Essen und TrinkenRezepte

das perfekt gekochte 7 Minuten Ei – in weniger als 7 Minuten erklärt..

..oder: Kochen Grundkurs - wie kocht man ein 7 Minuten Ei? Die Dr. Nerd Methode..

..oder: Kochen Grundkurs – wie kocht man ein 7 Minuten Ei? Die Dr. Nerd Methode..

Hidiho liebe Community! Da ich ja bereits vor Monaten beiläufig erwähnt hatte, dass ich auch das Thema kochen (oder sagen wir mal Hauswirtschaft im weiter gesteckten Rahmen) in diesen Blog aufnehmen wollte, kommt Heute ein Thema, welches sich Trivial anhört (eigentlich ist es das auch) – aber es hat trotzdem Generationen von kochwilligen Novizen in die Verzweiflung getrieben. Die Rede ist von einem perfekten 7 Minuten Ei!

Und damit meine ich wirklich PERFEKT! Das Eiklar weiß glänzend, undurchsichtig, fast fest und das Eigelb zart cremig, wie es sein soll und nicht hart und krümelig wie eine versteinerte Murmel, die buddelfreudige Archäologen irgendwo aus dem Erdreich frei geschaufelt haben.

perfektes 7 Minuten Ei

(Bild links: das perfekte 7 Minuten Ei! Das Eiklar weiß, undurchsichtig, fast fest und das Eigelb zart cremig – so muss das..)

Genug der Vorrede – fangen wir an. Was brauchen wir?

Na klar: zuerst mal Eier! Dann zwei Töpfe, beide gefüllt mit kaltem Wasser (der eine ist zum Eier kochen, der andere zum abschrecken der Eier – deshalb die Töpfe so groß wählen, dass der Topfeinsatz in beide Töpfe passt), einen gelochten Topfeinsatz, eine Eieruhr, einen Herd – das war’s.

In den Kochjournalen werden die wildesten Tricks genannt und Mittelchen erwähnt, die man ins Wasser schütten soll, um das platzen der Eier zu verhindern. Der wirklich dümmste Artikel ist der aus dem Fokus Online, bei dem von Anfang bis Ende so ziemlich alles falsch ist!

das perfekte 7 Minuten Ei
das perfekte 7 Minuten Ei. Das Eiklar weiß, undurchsichtig, fast fest und das Eigelb zart cremig – ein Traum von einem Frühstücks-Ei!..
das perfekte 7 Minuten Ei - Eier in Verpackung
Eier in der Packung-wenn man eine ganze Packung kocht, kann man die Eier nach dem kochen wieder zur besseren Aufbewahrung in die Packung zurück stellen und im Kühlschrank lagern..
das perfekte 7 Minuten Ei - Handy als Eieruhr
Eier und Eieruhr – gehören zusammen wie Pech und Schwefel..
das perfekte 7 Minuten Ei - kochendes Wasser und Eier im Gareinsatz
kochendes Wasser und Kocheinsatz. Mit dem Kocheinsatz ist die Herstellung perfekter Frühstückseier kein Hexenwerk mehr..

    etwas Grundwissen zum 7 Minuten Ei..

    Spielen wir erst mal Mythbuster:

    Mythos 1: Eier legt man ins kalte Wasser, schaltet dann den Herd an, und wenn das Wasser anfängt zu sprudeln fängt man an die Zeit zu stoppen. Dies soll verhindern, dass die Eier platzen.

    BUSTED! Ja nee.. iss klar.. Willst Du echt die ganze Zeit neben dem Topf stehen, dort reinglotzen und darauf warten, dass das Wasser plötzlich anfängt sprudelnd zu kochen um dann auf den Timer zu drücken? Und mein lieber Kochlehrling, dir sei gesagt: “Hey, wir kochen hier keinen Hummer sondern Eier! Die sind schon tot und müssen nicht mehr schonend getötet werden.”

    Eier platzen nur, wenn man sie nicht vorsichtig in das heiße Wasser lässt. Ein Ei ohne Beschädigungen in der Schale wird aber nicht platzen (manchmal übersieht man leider einen Haarriss – dann kann man aber machen was man will, denn das wird dann eben platzen – egal was man macht um es zu verhindern). Die Eierschale ist auch so stabil, dass die den plötzlichen Temperaturunterschied aushält – selbst wenn die Eier aus dem Kühlschrank kommen.


    HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE


    Dazu kommt, dass das Eigelb (Eiweiß) bereits bei 42° Celsius anfängt zu gerinnen – genauso wie das Eiweiß in unserem Blut, weshalb über 42° C Fieber bei uns lebensgefährlich ist. Je nach Topf und Herd vergehen zwischen der Gerinnungstemperatur und dem kochen des Wassers einige Minuten – so etwas kann kein 7 Minuten Ei werden – eher ein “vielleicht 7 Minuten-Ei” – wahrscheinlich aber eher ein 10 bis 12 Minuten Ei. Und so ist es dann auch in der Konsistenz. Da kannst Du auch gleich auf einem Golfball rumkauen!

    Mythos 2: man soll Salz oder Essig ins Wasser geben um das platzen zu verhindern.

    BUSTED! Selbst wenn Du ein Kilo Salz oder eine ganze Pulle Essig ins Wasser kippst: Die Menge an Salz oder Essig reicht nicht aus um in der Kürze der Zeit das platzen zu verhindern. Einzig sinnvoll ist es, wenn ein Ei beim kochen platzt: dann hält der Essig das Eiklar zusammen. Diesen Effekt kennt man auch beim zubereiten von pochierten Eiern.

    Mythos 3: Eier vor dem kochen einpieksen um das platzen zu verhindern..

    BUSTED! Dieser Tip macht eigentlich genau das, was man verhindern will – man macht ein Loch in das Ei aus dem im schlimmsten Fall der Inhalt des Eis entweichen kann.

    Mythos 4: das abschrecken mit kaltem Wasser macht man um Eier hinterher besser schälen zu können.

    BUSTED! Das abschrecken im kalten Wasser hat nur einen Effekt: nämlich die hohe Temperatur von knapp 100° C aus dem Inneren das Eis zu bekommen – der Inhalt des Eis würde sonst nämlich weiter gerinnen (die 42° bei der Eiweiß gerinnt – Du erinnerst dich?) – dann wäre das Ei irgendwann hart wie ein Stein. Auf das pellen der Eier hat es kein bisschen Einfluss!

    Da “abschrecken” küchentechnisch bedeutet, dass man etwas nur kurze Zeit mit kaltem Wasser bedeckt, ist auch der Begriff falsch. Nur durch kurzes abschrecken werden wir die hohe Temperatur im inneren des Eis nicht senken – nur die Schale wird minimal kühler. Das Eiweiß wird aber im inneren weiter gerinnen – Adieu, cremiges 7 Minuten Ei..

    Mythos 5: Eier, die aus dem Kühlschrank kommen, soll man vorher 10 Minuten in lauwarmes Wasser legen um den Temperaturunterschied zwischen Schale und kochendem Wasser etwas zu lindern. Dies soll verhindern, dass die Schale platzt.

    BUSTED! Eier die aus dem Kühlschrank kommen, haben ungefähr (je nach Einstellung des Kühlschranks) eine Temperatur von knapp 5-7° Celsius. Zehn Minuten Bad in lauwarmen Wasser bei 25-30° C erwärmen die Ei kaum darüber hinaus. Dazu kühlt das kalte Ei die Anfangs-Temperatur des lauwarmen Wasser schnell herunter. Statt 5-7° C hat das Ei nach zehn Minuten also 10-15° C Temperatur. Wenn die Eier, wenn man die in kochendes Wasser legt, 90 oder 95 Grad Temperaturunterschied zum Wasser haben – Das macht nun wirklich keinen Unterschied.

    Damit soll’s dann auch erst mal gut sein. Kochen wir also die Eier, wie man es richtig macht – streng wissenschaftlich – mit einem Schuss Pragmatismus. Dr. Nerd mäßig eben..

    Los geht’s:

    • Die Eier nehmen wir aus der Verpackung und legen die in den Gareinsatz des Topfes. Den Gareinsatz setzen wir jetzt in den Topf und füllen den Topf mit kaltem Wasser auf, bis die Eier im Gareinsatz gut bedeckt sind – ungefähr 5 Millimeter über die Eierhöhe, da die Eier im sprudelnden Wasser etwas auf und ab tanzen und auch Wasser beim sieden in Wasserdampfform aus dem Topf entweicht.
    • Jetzt nehmen wir den Gareinsatz inklusive Eier wieder aus dem Topf, stellen den Topf mit dem Wasser auf den Herd und stellen die Flamme auf Vollgas – das Wasser soll ja schnell kochen, damit wir die Energie effizient nutzen.
    • Damit Wasser schneller kocht ist es sinnvoll den Topf mit einem Deckel zu versehen. – am besten einen aus Glas, denn dann sieht man, wenn das Wasser siedend kocht. das perfekt gekochte 7 Minuten Ei - in weniger als 7 Minuten erklärt..(Bild rechts: um sich nicht die Finger am kochenden Wasser zu verbrühen nehme ich so einen Pfannenwender. Damit kann man sicher und schnell den Einsatz aus dem kochenden Wasser raus heben) Es muss wirklich sieden und nicht nur leicht simmern, denn wenn wir kalte Eier ins Wasser legen sinkt die Wassertemperatur wieder um ein paar Grad – das wäre für das Kochergebnis nicht ideal.
    • Jetzt nehmen wir eine Eieruhr (ich nehme dafür die Funktion Countdown der Uhr-App auf meinem Smartphone) und stellen den Timer auf 7 Minuten – bereit, den Countdown jederzeit zu starten.
    • kocht das Wasser sprudelnd, startest Du gleichzeitig den Timer und stellst schnell den Einsatz mit den Eiern ins kochende Wasser des kleineren Topfes.
    • jetzt hast Du etwas Zeit – genauer gesagt, etwas weniger als 7 Minuten um den größeren Topf ebenfalls mit kaltem Wasser zu füllen. Ich stelle den meist in die Spüle – dort stört er am wenigsten. Der Topf dient nur zur Abschreckung der Eier nach dem kochen. Doch das muss nach dem herausnehmen schnell passieren!
    • In dem Moment, wo der Countdown endet, nimmst Du sofort den Siebeinsatz aus dem Topf mit dem kochenden Wasser und stellst Ihn in den Topf mit dem kalten Wasser (und nicht vergessen: jetzt ist der richtige Moment das Gas unter dem Topf abzudrehen). Abschrecken bedeutet zwar eigentlich nur ein kurzes eintauchen in kaltes Wasser – aber die Eier sollten schon so knapp 1 Minute im kalten Wasser bleiben, damit die Resthitze des Eis aus dem Ei genommen wird.
    • Fertig!

    das perfekt gekochte 7 Minuten Ei - in weniger als 7 Minuten erklärt..(Bild rechts: Wenn Du die Verpackungen verwahrst, dann stell die Eier nach dem kochen und abschrecken doch in die Pappschachtel zurück. Wenn Du die in den Kühlschrank stellst, hast Du die gekochten Eier immer übersichtlich und griffbereit zur Hand)

    Du hast jetzt jede Menge wunderbar weich gekochte 7 Minuten Eier. Wenn Du wie ich eine ganze Packung nimmst (6er oder 10er-Pack), dann kannst Du die Eier nach dem kochen wieder in die Packung stellen und im Kühlschrank aufbewahren.

    Und? Wie kochst Du deine Eier? Oder hast Du den ultimativen Eierkoch-Tip? Lass es mich wissen..

     

    Mehr anzeigen

    Doktor Nerd

    Peter, auch bekannt als DOKTOR NERD, hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er war früher in sozialen Netzwerken aktiv - bis er feststellte, dass die sozialen Netzwerke ohne Ihn besser dran sind (und umgekehrt!). Hier schreibt er über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiss..)

    3 Kommentare

    1. Puh, endlich komme ich dran an diesen lang ersehnten Artikel und werde nicht mehr sofort aus dem System geworfen 😉 Perfekte Eier sind eine Kunst, meistens werden sie zu hart oder zu glibberig. Was mich angeht, ich mache meistens Rührei…

      Lg Kasia

      1. Hi Kasia,
        Ei gugge da – da haben sich ja dank meiner Hilfe deine Eierzubereitungs-Skills schon verdoppelt! Gekochtes Ei UND Rührei – es gibt nicht viele Frauen, die von sich behaupten können beides zu können. Wenn ich jetzt auch noch hier erkläre wie man ein Original lecker McMuffin-Ei macht und ein pochiertes Ei, dann darfst Du dich mit Stolz “Egg-cooking-Engineer” nennen. Macht sich toll in jeder Vita! Dann kannst Du deinen Chef mal eine ordentliche Gehaltserhöhung aus den Rippen leiern und musst nicht mehr in Hotels mit zweifelhaftem WLAN nächtigen…
        CU
        P

    Geistesblitz da lassen..

    Ähnliche Artikel

    Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
    %d Bloggern gefällt das: