Sonntagsgedanken

Sonntagsgedanken: Welcome to Verblödistan – Layla ist geiler Ballermann 2022 Remix!..

..oder: Wenn die Musikpolizei zuschlägt, weil Layla geiler ist als ihre fette Mutter..

.oder: Wenn die Musikpolizei zuschlägt, weil Layla geiler ist als ihre fette Mutter..

Hidiho liebe Community! “LAYLA IST GEILER!” Jau! Heute geht’s mal nicht ums Eier kochen, Smartphone-Tests oder wo der Swinger-Club mit dem besten “All you can Eat”-Buffet ist – und anhand der Auflistung ist auch schon direkt ersichtlich, dass ich mal wieder die politische Korrektheit völlig links liegen lassen werde und “Tacheless” spreche – genauso, wie es ein Ruhrpott-Kind gewöhnlich macht: nämlich grade heraus! – “Hömma, Kumpel, gepeilt was ich mein?’. Begeben uns direkt in die Party-Abteilung – genauer schauen wir mal warum Layla eben doch geiler ist – und mit was? Genau – mit Recht!

Sonntagsgedanken: Welcome to Verblödistan - Layla ist geiler Ballermann 2022 Remix!..(Bild links: Dortmund – Phoenix West. Das Hoesch Werk und den Ruhrpott mit seiner bildhaften Sprache gibt’s nicht mehr. “Wär’ aber besser, wenn’se mal die Kacke, die am dampfen iss, unverblümt sagen tust, Hömma!”)

Exakt! Du hast es erraten, heute geht’s um die Spinner netten Menschen, die in Talk-Shows quasi Dauergäste sind: Deutschlands möchtegern-elitäre Clique der Moral-Apostel*innen, die aus ihrem Elfenbeinturm*innen heraus – erbaut aus einem abgebrochenem Studium des musikalischen Ausdrucktanzes und einem selbstverfasstem knapp dreißigseitigem Buch zum Thema “gendergerechtes Blockflötenspiel” – alle nötigen Voraussetzungen haben, um mal wieder Anstoss an unserem Leben und der Gleichgültigkeit von uns, gegen deren aufgestellte Regeln eines friedlichen, gleichberechtigtem Miteinander, in dem alle Menschen glücklich und zufrieden sind anzuprangern.

Äh ja.. wie die Erfahrung und die Menschheitsgeschichte eindrucksvoll zeigt, sind solche Ideen von vornherein zum scheitern verurteilt.

Neueste Idee dem pornografisch verrohten Menschen dieses Landes den Spiegel einer bösartigen verzerrten Fratze der Wollust und sexueller Unterdrückung vorzuhalten, um damit – wie so häufig – den Sexismus-Hammer rauszuholen zu können, um endlich Verständnis, Rosa Wolken und Liebe für alle in die Schädel der Unsensibelchen zu hämmern, ist bei einem musikalischen Werk namens “Layla”, welches für die Ballermann-Klientel gedacht ist, geschehen.


HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE


Das ist schon deshalb ein Zeichen für geistige Vergreisung der selbsternannten Saubermänner*innen m/w/d, weil derlei Liedgut nur zu einem Zweck gemacht ist: Dazu, wie ein 6jähriger nach fünf Glas Cola im Zuckerschock auf der Tanzfläche auszuflippen. Wer mehr da hinein interpretiert hat echt keine Ahnung wie Party-Musik funktioniert!

Wenn man sich diese völlig spassbefreiten und in ihr eigenes dummes Geschwafel verliebte Spiesser (und Spiessereusen) anschaut, dann ist klar, dass für die jedes lachende Kind ein Angriff auf die Moral des deutschen Bürgers und das eigene Ego ist. Und ein erwachsener und volljähriger Bürger noch mehr! Der Deutsche Michel hat gefälligst griesgrämig und sich selbstgeisselnd durchs leben zu schlurfen – alles andere ist ein Affront gegen die Naturgesetze! Wo kämen wir denn hin, wenn wir auch noch Spass am Leben hätten. Aber zum Thema “Selbstgeisselung” hatte ich ja schon mal was geschrieben.

Layla ist geiler - Dürer Edition(Bild rechts: Du hast Layla gehört? Und hattest Spass dabei? Keinen Gedanken an die sexuelle Unterdrückung der Frau verschwendet? DU SCHUFT! Jetzt aber mal raus mit der Reit-Gerte und fleissig selber ein paar überziehen. Zur Not, und weil Du grade wegen einem Bandscheibenvorfall beim Spanking etwas ungelenk bist – macht das vielleicht auch eine hilfreiche Domina bei dir in der Gegend – schau mal in die gelben Seiten..)

Ja, die Welt ist einfach noch nicht kompliziert genug. Anstatt sich um wichtige Probleme – und damit meine ich WIRKLICH WICHTIGE PROBLEME wie Klimaschutz oder Frieden auf Erden zu kümmern, wurde nun ein Lied in den Fokus der Gesinnungs-Inquisatoren (aka “Experten”) gezerrt, damit die auf schlimmste Art und Weise sexistisch beleidigten, weiblichen Hörer dieses Musik-Werkes ein Podium haben, auf dem Sie gegen ihre sexuelle Unterdrückung protestieren können.

“Layla ist geiler” – wo war die Musik-Polizei vor 40 Jahren?

WHAT THE FUCK! In jedem Gangsta-Rapper-Lied kommt mehr Sexismus, sexuelle Unterdrückung der Frau und Gewalt vor, als im Lied “Layla”! Bei vielen frauenfeindlichen Texten der Brüder kriege ich echt Zahnschmerzen – und ich bin nun wirklich hart im Nehmen und kein Frauenversteher..

Mal im Ernst: wo war die Musikpolizei als Scooter mit dem Lied “lass uns tanzen” und der Textzeile “lass uns ficken oder tanzen oder beides, denn morgen sind wir tot..” sexuell und vulgär übergriffig wurde? Wo, als “wir Fahr’n in Puff nach Barcelona” jahrzehntelang aus voller Brust von alkoholisierten Kegelbrüdern intoniert wurde? Wo, als Nutten sich im Lied “Skandal im Sperrbezirk” die Füsse platt standen? Und wenn es denn schon um übergriffige Ballermann-Mukke geht – wo war der Aufschrei der Empörung bei Mikki Krauses “10 nackte Friseusen”?

Hätte es die Musikpolizei schon vor Jahrzehnten gegeben wäre uns vielleicht wenigstens Modern Talking erspart geblieben – Leute, Ihr kommt 40 Jahre zu spät!

Anmerkung: Vor einigen Jahren gab es in Wuppertal mal eine Scharia-Polizei – die setzte (natürlich unrechtmäßig, denn die Scharia gilt hier natürlich gar nicht) durch, dass dort in einigen Ortsteilen kein Glücksspiel, Musik und Alkohol konsumiert werden durfte. Das Thema war durch die dortige Polizei schnell erledigt: die ausführende Gewalt ist einzig der Polizei vorbehalten. der Autor

Überhaupt hört bei Musik für den Deutschen der Spass auf – was gab es damals für ein Geschrei bei der Fussball-WM, als die Spieler die Deutschland-Hymne nicht mitsangen. Nun, ich bin ziemlich sicher, dass auch 50% der Bundesbürger schon bei der zweiten Textzeile ins Trudeln kommen, aber so ist das hier im Land: es geht nicht darum, selber Dinge richtig zu machen, sondern man will, dass gefälligst alle anderen Menschen Dinge in bestimmter Art und Weise machen – selbst wenn man selber von dem Thema keine Ahnung hat und deshalb auch besser mal die Klappe halten sollte.

Eigentlich tuen mir die Tugendwächter*innen m/w/d ja leid – leben quasi ständig von der Hand in den Mund, denn als freier Mitarbeiter ist ja am Anfang des Monats nicht klar, ob man am nächsten Ersten genug Geld hat um seine Miete bezahlen zu können.

ständig Sexismus-Debatten in den Medien – es gibt Gründe. Grund Numero Uno: Kohle!

Normale Themen sind da nicht profitabel – obwohl es genug Leser gibt, ist die Reaktion niedrig. Ist also schlecht für die berufliche Zukunft und das finanzielle Auskommen. Das abgebrochene Studium muss sich ja irgendwie auszahlen und wer will schon immer im Plattenbau leben, wenn jeder halb so alte Influencer im größten vorstellbaren Luxus in Dubai lebt. Doch Not macht bekanntlich erfinderisch..

Layla ist geiler - aus einer Mücke wird ein Elefant(Bild rechts: wenn er reden könnte, würde der Dickhäuter vielleicht folgendes sagen: “Ich war früher eine Mücke und hiess Layla – bis irgendein Trottel meinte ich soll doch etwas mehr Publicity machen und zum Elefanten mutieren. Ich will mein altes Leben zurück!“..)

Und die Lösung liegt auf der Hand: man schreibt für radikalisierte Randgruppen und befeuert deren Fetisch. Also müssen die Lohnschreiber ständig ein Haar in der Suppe finden – selbst wenn Sie es sich selber ausgezupft haben und dort reingetunkt, um den Fuchtelfinger nach oben recken zu können und dann zu kreischen: “Herr Lehrer, Herr Lehrer – der Dr. Nerd hat was ganz schlimmes gesagt”..

Denn Fakt ist leider: diese Spinner und deren Gefolgsleute sind in der Regel besser vernetzt als ein normaler Leser und pushen sich gegenseitig in Ihren social media Blasen mit Gleichgesinnten die genauso ein Schräubchen locker haben wie Sie selber. Das Buch verkauft sich dann auch gleich wie von selbst, denn dann haben die verlorenen Seelen auch gleich ein Nachschlagewerk mit Quellennachweis – eine Win-Win-Situation für Deppenfürsten sozusagen..

Layla ist geiler - Berühmt werden: the easy way(Bild links: vielleicht auch für Dich die Lösung deine Mitmenschen in deinem Sinne zu beeinfussen? Hey, bloggen kann ja wohl echt jeder – aber ein eigenes Magazin herausbringen. DAS MACHT DICH BERÜHMT!)

Neigen sich die Zugriffszahlen oder ist ein Thema nicht mehr relevant – kein Problem:  Man stösst in einer Kolumne, die man (aus welchen Gründen der sexuellen Gefälligkeit auch immer) bei einer größeren Zeitung erhalten hat, oder auf Twitter im Runde seiner Follower-Blase, die aus menschlichem Genmaterial besteht, welches ebenfalls beim denken nicht so viel Glück hat, einfach ein neues Thema an.

Das muss nicht mal besonders relevant sein – die Follower-Blase aus Schreihälsen und Nochlauter-Schreihälsen puscht das schon, bläht alles nochmals auf und macht aus einer Mücke einen Elefanten. Der Rest ist dann eigentlich ein Selbstläufer – irgendwann geht der Tweet oder die Kommentare bei der Kolumne viral und dann kümmern sich auch die anderen Printmedien um das Thema. Mit irgendeinem Blödsinn muss man ja die zukünftigen Leser hinter die Paywall locken.


HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE


Nicht lange danach hat dann der “Experte” den ersten öffentlichen TV-Auftritt. Selbstverständlich muss der Moderator in der Anmoderation des intellektuell finanziell (ich bitte meine Wortverwechslung zu entschuldigen – gez. der Autor) nicht besonders gut ausgestatten Gastes auf das veröffentliche Pamphlet hinweisen (der Moderator nennt es in die Kamera zwinkernd “Fachbuch”) – und bei welchem Verlag das überteuerte Stück Reserve-Klopapier zu erwerben ist – der geschätzte “Experte” muss ja nach seinen 15 Minuten Berühmtheit von irgendwas leben.

Die Folge ist für mich: Höre ich in der Anmoderation einer Sendung bereits “zu Gast ist der Expe..” den Rest des Wortes Experte höre ich schon nicht mehr weil ich direkt weiter zappe – ich habe echt keinen Bock mehr auf diese Selbstdarsteller und Faselköpfe.


Anmerkung: Vor einigen Wochen hat der Verfasser dieses Beitrags eine Veranstaltung für einen Sportverein ausgerichtet (das Beitragsbild zeigt die fertig eingerichtete Bühne mit Effekt-Beleuchtung, DJ-Pult und Multimedia-Leinwänden) – im Laufe des Abends wurde vom Publikum (zum größten Teil junge Leute) mehrmals das Lied Layla gewünscht. Ungefähr die Hälfte der Musikwünsche für das Lied kam von weiblichen Gästen. 


Abgesehen vom obigen Thema ist mir noch etwas anderes aufgefallen:

Seitdem Corona uns und unser soziales miteinander heruntergefahren hat, erkenne ich ein seltsames Muster und ein sehr auffälliges Verhalten, welches dem Unwillen entspringt, sich an die Gesetze der Gemeinschaft zu halten – vor allem an die wichtigsten: Niemand ist wichtiger als ein Anderer und nur mit Rücksicht aufeinander hält der soziale Kit der Gemeinschaft.

Sonntagsgedanken: Welcome to Verblödistan - Layla ist geiler Ballermann 2022 Remix!..(Bild links: eines der zahllosen Beispiele aus dem unerschöpflichem Füllhorn des menschlichen Egoismus gepaart mit grenzenloser Blödheit – zwei Wagen parken richtig auf der für 4 Fahrzeuge konzipierten Fläche (deren Parkflächen und die Orientierung auch mittels farbiger Abtrennung gut erkennbar ist – auf dem Foto ist es wegen dem Schatten schlecht erkennbar). Aber diese Dame hat scheinbar Angst vor Beulen an Ihrem fahrbaren Schrotthaufen und stellt sich im wahrsten Sinne des Wortes “quer”. Damit ist ein Parklatz, auf dem sich noch jemand hinstellen könnte, auf Dauer blockiert..)

An dem Beispiel der Querdenker, die eigentlich jedem auf den Sack gingen mit ihrer unglaublichen Blödheit, Verbortheit und dem Unwillen, sich an Gesetze und Verordnungen zu halten, die dem Schutz der Allgemeinheit dienten, nehmen sich nun auch andere “normale” Bürger das Recht heraus, sich nicht mehr an Regeln halten zu müssen. Das beginnt bei harmlosen Dingen, wie dem Parken (wie auf dem Beispielfoto oben) – geht aber auch bis zur fahrlässigen Gefährdung anderer Menschen.

Ein Beispiel ist eine Fußgängerampel, die ich bei mir häufig benutze um eine vielbefahrene Hauptstrasse zu überqueren. Vor Corona war das überqueren gefahrlos möglich: die Ampel wurde Rot – die Autos hielten an. Nach Corona ist ungefähr bei jeder dritten Rotphase ein Autofahrer nicht willens bei Rot anzuhalten und fährt über die Ampel – sogar, wenn schon lange rotes Licht für die Autofahrer ist und ich die Fahrbahn schon betreten habe.

Das selbe Verhalten ist mir auch als Beifahrer bei einem Bekannten aufgefallen: Bei jeder Fahrt mit ihm wurde jedesmal mindestens einmal vorsätzlich eine rote Ampel überfahren, obwohl Zeit genug gewesen wäre anzuhalten (ich habe jahrzehntelange Fahrpraxis – sogar mit LKW, deshalb glaube ich Anhaltewege korrekt einschätzen zu können). Nachdem ich ihn mehrmals darauf angesprochen habe, dass er mit mir an Bord gefälligst vernünftig fahren soll und er nur blöd lachte, ist wieder ein Kontakt aus meinem Adressbuch geflogen. Ich komm’ auf solche Leute einfach nicht mehr klar..

Was ist die Moral der Geschichte? Chillt mal Leute – rennt nicht jedem Spinner hinterher, bloss weil der irgendwo eine Kolumne hat, sonstwo in den Medien präsent oder ein vermeintliches Fach geschrieben hat. Wie Oma sagte: “Auch seine Fürze duften nicht nach Rosen”. Letztlich geht es immer nur um Kohle und nicht um irgendwelche Benachteiligungen anderer schützenswerter Menschen. Und hört endlich auf jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf zu treiben – es nervt nämlich nur noch…

Und wenn Ihr merkt, dass euch Menschen in eurem Leben Magenschmerzen bereiten – schickt Sie in die Wüste, wo Sie hingehören..

P.S. Wenn Ihr glaubt, Bücherschreiben würde einen klugen Menschen ausmachen: ich habe vor etlichen Jahren mal mit einem Detektiv-Roman begonnen – Leseprobe HIER – oder sucht auf meinem Blog einfach nach “Koslowski”.. – ich halte den Versuch sogar für ziemlich gelungen – und ich bin nun wirklich nicht das, was man einen klugen Menschen nennt… 

 

Mehr anzeigen

Doktor Nerd

Peter, auch bekannt als DOKTOR NERD, hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er war früher in sozialen Netzwerken aktiv - bis er feststellte, dass die sozialen Netzwerke ohne Ihn besser dran sind (und umgekehrt!). Hier schreibt er über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiss..)

4 Kommentare

  1. So, und nun? Mein Rechner Brad MacCloud spielt mir nun in Dauerschleife Layla, Friseusen und ein Best-of-Oktoberfest-Potpourri vor, um die Hornhaut auf meinem Trommelfell zu testen. Mein EmmDee sagte, wenn das so weitergeht, wählt er doch noch die (Münchner) Nummer 32168, irgendwie muss er mal Dampf ablassen, wobei er mit seiner abgesonderten heißen Luft die Gaskrise ohnehin im Alleingang lösen könnte.
    Doch ich schweife ab. Ich wollte Dir zum Geisseln der Geissler gratulieren, das Spanking der Sittenwächter ist Dir gut gelungen!!
    See you soon in diesem Kanal!

    1. Hi Ihr Beiden!
      Ja, manchmal wäre es klüger zu schweigen – intelligente (und seriöse) Sittenwächter hätten das gewusst und abgewogen. Leider ist diese Land arm an derlei Menschen – dafür haben wir Unmengen an Schreihälsen, denen aus kommerziellen Gründen, derlei Gedankengänge völlig abgehen..aber so ist das halt – naja, bald bin ich wieder im Job und habe glücklicherweise anderes zu tun, als mich über die Dummheit der Menschen aufzuregen – jedenfalls über die im Internet.. 😉

  2. 😉 Das gab’s allerdings schon immer. Wie Du schon ausgeführt hast; das Lied Skandal im Sperrbezirk war seinerzeit der absolute Hit und sorgte, gestärkt durch die Publicity der Moralwächter, für den Durchbruch der Band Spider Murphy Gang.

    Aber auch abseits von Karnevalsmusik verlegten sich manche Musiker darauf, möglichst provokante Texte zu singen. Udo Lindenberg tat sein Möglichstes mit „Wenn ich 64 bin“ und „Bodo Ballermann“, um nur zwei zu nennen.

    Damals waren die Spießer aber wenigstens als solche zu erkennen. Heute ist das nicht mehr so einfach, aufpassen sollte man im Kreis von Mate Tee trinkenden Jugendlichen.

    1. Hi Peter,
      dass es sich grundsätzlich gut vermarktet, wenn ein Text provoziert ist ja durchaus gewollt – Falko und “Jeanny” fällt mir da beispielsweise spontan ein. Und dass es auf beiden Seiten um reinen Kommerz geht – sowohl auf Seiten der Musiker als auch auf Seiten der Tugendwächter ist auch unserem kapitalistischem System geschuldet.
      Dass die vermeintlichen Tugendwächter versuchen jede Möglichkeit zu nutzen um sich selber zu präsentieren ist klar – ich kann es nicht mal verdenken – schließlich leben die davon – aber ich sehe das Problem auf der anderen Seite. Auch nicht so sehr in deren Jubel-Perser-Blase (denn Bekloppte gabe es schon so lange wie es Menschen auf diesem Planeten gibt). Das Problem sind die “Einknicker” – die, die keinen Arsch in der Hose haben um denen entgegen zu treten. Dadurch, dass Veranstalter das Lied verbieten (auch hier berichten die Medien absichtlich falsch – und hier kommt wieder das Thema Journalismus, schlechte Recherche und Paywall ins Spiel – denn das Lied ist nicht von den Städten oder entsprechenden Gerichten verboten worden) bekommen diese Leuten Oberwasser und suchen sich gleich das nächste, was man ausschlachten kann um seine Follower bei Laune zu halten.
      Ich hätte klipp und klar gesagt: “Hau ab! Meine Gäste bestimmen, was gespielt werden soll und nicht Du!”..
      Solche Ballermann-Lieder haben eine Halbwertszeit von einem Sommer – und der ist schon fast vorbei. In 5-6 Wochen hätte kein Hahn mehr nach dem Lied gekräht – wenn man es nicht so gehypt hätte. Denn jetzt wird das eine Riesennummer.
      Ein sehr gutes Video dazu: https://youtu.be/GABa3YNAdbY

Geistesblitz da lassen..

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: