HardwaretestsSmartphones & Zubehör
ANGESAGT!

Der S21 Ultra Kamera Test – ist SAMSUNGS Kamera wirklich ULTRA?..

..oder: hat das neue Top-Modell nur eine Low Budget-Kamera?..

Artikel-Höhepunkte
  • Wenn etwas "ULTRA" genannt wird, dann muss es schon etwas ganz besonderes sein. SAMSUNG hat sein S21 Flaggschiff so genannt - aber wie ULTRA ist das Topmodell aus Südkorea? Überzeugt es in allen Disziplinen? In den meisten schon - aber es gibt auch ein unschönes Geschmäckle..

..oder: hat das neue Top-Modell nur eine Low Budget-Kamera?..

Hallo liebe Community! Heute habe ich mal ein echtes Schmankerl für euch – das brandneue SAMSUNG S21 Ultra 5G wird von mir auf Herz und Nieren (oder besser gesagt: auf CPU und Kamera) getestet. Besonders beim S21 Ultra Kamera Test werden wohl einige erstaunt sein. Und diejenigen, die meinen Blog aufmerksam lesen, werden sich zurecht fragen: “wieso kauft der Trottel sich ein SAMSUNG-Gerät, wo er doch letztens beim Update zur WATCH3 noch so gelästert hat?” Richtig! Gut aufgepasst!

(Bild links: Das SAMSUNG S21 Ultra 5G! Hier noch mit allen Folien vor Beschädigungen geschützt. Die Rückseite mit den 4 Kameras in einem Metallklotz beeindruckt schon optisch. Auch sonst ist das Gerät ein fetter Brummer: 227 Gramm wiegt das Teil und fühlt sich schon fast unangenehm schwer an. Das Huawei P30 Pro wiegt fast leichte 190 Gramm – ganze 40 Gramm weniger, also ungefähr so viel wie eine halbe Tafel Schokolade. Gut, mein DJI OSMO 4 Gimbal kann Geräte bis zu 290 Gramm steuern. Von daher ist Fotografieren und Filmen mit Gimbal-Unterstützung noch problemlos möglich.)

SAMSUNG S21 UltraTatsächlich spielte ich eine Zeitlang mit dem Gedanken den ganzen SAMSUNG Krempel zu verkaufen und auf das iPhone + Apple Watch zu wechseln. Letztlich hielt mich nur eines davon ab, dies zu tun: die happigen Apple-Preise, denn ich bin schon etwas verwöhnt – unter den Spitzenmodellen kommt mir nichts ins Haus.

Das iPhone 12 Pro Max mit 256 GB kostet lt. Apple 1369,00 € – dazu die Apple Watch in Edelstahl für knapp 800 Euronen – also über 2.000 Ocken berappen? So viel war mir der Ärger über SAMSUNGS Produktpolitik dann doch nicht wert..

Dazu konnte ich bei meinem Provider das neue SAMSUNG S21 Ultra etwas günstiger erwerben – und das in 24 bequemen Monatsraten ohne Kreditzinsen zu bezahlen. Das schien mir die vernünftigere Entscheidung zu sein..

Also bestellte ich Donnerstag Abends das S21 Ultra 5 G mit 128 GB RAM und einen Tag später erzählte ich einem Freund, dass  ich mir das kleinste Modell gekauft hätte um darin den Speicher mittels einer SD-Karte zu vergrößern – denn mein HUAWEI P30 Pro war mit 128 GB Speicher fast voll bis zur letzten Rille. Und da das SAMSUNG 8K Videos aufnehmen kann dürften da sehr schnell die Speicherbänke voll sein.

HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE



Der Freund, der selber ein SAMSUNG Gerät hat und sich etwas besser mit den Modellen auskennt, stutzte etwas – zu Recht. Denn wie er richtig bemerkte, haben die Spitzenmodelle von SAMSUNG gar keinen SD-Karten Slot mehr. Quasi im gleichen Moment war ich auf der App meines Mobilfunk-Anbieters und kaufte auch noch die 256 GB Ausführung und erstellte einen Rücksende-Antrag für die Ausführung mit 128 GB.

Und schon einen Tag später bekam ich zeitgleich beide Smartphones geliefert, von denen ich das kleinere direkt wieder zurückschickte.

Schlechte Zeiten für Unboxing Youtuber!

Also mal die Pappe des Versandkartons aufgerissen um zu schauen, was da so schönes im Karton drin war. Nun, das war ein erschreckend kleiner, farblich  in schwarz-silbern gehaltener Karton, wenn man die bisherigen Produktverpackungen von HÙAWEI oder anderen Herstellern kannte und als Maßstab nahm.

Hmm.. ominös.. also unten die beiden Siegel durchgeritzt und vorsichtig den Deckel abgehoben.

Obenauf lag, wie man es kennt, das Smartphone – geschützt durch diverse transparente Plastikfolien.

Darunter war noch ein schwarzes Schächtelchen mit einem Simkarten-Steckplatzwerkzeug, einem USB-C auf USB-C Kabel und das war’s dann auch schon. Ansonsten enthielt der Karton einen Hauch von Nichts: Kein Ladegerät, keine Kopfhörer, keine Silikon-Schutzhülle. Es gab mal Zeiten, da legten Hersteller ihren Spitzenmodellen nicht nur das nötige Zubehör wie ein Ladegerät mit dabei, sondern auch noch ein paar Goodies mit in den Karton. Bei HUAWEI zum Beispiel, war alles eben beschriebene dabei. Sogar eine qualitativ hochwertige Silikon-Hülle zum Schutz des teuren Smartphones. Auf all das verzichtet man im Hause derer von SAMSUNGs  – soll der Kunde eben noch mal teuer Geld für’s Zubehör bezahlen..

Das Unboxing war also nach gefühlt 5 Sekunden beendet. Wenn diese Beigabepolitik Schule macht, müssen die YouTuber, die sich auf Unboxing-Videos spezialisiert haben, wohl langsam umschulen..

Das SAMSUNG S21 Ultra – ein echter “Klopper”

Nachdem ich das neue “S21 ULTRA” von den Schutzfolien befreit hatte, fiel mir eines sofort auf: Dieses Gerät ist vom Gewicht her, eine ganz andere Hausnummer als alle Smartphones, die ich bisher hatte!

Jetzt kann man ein hohes Gewicht ja auch positiv betrachten, wenn man es als ein Zeichen hoher Qualität ansieht. Ein Dauertelefonierer, besonders, wenn er seine beruflichen Gespräche darüber führt wird schnell der Arm lahm – das Fritz!Fon C6 wiegt nämlich mit nur 111 Gramm, im Vergleich zu dem SAMSUNG Smartphone, weniger als die Hälfte. Den Gewichtsunterschied merkt man dann doch relativ schnell. Dazu kommt die entspanntere Handhaltung, die ein reines DECT Mobilteil bietet, weil man die Hand nicht so spreizen muss um das Telefon in der Hand zu halten.

Aber im Ernst? Telefonieren macht bei den heutigen Smartphones ja nur ein Bruchteil davon aus, wofür man es eigentlich nutzt, von daher ist das wohl in der Rubrik: “Klagen auf hohem Niveau” angesiedelt.

HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE


Ob dieses “Mehr” an Gewicht auf dem, mit 5.000 mAh großen Akku resultiert (der aber trotzdem nicht viel länger als einen Tag durchhält), oder dem großen und imposanten Kamerablock auf der Rückseite, der wie aus dem vollen gefräst wirkt, kann ich nicht beantworten. Optisch hat SAMSUNG das Wort “Understatement” jedenfalls nicht auf der Agenda gehabt.

Die Verarbeitung des SAMSUNG S21 Ultra? Spitze..

Nach dem ersten zaghaftem in die Hand nehmen, schaute ich mir das Smartphone nun etwas genauer an: Das Finish ist Klasse! Die Ränder des Gehäuses sind hochglanzpoliert, während die Rückseite ein mattes Finish hat. Die im Rahmen integrierten Unterbrechungen für die Antennen sind kaum fühlbar und perfekt bündig. Beim Übergang vom Rahmen zum Display ist eine leichte Kante zu spüren – dies ist aber die von SAMSUNG zusätzlich aufgebrachte Display-Schutzfolie. Puristen werden Sie vielleicht entfernen – mich stört die aber nicht.

SAMSUNG S21 Ultra Kamerablock(Bild Rechts: Understatement war gestern. Das SAMSUNG S21 ULTRA hat einen imposanten Kamerablock, der fast halb so breit ist wie die gesamte Rückseite. Was will uns SAMSUNG damit sagen? Dass es die beste Kamera der Welt in sein Smartphone verbaut hat? Ja, das wäre schön..)

Lautsprecherwippe und Ein/Aus-Schalter sind leicht erreichbar, und haben einen angenehmen Druckpunkt. Da der Ein/Aus-Schalter fast in der Mitte des Gehäuses angebracht ist, ist die Befestigung an einem Gimbal etwas tricky. Je nach Hersteller und Klammerausführung drückt bei der Befestigung dann die Klammer eventuell auf den Schalter und das Gerät schaltet sich aus, anstatt sich mit dem Gimbal zu verbinden. Dies ist aber eine Bauart, die bei fast allen Fernost-Handys üblich ist. Die Gimbal Hersteller haben auch entsprechend darauf reagiert und bieten bereits Halterungen an, die auf die Rückseite des Smartphones geklebt werden können (zum Beispiel DJI beim OM4) – allerdings ist dann kein induktives laden des Smartphones mehr möglich..

Das Display – eine Ansage an die anderen Hersteller!

Das Display des SAMSUNG S21 ULTRA besteht aus dem Corning® Gorilla® Glass Victus™´und ist riesig! Und damit meine ich nicht nur die Größe mit 6,8”, sondern auch die reinen technischen Daten: “WQHD+” bedeutet eine Auflösung von 3200×1440 Pixel (516ppi). Und die ballert dir das AMOLED Display mit bis zu 120 Hz auf die Netzhaut. Da muss selbst das aktuelle iPhone 12 Pro Max passen. Dessen OLED Display ist “nur” 6,7” Zoll groß und hat eine Auflösung von  2778 x 1284 Pixel bei 458 ppi.

Einen Nachteil bringt dieses Mega-Display aber damit auch gleich mit: selbst der große 5.000 mAh starke Akku ist bei Ausnutzung aller Display-Features ziemlich schnell leer. Wer den Akku entlasten will, der kann das Display anpassen: es kann sowohl die Bildwiederholrate auf 60 Hz heruntergeregelt werden (im adaptiven Modus dann zwischen 10 und 120 Hz.), wie auch die Auflösung in 2 weiteren Stufen:  HD+ mit 1600 x 7200Pixeln und FHD+ mit 2400 x 1080 Pixel.

Die Notch für die Frontkamera und die Gesichtserkennung ist fast winzig und stört nicht. Kaum zu glauben, dass sie eine Auflösung von 40 Megapixeln hat.

Und auch wenn es optisch und haptisch wegen dem matten Finish nicht so wirkt – selbst die Rückseite des Smartphones ist aus dem Corning® Gorilla® Glass Victus™ und nicht wie vermutet aus Metall. Der Vorteil des matten Finish – es ist weitestgehend immun gegen Fingertapser.

HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE


Trotzdem landete das Handy sofort in einer Silikon-Hülle.  Damit verhindert man auch das kippeln, wenn das Smartphone auf der Rückseite liegt. Der riesige Kamerablock ist für das Verhalten verantwortlich.

Am unteren Ende des Rahmens ist der SIM-Karten Halter, der für 2 Karten ausgebildet ist. Ebenfalls ist der Einsatz einer eSIM möglich. Das SAMSUNG S21 Ultra ist IP68 zertifiziert. Damit ist es (im Rahmen der Spezifikation)  sowohl Staub – als auch Wasserdicht.

Leider hat SAMSUNG auf einen Erweiterungsslots für SD-Speicherkarten verzichtet. Das ist eigentlich nicht konsequent zu Ende gedacht, denn eine Minute Video in 8K aufgenommen nimmt im Handyspeicher ca. 600 MB an Platz ein. Ein nicht unübliches 10 Minuten Video reduziert also bereits den vorhandenen Speicher um 6GB. Will man auf einer Veranstaltung mehrere Videos machen oder auf einer längeren Reise ist bei dem kleineren Modell mit 128GB schnell der Speicherplatz am Ende.

Ein Handy mit Stift? Das gab’s doch schon mal..

S-Pen mit S21 und S7 800px(Bild links: das SAMSUNG Tablet S7 und das Smartphone S21 Ultra. Beide Geräte lassen sich mit dem SAMSUNG S-Pen benutzen. Da man bei den Apps auf eine einheitliche Linie setzt ist kein umgewöhnen nötig. Einzig das kleinere Display des S21 Ultra mit seinen 6,8” Zoll ist eine Umgewöhnung. Da ist das arbeiten mit dem Stift ziemlicher Tüddelkram..)

Ein Novum ist, dass bei demSAMSUNG S21 Ultra der von Samsung-Tablets bekannte Stift, namens S-Pen benutzt werden kann. Dies kann man unverständlicherweise bei den anderen S21 Modellen nicht. Warum SAMSUNG dies bei den anderen Modellen der Baureihe nicht auch integriert hat, verstehe ich nicht.

Technisch wäre es sicher möglich – an dem 0,1” Zoll größerem Display (6,8” Zoll statt 6,7” Zoll) kann es ja wohl nicht liegen. Auch nicht an der sonstigen Hardware wie CPU, o.ä. Die verbaute Samsung Exynos 2100 CPU ist bei allen S21 Modellen die selbe.

Ein Stift bei einem Smartphone ist aber nichts neues – mein uraltes Nokia N900 ließ sich auch schon mit einem Stift benutzen.

Wer das arbeiten mit dem Stift vom Tablet kennt (mein SAMSUNG S7 Tablet hat einen S-Pen serienmäßig, den ich nun auch mit dem S21 zusammen nutze), nutzt die Unterstützung gerne. Da auf dem Display die vom Tablet bekannten Icons eingeblendet werden, wenn der Stift in die Nähe des S21 Ultra Displays geführt wird, ist es keine große Umstellung. Auch die Apps zum zeichnen und schreiben sind 1:1 vom S7 Tablet übernommen.

Einige Funktionen des Stiftes sind sogar richtig cool und an die könnte man sich gut bei einem Smartphone gewöhnen. Das handschriftliche Schreiben von Notizen die dann automatisch als Text erkannt werden ist schon heftig.

HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE


Hey Leute – ich komme aus der Computer-Steinzeit. Da war selbst die Texterkennung gedruckter Seite eine Katastrophe – wie schwierig muss das erst bei Handschrift sein und dann noch auf einem Smartphone.

Auch das erstellen von Gifs aus einem Video ist ein nettes Feature.

Leider hat man die Funktionen des Pens beim SAMSUNG S21 ULTRA beschnitten. Beim SAMSUNG S7 Tablet kann man mittels Stift unter anderem ein Foto oder Video aufnehmen, indem man auf die Taste am Stift drückt. Das würde grade bei dem Smartphone, welches wesentlich mehr Wert auf Kameraqualität setzt, Sinn machen. Der Stift könnte dann idealerweise als praktischer Fernauslöser genutzt werden. Vielleicht wird diese Funktion mal als Update nachgereicht.

Klingt tierisch gut..

Der Klang des SAMSUNG S21 Ultra ist auch Prima – man könnte auch sagen: Ultra. Ultralaut nämlich! Das liegt daran, dass im Smartphone 2 AKG Lautsprecher dafür sorgen, dass Tonsignale in hörbare Schwingungen verwandelt werden. Wo allerdings der zweite Lautsprecher sitzt – darüber herrscht bei mir großer Zweifel. Natürlich sieht man die Austrittsöffnungen des “großen“ Gehäuselautsprecher am unteren Ende aber wo sind die des oberen Lautsprechers? Hält man jedenfalls die unteren und oberen Löcher zu, tönt die Musik noch genauso kraftvoll aus dem Gerät.

Dass in dieser Preisklasse ebenfalls Dolby Atmos an Bord ist, versteht sich von selbst. Und wem die eingebauten Lautsprecher nicht reichen: mittels Bluetooth lassen sich noch 2 weitere Lautsprecher ansteuern. Das sollte selbst für das beschallen einer Großraum-Disco reichen.

3 interne Mikrofone zeichnen den Ton der aufgenommene Videos auf. Deren Empfindlichkeit lässt sich bei den Einstellungen im Pro-Video Modus anpassen. Ebenso kann man dort auch externe Mikrofone koppeln – doch dazu etwas später, wenn ich mich näher mit der Kamera-Qualität des S21 Ultra befasse.

ANDROID 11 – The SAMSUNG Way..

Das Betriebssystem des SAMSUNG S21 Ultra Smartphones ist das aktuelle Android 11 – in der SAMSUNG Version mit ihrer angepasstem One-UI 3.1 – Benutzeroberfläche. Natürlich gibt es Nörgler, die gleich wieder Begriffe wie Bloat-Ware in den Raum werfen. Aber seien wir ehrlich: hat nicht jeder Hersteller seine Sprachassistenten, die gerne Daten in die Heimat schicken? Bei Apple ist es Siri, bei Microsoft Cortana und bei SAMSUNG heißt der schwatzhafte Geist Bixby. Und selbst bei einem reinen Google Android ohne Anpassungen seitens des Herstellers möchte der Google Assistent dich gerne unterstützen. Und im Gegenzug gibst Du ihm deine Daten. Quid pro Quo.

Es ist also müßig darüber zu diskutieren. Und das ONE-UI ist besser als gedacht. Einige Features und Apps sind richtig gut –  Das SAMSUNG DeX zum Beispiel:

SAMSUNG DeX auf Laptop gespiegelt 800px

(Bild oben: Gar nicht mal so schlecht und ziemlich nützlich sind einige Apps, die SAMSUNG in seine angepasste Benutzeroberfläche ONE-UI packt. Eine praktische Sache ist die App “DeX”, die den Screen des Smartphones auf andere Geräte spiegelt. Und das angepasst in der Auflösung und dem Seitenverhältnis. Hier quasi der “Explorer” des SAMSUNG S21 ULTRA. Nicht nur auf die Dateien meines Telefons konnte ich sehen und bearbeiten sondern auch meine NAS, die QNAP TVS-473e konnte ich problemlos einbinden und auf die Dateien zugreifen)

Die DeX App spiegelt das Handy auf einen angeschlossenen Windows Rechner oder unterstützte TV Geräte. Der Vorteil beim Laptop, bzw. PC: man kann selber interagieren. Dies funktionierte sogar bei meinem LG TV. Dank der “Magic” Fernbedienung (die wie ein Laserpointer gehandhabt wird) konnte ich via TV auf die Daten des S21 ULTRA zugreifen und Apps öffnen. Es gibt keinen fixen Master-Slave, sondern jedes Gerät kann auf das andere zugreifen. Etwas ähnliches hat microsoft seit einiger Zeit in Windows 10 integriert. Dort heißt die App: “Ihr Smartphone”. Auch unter der Windowseigenen App lässt sich das Smartphone-Display spiegeln – aber es bleibt in einem Fenster und wird nicht bildschirmfüllend dargestellt. Das hat SAMSUNG besser umgesetzt.

Aber jetzt endlich! Der S21 Ultra Kamera Test..

(Bild rechts: Meine Testausstattung für den Kameravergleich. 2 gute Fotostative mit aufmontiertem Gimbal der Marke DJI. Beide Kameras fotografierten nur mit KI und – um Verwackeln durch betätigen des Auslösers zu vermeiden – mit 5 Sekunden Selbstauslöser)Kamera-Testausrüstung 800px

Verarbeitung Klasse, Display Klasse, Ton Klasse, Betriebssystem Klasse – Tja, das war’s dann leider auch..

Denn jetzt kommen wir zum S21 Ultra Kamera Test! Würde dieses Gerät auch noch Top-Kamera Ergebnisse liefern, wäre es das absolute Super-Teil. Tut es aber nicht! Und das ist sehr schade. Die Kamera ist nicht schlecht – es gibt gute Ideen, sinnvolle Features – doch die Foto – und Videoergebnisse sind leider zu weit davon entfernt, um ein Krönchen verliehen zu bekommen.

Im Ranking bei dem renommierten DxOMark schneidet die Kamera ebenfalls nicht so gut ab. Dort ist die Kamera nur auf einem miserablen 17. Platz gelandet. In dem Video auf der Webseite wird ab Minute 4:00 das katastrophale Verhalten bei sich schnell ändernden Lichtverhältnissen in Räumen aufgezeigt. Ich kann dies beim S21 Ultra Kamera Test leider nur bestätigen – auch bei mir waren Aufnahmen bei schlechter Ausleuchtung stark verrauscht.

(Video oben: im Video von DXOMark – dem renommierten Tester für Smartphones kommt die schlechte Kamera-Qualität ans Licht. Ab Minute 4:00 wird klar gezeigt, dass das ULTRA Probleme mit dem Autofokus im Dunklen hat und leider auch extrem rauschanfällig ist)

Als Vergleich im Test diente mir mein HUAWEI P30 Pro, welches – obwohl schon durch das P40 Pro abgelöst – eine der besten Smartphone-Kameras hat.

Beim S21 Ultra Kamera Test wurde sowohl im Bereich Foto mit Nutzung der integrierten KI, wie auch die Schärfe beim Zoom, die Qualität der Nachtaufnahmen und im Videobereich die Videoqualität und die Bildstabilität getestet.

Ein Fun-Fact vorab: als ich das S21 in der Hand hatte und es bewegte, hörte ich ein leichtes klappern. Klappern bei einem fast 1.200,00 € teurem Gerät? Das kann nicht sein, oder? Ich musste an mein altes Nokia X6 denken, dessen Akku im Gehäuse rumpolterte wie eine mexikanische Springbohne. Doch dort war der Akku durch öffnen des Deckels zu tauschen – in SAMSUNG ist aber alles fest verklebt. Da ist nichts zum tauschen. Also was klappert da?

Die Lösung fand ich in den Foren: es sind die Kameralinsen, denn die sind beweglich. Der Spuk ist auch sofort vorbei, wenn die Kamera aktiv ist, denn dann werden die Linsen durch die Kamera-KI bewegt und fixiert.

Wenn man sieht, wie SAMSUNG auf der Produktseite die Funktionen der Kamera bewirbt, möchte man meinen, dass man fast eine DSLR Kamera in den Händen hält. Videos mit 8K aufzeichnen ist ja erst mal eine Ansage – aber nur mit 24 fps (Frames per Second). Und das ist der Pferdefuß – denn was nutzt mir eine Superhochauflösende Video-Aufnahme, wenn die nicht flüssig läuft, oder nirgendwo abgespielt werden kann. Auch Fotos mit 108 Megapixeln sind im Vergleich zur Konkurrenz Top – doch auch hier gilt: Qualität vor Quantität.

HIER FOLGT EINE WERBEANZEIGE


Ein Space-Zoom (was immer das bedeutet) mit 100facher Vergrößerung hört sich ja erst mal Mega an. Doch so ein gewaltiger Zoom ist natürlich nur digital zu realisieren. Letztlich ist ein solcher Zoom ziemlich Sinnfrei, denn es kommt nur Pixelbrei dabei heraus.

Die Kamera: eine Schönwetter-Diva

Das ist beim S21 Ultra Kamera Test überhaupt das große Problem der Kamera – es trennt nicht wirklich gut die Farben. Wo das Huwawei P30 Pro noch feinste Nuancen differenziert und auf den Bildern auch so darstellt, wird beim SAMSUNG S21 Ultra schnell ein Pixelmatsch erzeugt. Dabei gilt: je schlechter die Lichtverhältnisse sind, umso gruseliger sind die Ergebnisse. Die auf der Webseite so hoch gelobten Nachtaufnahmen kann man alle getrost gleich wieder in den Papierkorb schieben. Ebenso ist der Autofokus je nach Umgebung unbrauchbar.

HUAWEI P30 Pro Nachtaufnahme 800px SAMSUNG S21 ULTRA Nachtaufnahme 800px
Nachtaufnahme Ausschnitt HUAWEI P30 Pro 800px Nachtaufnahme Ausschnitt SAMSUNG S21 ULTRA 800px

(Bild oben: eine Nachtaufnahme im direkten Vergleich: Das SAMSUNG S21 Ultra Bild auf der rechten Seite, wirkt im ersten Moment besser ausgeleuchtet und dynamischer von den Farben – wer aber mal etwas näher ins Bild hineinzoomt wird feststellen, dass die Kamera die  Konturen nicht richtig zeichnet. Die Garagentür ist geriffelt und nicht eine einfache weiße Fläche. Die Nummer der Garage ist nicht zu erkennen – ebenso wie das Nummernschild des Lieferwagens. Hier macht das HUAWEI auf der linken Seite den klar besseren Job: obwohl es die Szene nicht übermäßig hell ausleuchtet, erfasst es die Konturen der Garagentür korrekt. Auch die Garagennummer und das Kennzeichen des Autos sind trotz Dunkelheit einigermaßen gut zu erkennen.)

Bei mehreren Testfotos des S21 Ultra Kamera Test pulste das Foto nur im Sekundentakt. Der Autofokus der Kamera war nicht in der Lage das Bild scharf zu stellen. Der Fehler war reproduzierbar: zog man den Zoom manuell langsam auf, war über die ganze Zoom-Bandbreite das Foto quasi ein Griff ins Klo – um dann an einer bestimmten Zoom-Stufe urplötzlich Rasiermesserscharf zu sein und einen Zehntelzoom größer gezogen war das Foto wieder Pixelbrei. Dies scheint aber eher ein Software – als ein Hardwareproblem zu sein.

Verwirrend ist, dass dies im S21 Ultra Kamera Test nicht immer auftritt. Die Kamera ist scheinbar eine Diva – und hat mal bessere und schlechtere Laune dir gute Bilder zu bescheren. Unten sind 3 Bilder zum Vergleich. Aufgenommen bei bestem Wetter. Hier stimmt die Qualität. Die Fotos sind jeweils 1 mal normal, 1 mal mit 30x Zoom, 1 mal mit 100x Zoom aufgenommen. Die im Beitrag angezeigten Bilder sind auf 800 Pixel von mir verkleinert und auf 30% Qualität heruntergerechnet um die Seitengeschwindigkeit nicht einbrechen zu lassen. Die unkomprimierten Originalbilder in 3000×4000 Pixel, kannst Du dir anschauen, wenn Du auf den Text unter dem entsprechendem Bild klickst.

SAMSUNG S21 Ultra Kamera ohne Zoom 800px SAMSUNG S21 Ultra Kamera 30x Zoom 800px SAMSUNG S21 Ultra Kamera 100x Zoom 800px
Foto – Klick. Standardkamera ohne Einstellungsoptimierung und ohne Stativ. Einfach drauf los geknipst. Kein Zoom, keine Optimierung. Das Foto ist nicht verwackelt – Farben sind knackig und Details sind gut erkennbar. Zoomt man das Original-Bild sieht man aber irgendwann natürlich Artefakte. Eine Auflösung von 4000 x 3000 Pixel sollte aber eigentlich jedem reichen. Mit 3 x Zoom ohne Stativ aufgenommen. Ja, dass kann man durchaus als passabel durchgehen lassen. Auch hier hat die automatische Bildstabilisierung das Bild gut scharf gestellt. 30x Zoom freihändig schießen – da fühlt man sich an seine Scharfschützenausbildung erinnert.. Hier noch mal eine Ecke härter. Das gleiche Motiv mit 10 fachem Zoom. Schon deutliche Verwaschungen und Artefakte. Das Straßenschild lässt sich aber noch hervorragend lesen. Auch die beiden Buslinien, die dort halten und der Nachtexpress Nummer 8. Selbst das Wort Fahrplan und “DSW21” lässt sich noch mit viel gutem Willen erkennen. Der Zoom ist also nicht grundsätzlich unbrauchbar.

Was gut funktioniert, ist die Bildstabilisierung bei Videos und auch bei Fotos. Durch ein eingeblendetes “Fadenkreuz” lässt sich das Objekt der Kamerabegierde gut anpeilen und erleichtert bei den einzelnen Zoomstufen das zielen. Selbst bei starkem Zoom wird das fixieren des Kamerobjekts, welches man fotografieren will, nicht zur Zitterpartie. Deshalb kann man auch ohne Stativ oder Gimbal per Hand verwackelfreie Fotos aufnehmen.

Der Fotomodus ist also durchaus brauchbar. Ebenso die Ergebnisse. Die Helferlein der KI wie Autofokus, Bildmotiverkennung und Bildstabilisierung leisten gute Arbeit – wenn es draußen schön hell ist.

Ähnliches gilt für den Video-Modus. Bei Videos steht nicht so sehr die superknackige Schärfe im Vordergrund, sondern verwackelfreie gut belichtete Videos. Hier kann das Samsung wieder etwas Boden gutmachen. Denn das macht es gut. Aber auch hier gilt: solange es hell ist. Plötzliche Belichtungsschwankungen von heller Umgebung ins Dunkle und umgekehrt mag die Kamera gar nicht.

SAMSUNG ist wohl auch von den Video-Qualitäten seines S21 ULTRA überzeugt und spendiert ihm im Video-Bereich einen Profi-Modus. Der erinnert stark an die Profi-App “FILMIC PRO”:

SAMSUNG S21 Profi-Video GUI FILMIC PRO GUI
Der Profi-Video Modus lässt keine Wünsche offen. Selbst externe Mikrofone lassen sich anschließen und die Empfindlichkeit der Audioaufnahmen einpegeln. Auch ISO, Belichtung und Blendenwerte, sowie Weißabgleich. Videoschnitt-Profis wird’s freuen. Der normale “Knipser” wird nicht wissen, was er dort einstellen soll. Fast identisch von den Funktionen – nur etwas anders angeordnet ist die App für Video-Profis namens “FILMIC PRO”.  Der Vorteil ist hier die zusätzliche Unterstützung diverser Gimbal und Kamera-Vorsätze.

Auch der Regie-Modus ist eine Erwähnung wert. Das Video wird gleichzeitig in 3 verschiedenen Zoomstufen aufgenommen (plus Selfie-Kamera) und durch antippen des Vorschaubildes im Display wird ohne Unterbrechung auf die andere Kamera gewechselt. Dadurch kann man Szenen mit mehreren Kameraeinstellungen am Stück drehen ohne immer einen neuen Take aufnehmen zu müssen.

Fazit:

Fazit: Das SAMSUNG S21 ULTRA ist ein geiles Teil –  die Kamera ist aber verbesserungswürdig. Da hätte SAMSUNG sich mal besser Rat bei echten Kameraexperten wie Leica geholt, die ja bekanntlich bei HUAWEI bei den Kameras beraten. Oder bei Hasselblad, die mit XIAOMI zusammenarbeiten. Da es sich wohl eher um die Softwareabstimmung der Kamera handelt und weniger um die Hardware, könnte die schwächelnde Leistung durch Updates behoben werden. Zu wünschen wäre es dem Smartphone – dann verdient es auch seinen Namen..

Wie steht es mit euch? Liebäugelt Ihr auch mit dem SAMSUNG S21 ULTRA?

Das SAMSUNG S21 ULTRA im Test!

Preis/Leistungsverhältnis - 83%
Aussehen - 93%
Verarbeitung - 95%
Haptik - 88%
Kompatibilität - 89%
Zubehör - 51%
Energieverbrauch - 53%

79%

Gesamtergebnis

Wenn etwas "ULTRA" genannt wird, dann muss es schon etwas ganz besonderes sein. SAMSUNG hat sein S21 Flaggschiff so genannt - aber wie ULTRA ist das Topmodell aus Südkorea? Überzeugt es in allen Disziplinen? In den meisten schon - aber es gibt auch ein unschönes Geschmäckle.. Wie man es von einem Flaggschiff erwartet, bietet das Smartphone die beste Hardware, die es aktuell auf dem Markt gibt. Ein AMOLED Display mit 120 Hz und einer Auflösung von 3200x1440 Pixeln - da kommt man schon ins schlucken. Auch die Optik kleckert nicht. Das Teil ist echt fett! Und das zeigt es auch. Die Verarbeitung ist Top - der Klang überzeugt und ist sogar für große Räume geeignet, das Android 11 OS in der ONE UI Version von Samsung überzeugt. Selbst an die Bedienung mit dem S-Pen wurde gedacht. Also ein Top-Teil - ja, wenn nicht die Kamera einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen würde. Tagsüber schiesst Sie tolle Bilder - aber kaum wird es etwas dunkler, dann rauscht es mächtig.. Trotzdem würde ich das Smartphone empfehlen, da die Kamera durch Software-Updates eventuell verbessert werden kann. Zwei Updates gab es schon - doch wirklich viel besser wurde es leider nicht. Das Preis/Leistungsverhältnis ist angemessen - es ist sogar 200 € günstiger als das Vorjahresmodell. Bei Aussehen, Haptik und Verarbeitung gibt es fast volle Punktzahl - da legt SAMSUNG die Messlatte sehr hoch. Die Kompatibilität ist sowohl bei Microsoft Rechnern, wie auch bei unterstützten TV-Geräten gegeben. Auch das klonen des Gerätes von meinem alten HUAWEI klappte mittel der SAMSUNG App "Smart Switch" problemlos. Abzüge bekommt SAMSUNG wegen dem hohen Energieverbrauch des Gerätes das selbst mit einem 5.000 mah Akku kaum einen Tag durchhält und wegen dem fehlenden Zubehör wie Netzteil, Kopfhörern und Hülle - in dieser Preisklasse gehört das einfach dazu.

Produktseite des Herstellers
Benutzer Bewertung: 4.7 ( 1 Bewertungen)
mehr anzeigen

Doktor Nerd

Peter (aka Doktor Nerd) hat schon mal das Attribut "bester Allround-Blogger" von einer bekannten Bloggerin verliehen bekommen - Inoffiziell versteht sich. Er ist in Netzwerken aktiv - schreibt aber hier über alle Themen, die grade aktuell sind (und dabei ist ihm kein Eisen zu heiß..)

9 Kommentare

  1. Moin Peter. Nun habe ich es endlich mal geschafft 😉
    Das S21 Ultra gilt – so nehme ich es wahr – als bestes Samsung-Smartphone ever. Das gilt allerdings auch für den Preis. Da stellt sich mir die Frage, wieviel Smartphone braucht der Mensch? Also Ich-Mensch. Und ich komme für mich zu dem Ergebnis, dass die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht aufgeht. Mein betagtes 2017er stößt langsam an seine Grenzen und ich schaue schon nach etwas Neuem. Frau P. aus G. (du weist, wen ich meine) hat das A51 und als Mittelklasse würde mir das auch vollkommen ausreichen – bzw. das Nachfolgemodel A52. Kürzlich habe ich einen Test gelesen und da schnitt das Xiaomi Poco X3 Pro sogar noch besser ab und kostet ~100€ weniger, zurzeit ~240€. Das ist die Kategorie wo ich mir sage, mehr Handy brauche ich nicht. Dann nehme ich lieber die restlichen ~1.000€ und kaufe mir eine neue DSLR. Denn für mich als Viel-Fotografierer wird keine noch so gute Handykamera einen vernünftigen Fotoapparat ersetzen können.
    Grüße aus Ostholstein nach Dortmund!

    1. Hi Sven (richtiger Name dem Autor bekannt.. 😉 ),
      Ja, das S21 Ultra ist in allen Bereichen Top – bis eben auf die Kamera. Es ist sauschnell, Apps öffnen sich sofort, es hat 5G, die Nummer mit dem Stift ist cool – das hat eben seinen Preis. Solange ich die geilste Hardware für mein Geld bekomme, bin ich auch bereit dafür zu bezahlen – hätte Apple die letzten Jahre mehr in die Kameraentwicklung investiert wäre hier warscheinlich ein Test über das iPhone 12 Pro Max. Aber jetzt habe ich das S21 Möchtegern-Ultra teil erst mal für 1 Jahr und dann schauen wir mal. Meine beiden HUAWEI Handys (P20 Pro und P30 Pro) habe ich am Wochenende jedenfalls bei ebay verkauft – damit habe ich fast den halben Preis des SAMSUNG refinanziert. Vielleicht wäre ein gebrauchtes Top-Modell statt einem neuen Mittelklasse-Modell für euch ja auch eine Überlegung?
      Beste Grüße und bleib gesund!
      CU
      Peter

  2. So ich habe den Artikel nun zu ende studiert… was mich an solchem Spielzeug interessiert, ist in erster Linie die Kamera. Denn die beste Kamera ist ja bekanntlich die, die man dabei hat. Und obwohl mich die 40 Megapixel anfangs aus dem Sessel geschleudert haben, sehen die Ergebnisse nicht so dolle aus im Direktvergleich. Der Effekt (helle Flächen überbeleuchtet auf Kosten der Details) erinnern mich an den Automatik-Überarbeitungsmodus, den du bei solchen Funktionen mit dabei hast: starke Aufhellung auf Kosten von Details. Gut, kann man machen, aber im Zweifelsfall möchte ich selbst entscheiden, ob ich das selbst so einstelle oder nicht. Macht das die Kamera automatisch, versaut es die Aufnahme.

    Der Rest ist mir relativ egal, da bin ich sehr altmodisch. Smartphone ist Telefon muss telefonieren können. Gut, mehr Speicherplatz ist auch ganz nett, aber nicht zwingend notwendig, dazu hat man Clouds. Jedenfalls aufschlussreich, danke fürs testen! Ich habe zur Zeit noch den Vorgänger, das Galaxy S9+, und das benutze ich erst noch, bis es auseinander fällt. Ja, so ein Großmütterchen bin ich 😉

    Liebe Grüße
    Kasia

    1. Ach Großmütterchen, was hast Du für große…. Augen! Mann guck auf die Augen!!:-)
      Das hast Du Dir echt angetan? Wo Du doch technischem Gimmick-Beiträgen nicht wirklich viel abgewinnen kannst? Röspekt! Und Danke!!
      Ja, die echt miese Kamera trübt wirklich das Bild von dem ansonsten Super-Teil. Ich hoffe, dass Apple irgendwann auch mal eine richtig gute kamera verbaut – obwohl die vom iphone 12 Max wohl schon Klasse ist. Aber bei Apple braucht man eben auch alle andere Hardware vom Apfel-Logo damit die sache stimmt und dann wird’s nun mal Arschteuer..
      CU
      Peter

      1. Das Zubehör von Apple ist mit nix kompatibel, das schreckt mich irgendwie ab.

        Ja ja, da staunste, was? Ich geb mir Mühe… Die Herausforderung ist nicht nur, das lange Teil zu lesen, sondern sich hinterher einen schlau klingenden Kommentar zu überlegen, der nicht ganz danach klingt, als hätte ich null Ahnung von der Materie lach

        1. Öcht jetzt? Also dafür, dass Du anscheinend keine Ahnung hast, hast Du was ziemlich schlaues geschrieben. Hmm…kopfkratz.. hast Du mal überlegt, ob die Politik was für dich wär? Die arbeiten da auch alle so – und leben gar nicht schlecht davon… 😉

          1. Ich verfolge den Bundestag ganz gerne, da lernst du Sachen fürs Leben. Zum Beispiel, wie du auf eine zielgerichtete Frage antwortest, indem du zehn Minuten lang redest, dich sehr besonnen bis kompetent anhörst und dabei trotzdem nichts gesagt geschweige denn die Frage beantwortet hast 😉 ja, ich glaube, das wäre was für mich…

  3. Der Preis ist natürlich schon eine Ansage. Hat Samsung wenigstens die elende Updatepolitik geändert? Seinerzeit war bei meinem auch nicht billigen S6 nach drei Jahren Schluss.

    1. Hallo Peter,
      schön dass Du mal wieder vorbeischaust – schade dass viele deine Beiträge auf deinem Blog keine Kommentarfunktion haben.. Bei einigen Dingen wollte ich auch meinen Senf dazu geben.. 😉
      Ja, Samsung hat versprochen ihre Geräte nun für 4 Jahre mit Updates zu versorgen. Hier spricht man aber wohl von Sicherheitspatches. Inwiefern auch das Betriebssystem upgedated wird – das steht ja wieder auf einem anderen Stern.
      Das ist auch der Unterschied zu Apple – mein altes 6S+ aus dem Jahr 2015 (also schon im 6. Jahr bei mir in liebenden Händen) hat das aktuellste IOS installiert bekommen..
      Bleib gesund
      CU
      Peter

Geistesblitz da lassen..

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
%d Bloggern gefällt das: