Privat

Sommerloch ist das eine – der Job das andere..

oder: es wird ruhiger auf NERD-O-MANIA..

oder: es wird ruhiger auf NERD-O-MANIA..

Hidiho liebe Community! Bestimmt ist es euch aufgefallen, dass ich mich in letzter Zeit auf anderen Blogs rar gemacht habe, was das kommentieren angeht. Das hatte einen guten (und zwar wirklich SEHR guten) Grund – seit dem 1.8.2022 hat mich mein alter Arbeitgeber, die thyssenkrupp Information Management (also quasi die IT-Abteilung der thyssenkrupp AG) nach einem Jahr Auszeit wieder eingestellt.

Sommerloch ist das eine - der Job das andere..(Bild links: das thyssenkrupp Headquarter in Essen – hier laufen die Fäden des Konzerns zusammen. Das architektonisch beeindruckende Q1 ist mit 13 Stockwerken das höchste Gebäude. Glas und Stahl sind die dominierenden Materialien der einzelnen Gebäude oder „Cubes“ (die Ähnlichkeit mit einem Borg-Cube ist rein zufällig)- die Stahllamellen der Fassade drehen sich je nach Sonneneinstrahlung um die Wärme abzuschirmen. Auch der Rest dieses Areals ist energietechnisch ganz großes Kino: das Wasser des Teichs wird ebenfalls zur Kühlung der Gebäude genutzt. )

Zu Hause rumsitzen ist ganz nett – an Geld herrschte auch kein Mangel, aber als das Angebot kam, dort bis zur Rente in meinem alten Job weiterarbeiten zu können, war klar, dass ich da zusage, denn bei meinen Gehaltsvorstellungen bekamen alle anderen Firmen, bei denen ich mich in dem Jahr bewarb, Schnappatmung..

Auch tk brauchte etwas länger dazu, sich zu überwinden mich wieder einzustellen (immerhin ist es nun unbefristet bis zur Rente) – knapp ein dreiviertel Jahr ging es hin und her, aber letztendlich gab der Vorstand sein OK und nun arbeite ich wieder im thyssenkrupp Headquarter in Essen – ein wirklich gediegener Arbeitsplatz: stylisch, modern, repräsentativ – mit jeder Menge Goodies. Da habe ich in meiner Vergangenheit schon in schlimmeren Butzen gearbeitet.

Sommerloch ist das eine - der Job das andere..(Bild rechts: es gibt schlimmere Arbeitsplätze – auf jeder Etage gibt es jeweils pro Bereich einen Kaffeeautomaten, der keine Wünsche offen lässt. Der Kaffee ist natürlich kostenlos – ebenso wie das gekühlte Mineralwasser.)

Mein Vollzeitjob mit dem morgendlichem Pendeln in den öffentlichen Verkehrsmitteln nimmt also nun einen großen Teil des Tages ein – dazu kommt, dass ich um weiter Gewicht zu verlieren, Abends nach Feierabend auch noch ca. 2 Stunden meine Kilometer runter reisse. Danach gibt’s noch ein Salätchen und dann ruft auch schon wieder das Bettchen – es bleibt also so gut wie keine Zeit um die virtuellen „Häuser“, bzw. Blogs zu streichen.

Selbst eigene Blog-Beiträge liegen bei mir unfertig in der Pipe: das SAMSUNG S22 Ultra hat bei mir einen Stammplatz im Herzen gefunden (ich habe es gegen das bereits getestete HONOR Magig 4 Pro eingetauscht) und wartet darauf im Blog getestet zu werden, die ganze Mischpoke der dauerverwirrten „Woken“ könnte dringend mal einen Dämpfer gebrauchen (Henning hatte dazu schon etwas geschrieben), und.. und.. und.. – doch ich kann mich kaum dazu durchringen auf andere Blogs zu gehen, um zu lesen, was die liebgewonnenen Blogger-Kollegen, wie die Kasia mit ihren spannenden Reiseberichten oder Buddy, der über den witzigen Alltag eines Content-Managers in seiner Agentur, so schreiben – noch weniger, dort zu kommentieren.

Sommerloch ist das eine - der Job das andere..(Bild rechts: gediegenes Ambiente – links liegen die einzelnen Büros, in der Mitte des Flures sind Meeting-Points, kleine Besprechungsecken und Relax-Bereiche)

Es gibt natürlich noch mehr Blogger, wie Richard mit seiner Fotoseite, oder Elke, die ebenfalls schöne Reiseberichte schreibt. Bestimmt habe ich auch hier den einen oder anderen vergessen – entschuldigt bitte..

Ich hoffe, dass dies nur eine Eingewöhnungsphase ist, die vorübergeht, denn selbst zu diesem Beitrag muss ich mich schon wieder zwingen, weil es bereits kurz vor Neun Uhr Abends ist und ich schon schon wieder total müde bin und eigentlich ins Bett will.

Kleiner Fun Fact am Rande: als ich letzte Woche das Quartier verließ, fiel mein Blick auf das Promo-Video, welches in der Lobby auf großen Bildschirmen lief – und erkannte mich selbst als eines der Gesichter der „GENERATION TK“ – vielleicht werde ich ja doch noch Senior-Influencer, Athrose-Fotomodell oder Rollator-Coach – man ist nie zu alt für eine Karriere..

Sommerloch ist das eine - der Job das andere..(Bild oben: eines der Gesichter der GENERATION TK ist der olle Dr. Nerd (unten rechts) – wer hätte das gedacht? Werde ich jetzt doch noch Modell und verkaufe demnächst auf QVC Rheumadecken mit meinem Logo?)


Hier folgt eine Werbeanzeige von google


Bleibt alle gesund und lasst euch nicht von den woken Spinnern verrückt machen.

<

p style=“text-align: justify;“>P.S. wenn Indianer nicht mehr gesagt werden darf – was ist denn mit dem Wort „Cowboy“? Der Begriff „Kuhjunge“ ist ja auch nicht grade das, was eine politisch korrekte Berufsbezeichnung ist, oder? Ich bin dafür, den auch zu verbieten – jemand meiner Meinung?

Mehr anzeigen

Doktor Nerd

Peter, auch bekannt als DOKTOR NERD, hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er war früher in sozialen Netzwerken aktiv - bis er feststellte, dass die sozialen Netzwerke ohne Ihn besser dran sind (und umgekehrt!). Hier schreibt er über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiss..)

12 Kommentare

  1. Schon klar, Job geht immer vor! Bei mir ja auch – wo kämen sonst meine Ideen her?
    Im Ernst jetzt: Ich wünsche Dir viel Erfolg, Erfüllung, Spaß und jeden Monat einen Sack voll Geld!
    Herzlich
    Dein Buddy

    1. Hi Buddy! Danke für die guten Wünsche – irgendwie habe ich tatsächlich das alles, was Du da aufzählst..
      Ich komme die Tage mal bei Dir rum – dein neuer beitrag schreit ja geradezu nach einem sachdienlichem Kommentar.. :-)
      Bleibt gesund (also Brad und Du..)
      CU
      P.

  2. Hi Peter,

    also das erklärt die ungewohnte Ruhe bei dir auf dem Blog… natürlich freue ich mich für dich wg der neuen Stelle, und was den Blog betrifft, wer weiß? Vielleicht wird sich nach dem anfänglichen Stress alles so einpendeln, dass du wieder schreiben kannst? Vielen Dank für die liebe Erwähnung an dieser Stelle. Ich warte dann mal mit Spannung auf Neues von dir ;-)

    Lg Kasia

    1. Hi Kasia,
      jau, ich denke, das wird sich wieder etwas entspannen – aktuell ist mein Tagesablauf eng getaktet. Wenn ich aus dem Home Office arbeiten kann (aktuell bin ich kontinuirlich vor Ort im Headquarter um mich dort mit neuen Dingen zu beschäftigen – in dem einen Jahr Pause hat sich einiges geändert), fällt das Pendeln mit ÖPNV weg – das bringt etwas Entspannung in den Tagesablauf.
      Ich will auch noch etwas zu deiner Reise in die Türkei beisteuern, da war viel interessantes dabei..
      Wir lesen uns. :-)
      lg
      P.

    1. Hallöchen Elke!
      Danke für die Glückwünsche. Ja – das war schon so was wie ein kleiner Lottogewinn, so unbefristet bis zur Rente einen AV zu kriegen mit 64 Jahren… :-) Und stimmt schon: das ist schon ein beeindruckendes Arbeitsumfeld, das tk Hauptquartier!. Mal was anderes als in vermieften Büros ohne Klimaanlage im eigenen Saft zu schmoren..Und bis zur Rente sind es noch 2 Jahre – die werde ich bestimmt genießen: die Kollegen sind „Töfte“, die Arbeit macht Spaß und die Goodies sind auch nicht zu verachten.

      1. Ich hatte mir deinen jetzigen Arbeitsplatz ja im Sommer letzten Jahres angeschaut. Natürlich nur von außen . Ich fand die Architektur und die ganze Anlage drumherum echt beeindruckend.

    1. Hallo Peter,
      Ja, nicht nur die Politik.. Wenn ich mir anschaue, was die ganzen Verwirrten uns am liebsten vorschreiben würden, wie wir zu denken und zu reden haben, dann muss ich da mal einen längeren Sonntagsgedanken-Beitrag zu schreiben: Stichwort „Behaveioring“ oder auch „white socking“ (es muss ja alles einen englichen Namen haben, sonst nimmt das ja keiner Ernst.. ;-)
      Bis denne!
      P.

  3. Na, schmerzlichen Glühstrumpf zum Job. Möge er dich erfüllen.

    Aber ich kann das durchaus nachvollziehen. Mich vereinnahmt mein Job auch ziemlich. Und da habe ich nach wie vor so gut wie keinen Arbeitsweg. Allerdings sind meine Tage gewöhnlich derart vollgepackt, dass es mich nach der Malloche nur noch auf die Couch zieht oder so.

    Danke, dass du mich mit verlinkt hast. Vielleicht trägst du ja doch irgendwann zur Einordnung der woken Bevölkerung noch etwas bei.

    1. Hi Henning!
      Last but not least…
      die meisten Kommentare konnte ich Heute Nachmittag beantworten – bei Deinem war ich schon wieder auf dem Sprung und musste Ihn auf Abends verschieben.. So ist es momentan leider nur bei mir.. :-(
      Du hattest mir auch eine Mail geschickt – werde ich noch ausführlich antworten – und ja, die ganzen „Verstrahlten“ brauchen dringend „Hilfe“. Ich werde da noch was zu beisteueren. Aber jetzt muss ich schon wieder „inne Falle“..
      Bleib gesund!
      CU
      P.

Geistesblitz da lassen..

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: