenes Clubhouse!

Du willst ein Clubhouse in dem DEINE Follower sich unterhalten können? Mit Video? Und Mitschneidefunktion, falls gewünscht? Ja, dann biete es doch auf deinem Blog an! Ich habe selten etwas gesehen, was leichter geht. Wie das erstellen eines Videomeetings in Skype geht, hatte ich euch bei bereits in DIESEM Blogbeitrag gezeigt.

Diesen Link kann man ja schon direkt aus Skype mailen oder in einem Beitrag veröffentlichen. Bspw.: “nächstes NERD-HAUS Videomeeting zum Thema “Datenschutz? Uns doch egal” am 21.02.2021 um 18:00 Uhr” https://join.skype.com/dBkcNmPyG7qq. Oder man packt Ihn öffentlich in seinen Kalender, wie hier auf meiner Webseite: Veranstaltungskalender.

Du willst es Privat? Auch kein Problem. Aktiviere BuddyPress, da kannst Du geschlossene Gruppen erstellen (ist im Prinzip das gleiche wie die “Räume” bei Clubhouse) und veröffentlichst den Link zum Meeting nur dort. Dies alles ist völlig kostenlos, in 5 Minuten erledigt und DU entscheidest wer mitmachen darf, moderierst und die Daten bleiben bei Dir. Glaubste nich? Ich mach’s Dir vor:

Bei mir ist die 1. Video-Konferenz jetzt Sonntag, den 14.02 um 18:00 Uhr. Wie es sich für eine Premiere gehört erwarte ich von den weiblichen Teilnehmerinnen als Garderobe ein Cocktail-Kleid und eine nackenfreie Hochsteckfrisur, bei Männern ist der Dress-Code standesgemäß Smoking mit Fliege..

CU

Dr. NERD

P.S. Dieser Beitrag kann Spuren von ‘social incorrectness’ enthalten

mehr anzeigen

Doktor Nerd

Peter (aka Doktor Nerd) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

6 Kommentare

  1. Ja, grüß dich Peder. Das Geschwurbel über Clubhaus hat ich auch verfolgt, besonders weil Bodo da zeigen wollte, wo der Hammer hängt. Haha, den Anspruch sinnvolle Dialoge beizusteuern, hab ich aber schon vor einiger Zeit aufgegeben, das Re·ser·voir ist doch irgendwie erschöpft. ^^

    Aber hey, deine Seite macht inzwischen echt was her. Wünsch dir was, Claus

    1. Hi Claus,
      DU HIER? Manno, wie lange ist das her? Gefühlt so 10 Jahre? Wenn jetzt auch noch das PUZZLE-Tier und die Tina um die Ecke kommen, sind wir ja fast wieder die alte Bande.. 😉
      Und Danke, DANKE! Naja, der Oppa muss was tun um die jungen Dinger einzufangen. Der Jaguar und das Cabrio sind verkauft – und mit dem Bärenticket für den ÖPNV für “aktive Rentner” (ach Nee.. heißt ja Senioren, damit man sich nicht gleich völlig überflüssig fühlt) mach ich keine Gefangenen mehr – da muss wenigstens die Blog-Optik stimmen.. 🙂
      Wie würdest Du sagen: “Alles gar nicht so einfach ^^”..
      CU
      Peter

  2. Clubhouse war ein genialer Marketingschachzug. Wie lasse ich den größten Sch* besonders wertvoll erscheinen? In dem ich ihn limitiere.

    Es ist wie mit den Kleidchen an der Stange beim Sommerschlussverkauf. Schickes Kleid, Größe, Preis, alles passt. Wenn da noch eine ganze Reihe von den Fetzen hängt, laufe ich erstmal um den Block oder schlafe eine Nacht drüber. Aber wenn es das letzte Exemplar ist und ich womöglich noch ein anderes Mädel drum rumschleichen sehe, da schnappe ich mir das Teil nach einem blutigen Kampf und präsentiere zu Hause stolz meineTrophäe…

    So und nicht anders funktioniert der ganze Hype mit Clubhouse. Und ganz nebenbei erhältst du einen kurzen Einblick in die weibliche Psyche… 😉

    Liebe Grüße
    Kasia

    1. Haha, die weibliche “Psüche”.. kenn ich leider zur Genüge. Ohhh, ich könnte Geschichten erzählen voll des Schreckens, Grauens und wilder Verrücktheit, doch auch voll der Komik..Schehezerades 1001 Nacht Geschichten wären da gar nix.. Deshalb bin ich ja auch der Meinung, dass Weibsvolk nichts in der Wohnung eines Mannes zu suchen hat, sondern besser draußen in der Hundehütte von Brutus ihr Domizil haben sollte.. 😉
      Ja, Clubhouse wird völlig überbewertet. Wie schrieb es eine Schweizer Bloggerin (Teilnehmerin bei Meikes Blogparade): [Zitat:]”Wenn ich nur wenige Wochen nach dem Launch im deutschsprachigen Raum schon in einer «Bio» (dem Profil) von anderen lese, dass sie «erfolgreicher Clubhouse-Moderator» sind, muss ich mit den Augen rollen.” [Zitatende]
      Es läuft also im Prinzip darauf hinaus, wie oben beschrieben. Sich möglichst schnell einen Namen dort machen um seinen Marktwert zu vergrößern.
      Doch es gibt ja noch weitere Nachteile, sagt Sie: [Zitat:]”Und beim Angebot von täglichen Talks fürchte ich, dass es bald unübersichtlich wird. Abgesehen davon, dass die App nicht für alle zugänglich ist, ist auf Clubhouse auch das «Fomo» (Fear of missing out) enorm viel grösser als bei Instagram etc. Denn die Inhalte hier verschwinden. Ist ein Raum geschlossen, ist die Chance um. Man kann nichts «nachhören», es wird nicht aufgezeichnet.”[Zitatende]
      Naja.. egal.. hast Du deine Garderobe schon nach was passendem durchstöbert? Und wenn das mit der Hochsteckfrisur jetzt nicht so ganz klappt – das geht auch mit Sekundenkleber.. 🙂
      CU
      Peter

      1. Ach die Garderobe, das läuft momentan auf Wanderschuhe hinaus… Corona macht sportlich und plötzlich geht man drei mal am Tag spazieren… der Hund meiner Schwiegermutter kann bald nicht mehr japsen… 🙂

        Die weibliche Psyche ist voll des Horrors, penibel verborgen zwischen Rüschen und Blümchentapeten… Das mit der Hundehütte sagt mein Liebster auch immer, das Ende vom Lied war, dass ich sowohl die uneingeschränkte Macht über den herrschaftlichen Sessel als auch über die Fernbedienung erlangt habe… wir sind so lieb und anschmiegsam, lasst uns bloß nicht in eure Nähe 😉

        Zum eigentlichen Thema Clubhouse: verstehe ich das richtig, das heißt, meine Inhalte verschwinden irgendwo im Nirwana und können nicht mehr nachvollzogen werden? Joa, klingt nett. Ich habe viele Trends eh nie so wirklich verstanden. Bei Facebook habe ich mich angemeldet, als es fast schon wieder out war… 😉

        Liebe Grüße
        Kasia

        1. Ja, scheinbar.. ich bin ja nicht bei Clubhouse, weil ich bei den sozialen Netzwerken eh einen geistigen Buffer Overflow kriege – von daher bin ich auf das angewisen ,was andere darüber berichten. Aber das ist eben so bei anderen Plattformen. Deine Inhalte gehören nicht mehr Dir. Du gibst deine Rechte ab und der Betreiber der Plattform kann damit machen was er will: verwerten oder verschrotten..
          Das Clubhouse Meeting scheint irgendwie so zu sein, als wenn Du jemanden draußen auf der Straße triffst: Du sabbelst ein paar Minuten mit Ihm und dann geht jeder seines Wegs und zu Hause weisst Du schon nicht mehr, worüber Ihr gesprochen habt. Sinnvoller Dialog geht für mich anders.. 🙂
          CU
          Peter

Geistesblitz da lassen..

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: